+ + + Anzeige + + +

Bayerisches Essen | Gerichte, die ein echter Münchner gegessen haben muss – (Achtung es folgt bayerisch!) Minga mog a jeda und wia ma wissn, wean´s imma mehrad von dene, wäiche in Minga blei´m woin. Owai mehrad Zuagroaßte woin in da schensten Stod da Wäit lem. A echter Ur-Mingara woaß: „So oa´fach is des eppa ned! Da miaßts eich scho a wengal o´bassn!“. Damit´s wenigst´ns beim Essen ned so auffoids, zoag i eich, wasds naha´d bstäin miasts, damit´s beim Essen her, scho a moi „a echter Bayer“ seids und am Diesch bleim deafts. 😉

(Wir wollen mal nicht so sein…. hier die Übersetzung:) München mag jeder und wie wir wissen, werden es immer mehr von denen, welche in München bleiben wollen. Immer mehr „Zugereiste“ wollen in der schönsten Stadt der Welt leben. Ein echter Urmünchner weiß: „So einfach ist das aber nicht! Da müsst ihr euch schon ein wenig anpassen!“ Damit ihr wenigstens beim Essen nicht so auffallt, zeige ich euch, was ihr bestellen müsst, damit ihr beim Essen schon mal „ein echter Bayer“ seid und am Tisch bleiben dürft. 

Sind wir doch mal ehrlich. Die bayerische Küche ist nicht gerade bekannt für Diäterfolge, aber es schmeckt halt so gut. Und kaum einer der uns im schönen München besucht oder sich hier niederlässt hat über die Jahre keine Schwäche für unsere köstliche Küche entwickelt. Bekannt ist auch, dass Vegetarier oder gar Veganer leider oft mit dem Ofenrohr ins Gebirge schauen, wenn´s ums Bestellen geht. Gemüseplatte, Kässpatzen, Salat und Suppe müssen oft aushelfen. Dennoch: Die bayerische Küche, bzw. was wir in München eben gern essen ist dennoch vielfältig und sehr unterschiedlich. Im Dessertbereich auch für Vegetarier. 😉

Einfach gesagt: Wer nach München kommt, hier bleibt oder sich irgendwann wie ein echter Münchner fühlen will, muss mindestens einmal (wenn nicht täglich ;-)) die folgenden Gerichte gegessen oder zumindest probiert haben. Mia in Bayern mäng´s nämlich a wengal deftiger… (das habt ihr jetzt verstanden, oder?). Wenn ihr die folgenden Gerichte zumindest einmal verputzt habt, seid ihr zumindest schon mal „Kulinarik-Bayern“. 😉 Los gehts mit dem kulinarischen Münchner-Pflicht-Programm:

 

Bayerisches Essen: H A U P T G E R I C H T E

Schweinsbraten mit Knödel

30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Schweinsbraten mit Knödel

Schweinsbraten mit Knödel ist ein Muss für echte Bayern, denn er zählt ganz klar zu den traditionellen Gerichten aus der bayerischen Küche. Zum Schweinsbraten, sprich dem Fleisch, welches typischerweise vom Nacken-, Schulter- oder Rückenbereich des Schweines genommen wird, gibt es in der Regel eine typische, dunkle Soße aus Fleischbrühe und Dunkelbier. Die klassische Beilagen sind Kartoffel- oder Semmelknödel und Blaukraut. Genauso macht sich aber auch Sauerkraut oder ein Krautsalat gut neben dem Schweinsbraten auf dem Teller. Sogar im kalten Zustand essen die Bayern und Münchner den Schweinsbraten gerne. Entweder pur oder auch zwischen zwei Semmel-Hälften oder mit Brot und Meerrettich. In München werdet ihr wohl kein bayerische Restaurant finden, welches keinen Schweinsbraten auf der Karte hat. Der absolute Klassiker.


Bratwürstel mit Sauerkraut

Bratwürstel mit Sauerkraut

Bratwürstel mit Sauerkraut

Bratwürstel mit Sauerkraut gehören zur bayerischen Küche fest dazu. Als Bratwurst wird nicht unbedingt eine feste Sorte Wurst bezeichnet, sondern alle Würstel, die sich in die Pfanne hauen lassen. Die Sortenvielfalt ist riesig – bei uns in Bayern isst man häufig eine Form der ungeräucherten Bratwurst. Dafür wird Fleisch im Fleischwolf mit Gewürzen, Kräutern, etc. gesteckt und zerkleinert. Die Füllung wird i.d.R. im Anschluss in den Darm von Lamm oder Schwein gesteckt. Fertig zubereitet auf dem Grill oder in der Pfanne wird sie von Münchnern in der Regel mit Sauerkraut oder mit Kartoffeln serviert. An diversen Standeln oder auch mal auf Straßenfesten gibt´s die Bratwurst in verschiedenen Formen auch in der Semmel. Bayerische Wirtshäuser haben sie oft unter den „Klassikern“ auf der Karte.
Dazu g´hört a gscheider Senf.


Schnitzel mit Kartoffelsalat

30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Schnitzel mit Kartoffelsalat und Preiselbeeren

Was wäre München ohne Schnitzel? Immer noch schön, aber es würd´ was fehlen. Besonders beliebt: Das ursprünglich aus Wien stammende Wiener Schnitzel. Beim „Wiener Schnitzel“ auf der Karte muss das Fleisch vom Kalb stammen, beim „Schnitzel Wiener Art“ handelt es sich in der Regel um Schweinfleisch-Schnitzel. In Bayern wird´s gern gesehen, wenn das Schnitzel in zwei einzelnen, panierten Stücken mit Kartoffelsalat und Preiselbeeren serviert wird. Nach Ketchup darf gefragt werden. Die Beilage ist relativ vielseitig und abwechslungsreich: Kartoffelsalat, Pommes, Bratkartoffeln und Co.. Wenn´s ein gutes sein soll, achtet auf die Bezeichnung „Wiener Schnitzel“. Ei sollte ein dünn geklopftes, nicht zu dick paniertes Schnitzel vom Kalb erwarten. Ein Wirtshaus ohne Schnitzel auf der Karte? – Das werdet ihr in München nicht finden.


Weißwürstel mit süßem Senf

Weißwürstel mit süßem Senf

In Bayern gehört die Weißwurst zum festen Programm. Am beliebtesten: Als Frühstück mit süßem Senf und a paar Brez´n. A „gscheider Bayer“, so heißt es „zuzelt“ die Wurst. Messer und Gabel sind hier in München fehl am Platz, dennoch seh ich immer mehr, die die Haut von der Wurst entfernen – schief angeschaut wird man deswegen nicht mehr. Genauso heißt es, dass es die Weißwurst in Bayern nur bis 12 Uhr gibt, bzw. sie danach nicht mehr gegessen und bestellt werden soll. Diese Tradition fällt aber genau genommen auf eine Uraltüberlieferung vor zig Jahren zurück, da in früheren Zeiten noch andere Kühlmöglichkeiten gegeben waren. Essen darf man die Wurst – hingegen der Tradition, wann man Lust drauf hat. Dazu g´hört aber unbedingt a guads Bier, Senf und Brez´n. Die Weißwurst lässt sich auch gut als Frühstück daheim zubereiten.


Zwiebelrostbraten

30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Zwiebelrostbraten mit Bratkartoffel

Ursprünglich aus der schwäbisch bzw. österreichischen Küche stammend ist der Zwiebelrostbraten ein sehr gern gegessenes und auf bayerischen Speisekarten kaum wegzudenkendes Schmankerl. Röstzwiebeln gehören oben auf den gebratenen Rostbraten. Zumindest eine zwieblige Soße und angebratene Zwiebeln dazu sind Pflicht. Wer sich einen Zwiebelrostbraten bestellt, bekommt in der Regel Kartoffeln oder auch Bratkartoffeln als Beilage. Auch nicht verkehrt, aber in Bayern eher unüblich: Bandnudeln als Beilage. Unterschieden wird zwischen dem Wiener, dem Allgäuer und dem Schwäbischen Zwiebelrostbraten, zu welchem üblicherweise Spätzle als Beilage serviert werden. Wenn ihr in München bayerisch essen geht, werdet ihr den Zwiebelrostbraten auf den meisten Karten ganz sicher finden. Ein bayerisches Muss für echte Fleisch- und Zwiebelfans.


Riesenbreze mit Obatzd´n

30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

(Riesen)Breze mit Obatzd´n

Im Sommer und auf der Brotzeitkarte kaum wegzudenken: Obatzda mit (Riesen)breze. Mittlerweile bieten Biergärten immer öfter unterschiedliche Sorten vom Obatzd´n an, in der Regel besteht er aber aus Camembert oder einem anderen Weichkäse, Kräutern, Zwiebel und Paprika. Obatzda heißt im Übrigen „Angebatzter, Angedrückter“, zwecks seiner Konsistenz und Zubereitungsart. In Wirtshäuser gibt´s den Obatzd´n oft als Brotzeit zu bestellen und im Biergarten ist er zum Bier dazu fast schon Pflicht für Münchner. Im bayerischen Franken heißt das gleiche Gericht übrigens „Gerupfter“ bzw. „Angemachter“. Obatzda lässt sich auch super leicht selbst machen und mit zum Picknicken oder „biergarteln“ nehmen. Viele Münchner stellen den Obatzd´n auch mal Zuhause einfach so zum Nebenbei naschen mit Brez´n, Radieschen, Brot und Bier auf den Tisch.


Wild

30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Wildplatte: Hirsch und Wildschwein

Je nach Saison gibt´s natürlich auch in München und ganz Bayern zahlreiche Restaurants mit separaten Wildgerichten auf der Karte. Überwiegend bayerische Restaurants stellen oft die komplette Speisekarte um und setzen den Fokus auf Kreationen mit Wild: Hirsch, Wildschwein und Reh sind nur einige der beliebtesten Wildgerichte. Je nach Fleischsorte werden als Beilage mal Spätzle, mal Preiselbeeren und Birne, aber auch dunkle Biersoße und Knödel serviert. Wild ist sehr beliebt und unter den Fleischgerichten in bayerischen Restaurants oft unter den hochpreisigen Gerichten zu finden. In München gibt es in der entsprechenden Wildsaison dann auch in so ziemlich jeder Gaststätte, jedem Wirtshaus diverse Wildgerichte zu bestellen. Ganz besonders zart und gut ist das Fleisch vom Hirsch, dazu Spätzle und Preiselbeeren – traumhaft.


Brotzeitbrettl

Bayerisches Essen 30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Brotzeitplatte

Ohne a g´scheide Brotzeit macht ein Biergartenbesuch nur halb so viel Spaß. Entweder man packt sich dafür selbst alles zusammen oder man bestellt sich in der bayerischen Wirtschaft – ganzjährig möglich – ein solches Brotzeitbrettl. Finden werdet ihr das Brettl mit Salami, Käse, Radi, Radieserl, kalter Braten, Obatzd´n und Co. in so ziemlicher jeder bayerischen Speisekarte. Manche Restaurants lassen euch das Brettl sogar selbst zusammen stellen oder tauschen mal die aufgeschnittene Salami gegen mehr Käse, wenn gewünscht. Was guad´s is´auf jeden Fall, a so a Brotzeit und ideal für heiße Sommertage zum Teilen in der Gruppe oder auch allein. Allgemein machen Münchner gern Brotzeit. Wenn´s sein soll, auch mal daheim, gemütlich auf´m Balkon und sich in gemütlicher Runde selber Wurst-, Speck- oder Käsewürfel runter schneiden.


(Semmel)knödel mit (Schwammerl-Rahm-)Soße

Bayerisches Essen 30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Knödel mit Soße

Ich weiß, ich weiß….das klingt erst mal nicht spannend, ist aber ein Muss. Zwei richtige gut gemachte Kartoffelknödel mit einer deftigen Soße oder auch Semmelknödel mit Rahmschwammerl! So lecker und super münchnerisch. Außerdem: Ein oft entdecktes und gern gegessenes Gericht für Vegetarier in bayerischen Wirtshäusern. Ich selbst bin ein riesiger Knödelfan. Kartoffel-, Semmel-, Spinat- oder Zwetschgenknödel – alle samt gehören von Zeit zu Zeit auf den Teller eines echten Münchners. Der Knödel ist für Fans der bayerischen Küche sozusagen weder als eigenes Gericht, noch als Beilage wegzudenken. Wenn euch Knödel übrig bleiben, dann macht euch doch bayerisches Knödelgröstel mit Ei und einem Salat (siehe ) drauß. In jedem Wirtshaus wo´s Gerichte mit Knödeln als Beilage gibt solltet ihr problemlos Knödel mit Soße bekommen.


Kässpatzen

Bayerisches Essen 30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Kässpatzen

Kässpatzen – ja ich weiß es – stammen natürlich ursprünglich nicht von uns Bayern, gehören aber fest auf jede bayerische Karte. Bei Kässpatzen (alias „Käsespätzle“ für die Nicht-Bayern) werden frisch gekochte Spätzle mit einer möglichst guten Sorte Käse vermengt und mit Röstzwiebel und Schnittlauch garniert. Je nach Restaurant werden sie unterschiedlich angerichtet und serviert: Mal im Eisenpfandel, mal auf dem Teller mit diversen Toppings zum selbst mixen und mal viel zu käsig. Kässpatzen sind (leider) eine Wissenschaft für sich. Am besten sind sie, wenn der Käse leichte Fäden zieht und man sowohl den Eigengeschmack der Spätzle, als auch dem Käse im Mund schmeckt. Die Zwiebeln sind bei guten Kässpatzen immer aus frischen Zwiebeln gemacht und liegen als Topping oben auf. Für mich sind Kässpatzen die Nummer eins für bayerisches Essen.


Fleischpflanzal mit Kartoffelsalat

Bayerisches Essen 30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Fleischpflanzal mit Kartoffelsalat

Fleischpflanzal („Frikadellen“ oder „Fleischpflänzchen“) sind aus Rinder- oder Schweinehack hergestellte und flachgedrückte Fleischtaler. In München kann man sie in den unterschiedlichsten, bayerischen Restaurants bestellen. Mal pur mit Bratensoße oder auch mit Kartoffelsalat als Beilage. Falls ihr die Pflänzchen ausprobieren wollt, sucht ihr gegebenenfalls umsonst nach Fleischpflanzal oder -pflänzchen auf der Speisekarte. Gerade im fränkischen Bayern werdet ihr euch wohl eher Fleischküchle bestellen müssen. Im Norden Deutschlands hingegen spricht man eher von der Bulette und der gängige Begriff Frikadelle sollte deutschlandweit verstanden werden. Fakt bleibt aber, dass die kleinen Fleischpflanzal (…wir sind ja hier in Bayern…) überall gleich gut schmecken …übrigens auch zwischen einer Semmel mit süßem/scharfen Senf.


Bayerisches Essen: D E S S E R T S

Kaiserschmarrn

Bayerisches Essen 30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Kaiserschmarrn

Ohne Kaiserschmarr(e)n geht hier gar nix. Das ist ein aus Pfannkuchenteig, locker leicht aufgeschlagenes Dessert, aus Österreich stammend. Kaiserschmarrn ist eine Wissenschaft für sich und es gibt leider sehr bunte Auslegungen von „gutem Kaiserschmarrn“. Klar ist: Er gehört mit Gabeln zerzupft und auf keinen Fall in der Pfanne in Teile geschnitten. Luftig locker, mit Mandeln und wahlweise Rosinen im Teig, sowie Puderzucker als Topping. Dazu wird gerne Apfelmus, Apfelkompott oder in Alkohol geschwenktes Pflaumenkompott serviert. In Restaurants dauert die Zubereitung oft 20-25 Minuten, da Kaiserschmarrn immer frisch gemacht und serviert werden muss. Kaiserschmarrn ist sehr süß und recht sättigend. Solltet ihr also einen probieren wollen, schlagt euch davor nicht den Bauch all zu sehr voll. Eines der besten Desserts überhaupt.


Germknödel

Bayerisches Essen 30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Germknödel

Germknödel ist ein bayerisches Dessert und hat seinen Namen von der bayerischen Bezeichnung für Hefe – „Germ“. Leider gibt es diese leckere Süßspeise nur recht selten auf Speisekarten von Restaurants in München zu entdecken. Um so häufiger kann man den kleinen mit Pflaumenmus gefüllten Hefeknödel auf Volksfesten, dem Oktober- oder auch Frühlingsfest essen. Auch auf Ski- oder Almhütten ist der Germknödel ein beliebtes Gericht. Die Germknödel werden mit Butter übergossen, mit Mohn bestreut und mit Vanillesoße serviert. Wie man sich denken kann, ist so ein Germknödel nichts für eine Diät, dafür ist man danach schön lange satt. In anderen Regionen Bayerns oder auch in Österreich wird von „süßen Klößen“ oder auch einer veränderten Form der Dampfnudel gesprochen. (Die bayerische Dampfnudel schmeckt aber nochmal sehr anders.)


Apfekiachal (Apfelkücherl)

Bayerisches Essen 30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Apfelkücherl mit Vanilleeis

„Apfekiachal“ (Apfelkücherl) sind ein sehr beliebtes und auch oft auf bayerischen Speisekarten gelistetes bayerisches Essen bzw. Dessert. Gemacht werden sie im Grunde ganz einfach: Apfel vom Gehäuse befreien, in Scheiben schneiden, in Teig aus Ei, Zucker, Mehl und Milch legen und ab in die Friteuse. Vor dem Servieren in heißem Zustand noch mit Zimt-Zucker bestreuen und fertig sind die Apfekiachal. Dazu gibt´s üblicherweise Vanilleeis, oft aber auch nur Puderzucker oder ein bisschen süßen Sirup. Apfekiachal sind auf jeden Fall ein gekonnter Abschluss im bayerischen Restaurant. Selbst machen sich die zuckrigen Ringe aus Apfel, Teig und Zucker aber auch ganz schnell und so könnt ihr auch zu Hause mit einem fixen, bayerischen Dessert auftrumpfen. Damals galten die Apfelkücherl übrigens als „Arme-Leute-Essen“ und waren oft auch Hauptgericht.


Auszogne (Ausgezogene)

Bayerisches Essen 30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Auszogne

Wenn ihr eine Auszogne bestellt, seid ihr mit ziemlicher Sicherheit nicht in einem Restaurant, sondern viel eher in einem sonnigen Biergarten, am Stand zwischen Ausschank und Steckerlfisch-Bude. Auszogne gibt es nämlich in der Regel entweder im Biergarten oder auch beim zahlreichen Bäckern. Im Restaurant so gut wie nie. Die Auszogne heißt auch wirklich nur bei uns Auszogne. In anderen Regionen wie z.B. Franken, Schwaben, Thüringen oder Österreich heißt die Auszogne nämlich Kiachle, Streubela und Bauernkrapfen. Gemeinsam haben sie, dass sie aus Hefeteig gemacht werden, in der Mitte ganz dünn und außen eine teigige Wulst. Durch den Wurf in heißen Schmalz gehen sie am Rand schön auf und werden goldfarben, in der Mitte bleiben sie hell und dünn. Bestreut mit Zimt-Zucker sind sie mitunter der ideale Snack to go für echte Bayern.


Dampfnudel

Bayerisches Essen 30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Dampfnudel mit Vanillesoße

Die aus Hefeteig bestehende Dampfnudel erinnert optisch sehr an den Germknödel, hat aber dennoch einen anderen Geschmack. In einem geschlossenen Topf wird sie nämlich in Milch und Butter gleichzeitig gebraten und gedämpft, was für einen knusprigen Boden und eine fluffig-weiche Konsistenz und Oberfläche sorgt. In Bayern ist die Dampfnudel ohne Füllung und mit Vanillesoße üblich, selten wird darauf Zimt und Zucker gestreut. Dampfnudeln stehen häufiger auf Dessertkarten von Restaurants, überwiegend bayrisch-zünftigen Wirtshäusern mit hohem, touristischen Andrang. Ohne die Vanillesoße wäre die Dampfnudel geschmacklich vielleicht sogar ein bissl fad, in Verbindung mit Soße und z.B. ein paar frischen Früchten als Garnitur zum Verzehren, schmeckt sie wunderbar frisch und ist ein wundervolles, wenn auch recht mächtiges, Dessert.


Apfelstrudel

Bayerisches Essen 30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Apfelstrudel

Apfelstrudel gehört einfach in eines jeden Bayerns Repertoire, was Süßspeisen angeht. Der Apfelstrudel – ein Strudelteig, gefüllt mit Apfelschnipsel, Rosinen, Zimt und Zucker, teilweise auch in Alkohol eingelegte Rosinen, Mandelsplitter und Nüssen – und einfach so lecker. Apfelstrudel hat den großen Vorteil, dass er sowohl warm serviert – wie ihr ihn üblicherweise in Münchner Gastronomie mit Vanillesoße vorgesetzt bekommt – super gut schmeckt, als auch am nächsten Tag kalt und ohne Vanillesoße ein köstliches Dessert ist. Apfelstrudel ist eher ein Winterdessert, wird aber dennoch ganzjährig in bayerischen Gastronomie angeboten. Wenn der mit Puderzucker bestreute Strudelteig noch etwas Biss hat und die warme Apfelfüllung schön frisch schmeckt, habt ihr einen guten erwischt und könnt ihn beherzt mit der Vanillesoße verputzen.


Fruchtspieße

Bayerisches Essen 30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Fruchtspieß

Auf der Wies´n sind sie ein köstliches (und leider auch recht kostspieliges) Vergnügen, die wirklich jedermann liebt: Fruchtspieße. Sie sind natürlich nicht die Ausgeburt an Kreativität, dennoch Pflicht für alle, die auf der Wies´n, sprich in München unterwegs sind und sich somit auch wie solche zu verhalten haben. 😉 Egal ob die ganze Banane in weißer Schokolade, die Erdbeeren in Zartbitterschokolade getaucht, oder der Weintrauben-Ananas-Bananen-Mix mit der Vollmilchschokolade: Sie schmecken alle wundervoll und wenn wir mal ehrlich sind ist einer der leckeren Spieße viel zu wenig. Die fruchtigen Spieße gibt es aber zum Glück nicht nur auf der Wies´n, sondern auch an kleinen Standln in der Innenstadt (Stachus zum Beispiel) oder in kleinen Cafés. Für den Bruchteil des Preises könnt ihr euch die Spieße auch selbst machen.


Zwetschkenknödel

Bayerisches Essen 30 Gerichte die jeder Muenchner kennen muss

Zwetschgenknödel

Nein ich habe mich nicht verschrieben. Zwetschge in dem Fall mit k, da die Speise ursprünglich aus Österreich, Ungarn und der Tschechei stammt. Nichtsdestotrotz sind die kleinen, leckeren Knödelchen inzwischen auch hier in Bayern zu Hause. Für die Herstellung wird üblicherweise Hefeteig verwendet. Dieser wird um die Zwetschge zu einem Knödel geformt. Marillenknödel werden genauso hergestellt, jedoch umringt der Teig hier eine Marille. Sobald die kleinen Knödelchen fertig sind fehlt nur noch eine dünne Schicht Zimt und Zucker und ein Bad in Vanillesoße – fertig ist das „bayerische“ Dessert. Leider sind auch diese Art der Knödel nur sehr selten auf Speisekarten zu finden und eher zu besonderen Anlässen auf Festen oder auch auf Skihütten ein angebotenes Zuckerl. Mit ein bisschen Geschick, gelingen sie auch selbst gemacht.


So…des war´s erst a mal. Wenn´s des alles gegessen habt´s gibt´s Nachschub. Meine bayerischen Restauranttipps für München könnt´s euch auch gern mal durchschauen. Mir ist natürlich bewusst, dass es noch viiiiel mehr feines zum Schlemmen und Naschen bei uns Münchner bzw. in Bayern gibt. Das Programm oben ist aber ganz klar Pflicht, bevor´s euch in der Lederhosen und im Dirndl „o´zog´n und ned nur ver´kleit“ (angezogen und nicht nur verkleidet) fühlen dürft´s. 😉

An Guad´n für euch und euer Bayerisches Essen.