+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit HUGit. Vielen Dank! + + +

HUGit | Asahi Sushi – Kürzlich war ich bei Asahi Sushi, gefunden auf HUGit – nun möchte ich euch darüber näher berichten, weil Sushi einfach super ist und HUGit echt hilfreich. Also, von vorne: Vor einer Weile hatte ich Lust auf Sushi, wie so oft. Darum entschied ich mich – ganz anders als sonst – ein wenig im Internet zu schauen, wo es denn in München überall gutes Sushi gibt. So recht sagte mir nichts zu und am Schluss blieb ich, da ich zu viel Zeit vertrödelt hatte mit suchen, Zuhause und bestellte mir wieder beim Sushi-Mann meines Vertrauens ;-). Am Tag darauf traf ich mich mit einem Freund, wir kamen – wie meistens mit mir  😉 – auf das Thema Essen und ich erzählte von meinem Sushi am Abend zu vor. Mein Freund erzählte mir dann von einem relativ neuen Portal im Internet, welches es auf einfache Art und Weise ermöglicht echte Tipps aus den verschiedensten Lebensbereichen zu erhalten. Das Besondere: Nur echte Tipps, von echten Menschen, die von den eigenen Freunden ausgewählt und eingeladen wurden dem HUGit Portal beizutreten – eine sogenannte Invite-Only Plattform. Fand ich eigentlich ganz cool und wollte es mir mal etwas genauer anschauen und stöberte am selben Abend mal auf der Seite herum.

Mitglied kann man hier wirklich nur werden, wenn ein Freund der Meinung ist, dass ihr super Tipps auf Lager habt und diese doch mit der HUGit-Community teilen solltet. Da sich meine Lebensbereiche wie ihr wisst auf Essen, Testen, Schreiben und Schlafen beschränken, war ich natürlich gleich versucht mir ein paar neue nette Locations rauszusuchen. 🙂 Um ein „Hugger“ zu werden registriert ihr euch nach der Aufnahme, loggt euch ein und könnt eure Tipps kommunizieren, Listen anlegen und eure gesammelten oder veröffentlichen „Hugs“ teilen. Das Portal bietet also rund ums Thema Essen, Gastro, Restaurants, Gesundheit, Sport, Hobby, Reise, etc. wirklich (!) sinnvolle Infos. Hier berichtet nicht jeder irgendetwas, sondern Tipps, die eben ansonsten nur den Freunden bei einem guten Essen – zum Beispiel Sushi 😉 – erzählt werden, landen direkt im HUGit-Pool. Den eigenen Freunden erzählt man ja auch nicht ungefiltert alles (…naja…;-))…, sondern nur das Lohnenswerte – und genauso funktioniert HUGit. Tipps geben, Tipps kriegen, Tipps sammeln und ausprobieren. Wo wir wieder bei meinem Sushi wären, denn bis zu meiner nächsten Sushi-Attacke dauerte es nicht lange.

Ich sah mich ein wenig um und fand schnell die unterschiedlichsten Listen. In die Suchzeile gab ich „Sushi“ ein und schon wurden mir die unterschiedlichsten Sushilocations in München angezeigt, welche eben alle von „Huggern“ als gut befunden werden. Nach einer Weile verstand ich dann auch, als ich mich ein wenig im eigenen Profil umsah, dass man die Webseiten, welche man auf HUGit vorstellt entweder öffentlich oder eben auch privat in seinen eigens angelegten Listen ansammeln kann. Gibt man einer Seite oder einer Liste oder einem Restaurant, etc. einen „Hug“, zeigt man, dass man die Seite mag, das Restaurant auch gut findet oder die vorgestellten Orte ebenfalls toll findet – ganz einfach im Grunde.

So…zurück zum Sushi…ich befand mich also in der Sushi-Liste, klickte rum, verglich Hugs und entschied mich letztendlich für das „Asahi Sushi“, von der Asahi Group, welche drei verschiedene Sushi-Restaurants in München, Freising und Ottobrunn vereint. Auf der HUGit-Plattform wurde mir das „Asahi – Running Sushi & Bar“ auf der Leopoldstraße empfohlen. Da ich Lust auf Schwabing und Trubel hatte, gab ich dem HUGit-Tip eine Chance und machte mich auf den Weg. Das Restaurant ist recht bekannt, beliebt und nicht umsonst Tag für Tag gerammelt voll. So auch bei meinem Besuch. Ich rief recht kurzfristig vor meinem Besuch dort an, bekam am Telefon schon gesagt, dass ich meinen wertvollen Platz direkt am Sushi-Band für „nur“ eine Stunde haben könne und wurde an diesen dann auch direkt nach dem Eintreten gebracht. In dem Restaurant steht zentral das Sushi-Band. Drum herum lauter Tische und nur vereinzelt auch am Fenster bzw. draußen entlang der Häuserfront einige Tische. Natürlich war ich mit meiner Begleitung vor Ort und wir entschieden uns auch beide für das Running-Sushi (pro Nase 18,90€). Alternativ hätte man auch von der Karte wählen können, aber laut HUGit, wäre das Running Sushi super. Gesagt getan, es ging los. Mangosaftschorle und Wasser (3,50€/2,30€) bestellt und angefangen das Sushi zu genießen.

Die Vielfalt an unterschiedlichen Sushi-Varianten ist unglaublich. Ich habe tatsächlich fast eine ganze Stunde ohne Pause durch gefuttert – ja ich schäme mich – und kein einziges mal etwas doppelt gegessen. Meine Begleitung auch inklusive Doppelungen. 😉 Es schmeckt ausgezeichnet, ist zwar nicht sonderlich ordentlich oder liebevoll gerollt (z.B. die Inside-Out-Makis), aber schmecken tut alles einwandfrei. Egal ob der typische Spinat-Sesam-Salat, Inside-Out-Makis, Frühlingsrollen, Garnelen im Teigmantel, marinierte Pilze mit Sesam, Glasnudelsalat, Seealgen oder sonstige asiatische Häppchen: Toll und geschmacklich durch die Bank fein. Ok, zugegeben, von dem Spinat-Sesam-Salat habe ich zwei Schalen gegessen und auch am Schluss aß ich zwei Schälchen Milchreis mit roter Grütze. (Müller-Milchreis. 😉 Wir sahen wie die asiatische Dame diese aus den kleinen gängigen Bechern in Porzellan-Schälchen kippte und fertige Rote Grütze darauf träufelt.) Das Runnig-Sushi ist ausgesprochen umfangreich und selbst als wir 46€ mit Trinkgeld bezahlten und gingen, liefen wieder neue Köstlichkeiten wie Eis, Mini-Küchlein, Nudeln mit Rindfleisch und Co übers Band. Sushi essen geht natürlich billiger – und stressfreier – aber andererseits, habt ihr dann in der Regel maximal 3-4 gleiche Sorten zur Auswahl. Hier könnt ihr für knapp 19€ futtern bis der Arzt kommt. Die leeren Schälchen werden immer wieder abgeräumt, so entsteht auch nicht so schnell das Schamgefühl „Oh Gott, habe ich wirklich 45 Teller leer gefuttert?“ 🙂

Einerseits möchte ich euch also animieren das Asahi Sushi auszuprobieren – unbedingt reservieren – und andererseits, dass ihr HUGit ausprobiert. Klar, hätte es auch sein können, dass ich entlang der Leopoldstraße schlendere und selbst darauf komme, dass es hier gutes Sushi kommt. Aber durch HUGit habe ich es gefunden (und außerdem viele weitere neue Tipps, die ich testen werde). Schaut vorbei und sucht mich gleich mal, wenn ihr Community-Mitglied sein. In diesem Fall – zwei Hugs von mir: Einmal fürs Sushi, einmal für HUGit. 🙂

Ich nutze HUGit wieder: Ja.
Ich komme wieder: Ja. Ideal für Running Sushi.

Besuchte Lokalität: Asahi Sushi
Adresse: Leopoldstraße 27, 80802 München
Website: Asahi Sushi
Getestetes Portal

Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.