+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit dem Bamberger Haus. Vielen Dank! + + +




Ciao Francesco Bamberger Haus

So sieht´s aus bei „Ciao Francesco“.

Ciao Francesco im Bamberger Haus | italiensiches Küche – Vor einer Weile habe ich euch das Restaurant „Zum Ferdinand“ mit dem Fokus auf österreichische Küche vorgestellt. Ein Stockwerk tiefer, ebenfalls im Bamberger Haus untergebracht, befindet sich der auf italienische Küche fokussierte Familien-Italiener „Ciao Francecso“. Entdeckt hatte ich diesen natürlich schon bei meinem damaligen Besuch beim „Zum Ferdinand“ (…übrigens mein Favorit für Wiener Schnitzel…), getestet habe ich das italienische Restaurant jedoch erst jetzt. Eine Pizza, Pasta und Lasagne später will ich es natürlich nicht versäumen euch darüber zu berichten.

„Ciao Francesco“ im Bamberger Haus

Was mich schon bei meinem Besuch im „Zum Ferdinand“ begeisterte, als ich die Gelegenheit bekam einen kurzen Blick ins „Ciao Francesco“ zu werfen, war der erste Eindruck und das Gefühl in zwei unterschiedlichen Welten gelandet zu sein. Das fiel mir nun bei meinem Test des im Mai 2015 eröffneten „Ciao Francesco“ wieder als erstes auf. Während es beim „Zum Ferdinand“ eher schick und gehoben an eingedeckten Tischen samt Silberbesteck und Kronleuchter zugeht, betritt man beim „Ciao Francesco“ einen völlig andere Welt. Typisch italienisch, lockere Stimmung, Pasta und Pizza zubereitende Italiener hinter der teilweise offenen Küche sowie entspannte Atmosphäre. Fürs endgültige Italian-Flair sorgen dann rot-weiß karierte Tischtücher, mintgrün vertäfelte Holz-Wände, dunkle Holzmöbel unter meterhohen Gauben sowie das sofort eintretende Gefühl irgendwie mitten in Italien gelandet zu sein. Obwohl einen vom „österreichischen Teil“ samt Schnitzel und Co nur eine Treppe trennt, bietet das „Ciao Francesco“ damit eine völlig andere Welt.

Ciao Francesco Bamberger Haus

Zweierlei Brot von der Karte

Details zu Zutaten, Speisekarte und Co

Der Fokus, wie erwähnt, italienische  Küche. Schön klassisch und perfekt für jeden, der gerne in lockerem Rahmen und in dem eben beschriebenen italienischen Ambiente Essen gehen möchte. Im „Ciao Francesco“ erwarten euch verschiedene Vorspeisen und Salate, Pizzen, Pastagerichte, als auch Nachspeisen und eine Kinderkarte. Die Vorspeisen liegen preislich zwischen 6,50€ (zum Beispiel für Bruschetta mit Knoblauch, Tomaten, Basilikum und Olivenöl) und 12,90€ (für Antipasto Misto mit Bruschetta, gegrilltem Gemüse, Parmaschinken und Oliven). Das Pizza-Angebot ist recht klassisch und gut gemischt. Von Pizza Pane (einfaches Pizzabrot für 5,90€), Margherita, Funghi, Salame, Prosciutto, über Regina, Tonno e Cipolla (mit Thunfisch), bis hin zu Diavola (schön scharf), Verdure Grigliate (mit gegrilltem Gemüse und Rucola) oder auch der hauseigenen Kreation „Pizza Francesco“ mit Tomatensoße, Mozzarella, Schinken, scharfer Salami, Artischocken, Rucola und Parmesan (für 12,50€) dürfte für jeden etwas dabei sein.

Ciao Francesco Bamberger Haus

Ein beliebter Klassiker: Pasta mit Scampis

Die Pasta fängt bei 7,90€ an und liegt bei maximal 11,90€ für „Tagliatelle al Salmone“ mit Räucherlachs und Sahnesoße. Auch hier dürften mit acht verschiedenen Kreationen auf der Standardkarte für jeden die richtigen Nudeln samt unterschiedlicher Sauce angeboten werden. Ausgefallene Kreationen werden nicht angeboten, sind aber auch gar nicht von Nöten. Kinder, da das „Ciao Francesco“ eben auch ein Familienitaliener ist, finden hier auch verschiedene Angebote. Drei verschiedene Spaghetti-Variationen (ab 3,90€) sowie Pizza in ebenfalls drei Varianten ab 4,90€ stehen zur Auswahl. Als süßer Abschluss könnt ihr euch zwischen den italienischen Klassikern Panna Cotta, Crème Caramel (je 4,90€) oder auch Tiramisu (für 5,40€) entscheiden.

Neben der Standardkarte gibt es auch eine regelmäßig wechselnde Wochenkarte mit unterschiedlichen Specials beim „Ciao Francesco“. Bei meinem Besuch war das zum Beispiel eine Pizza Parmigiana mit Tomate, Mozzarella, Aubergine, Schinken, Ei und Parmesan (für 11€), eine Pizza Napoli mit Kapern, Sardellen, Oliven und Knoblauch (für 9,50€) oder auch die Pizza Perugina mit Bresaola, Mascarpone, Rucola und Kirschtomaten (für 12€). Auch zu finden sind auf dieser kleineren Karte Pastaspeisen wie eine Lasagne, Orecchiette mit Aubergine oder Gnocchi ab 10,50€. Für die gewissen Abwechslung wird also gesorgt. Zu gutem Essen gehört auch was zu trinken und so unterteilt sich die Getränkekarte in alkoholfreie Getränke, Säfte, Heißgetränke, Biere (Augustiner Bräu), Vermouth & Bitters, Liköre, Vodka & Gin sowie Rum. Auch verschiedene italienische Rot- und Weißweine aus dem mittleren Sektor werden geboten.

Ciao Francesco Bamberger Haus

Die hauseigene Kreation „Pizza Francesco“

Auswahl und Bewertung der Speisen/Getränke

Wir, das heißt meine beiden Begleiter und ich, entschieden uns für ein bunt gemixtes Angebot in Form von „alles in die Mitte auf den Tisch“. Überhaupt ist das „Ciao Francesco“ für jeden Spaß zu haben und so werden auf Anfrage auch gerne größere Tafeln gebildet und im Rahmen der „La Famiglia“ größere Gruppen mit Pizza und Pasta zum gemeinsam essen an einer großen Familien-Tafel bedient. Wir saßen zu dritt an einem gemütlichen Vierertisch und studierten die Karten bzw. wählten gemeinsam aus. Letztendlich, auch um gut testen zu können, wählten wir als Vorspeise ganz klassisch „Insalata Caprese“ (Tomate-Mozzarella für 8,50€) und als Hauptgericht drei verschiedene Angebote.: Pizza Francesco (siehe oben), Pasta mit Scampi und die Lasagne in der Auflaufform.

Allem voran wurde uns zweierlei Brote- Panini mit Knoblauch und Oregano sowie Ciabatta – serviert. Ein gelungener, wenn auch „gefährlicher“ Start, da mir das Brot so gut schmeckte, dass ich nicht aufhören könnte damit. Platz brauche ich jedoch jede Menge im Bauch, als dann Vorspeise, Pizza, Pasta und Lasagne serviert wurde. Die Pizza war mein absoluter Favorit. Schön dünner Boden, knuspriger, aber nicht zu bröseliger Teig, reichlich Belag und bis hin zum Rand köstlich und so, wie ich mir eine Pizza wünsche. Teilen muss sich die Pizza das Siegertreppchen in Sachen Geschmack aber auch mit der Lasagne. Ein Nudel-Gericht, welches ich irgendwie viel zu selten esse bzw. auf dem Schirm habe, obwohl es so gut ist. Beim „Ciao Francesco“ nahm ich die Gelegenheit jedoch wahr und wurde nicht enttäuscht. Italienische Zutaten, frisches Fleisch und eine nicht zu üppige Käseschicht über der Pasta. So zeigen sich bei den Klassikern, welche auf der Karte stehen, auch direkt die Qualitäten des „Ciao Francesco“: Einfach, authentisch und gut, keine verspielten Schnörkeleien und so, wie man sich das geschmacklich vorstellt. Die Pasta probierte ich auch – übrigens eine der beliebtesten Varianten bei dem italienischen Restaurant mit Scampis – und hatte nichts zu meckern. Eine große Portion, reichlich Einlage und die Nudeln mit dem entsprechenden Biss. Italiener und Deutsche in Sachen Pasta-Konsistenz mit einem einzigen Teller Nudeln glücklich machen ist nicht einfach, beim „Ciao Francesco“ klappte das aber ganz gut. Last but noch least, ein zusätzlich servierter großer Salat mit Tomaten und Gurken – ein bisschen Vitamine gehen ja immer. Ebenfalls schön frisch, einfach und lecker. Bei lecker fällt mir dann auch noch die am Schluss mit Dinzler-Cappuccino servierte Tiramisu ein, welche ich zwar auch teilen musste, das war aber auch schon das Einzige zu meckern bei dieser. Ich mag keine zu sahnigen Tiramisu-Varianten, die zu stark nach Ei schmecken, dies war hier nicht der Fall.

Ciao Francesco Bamberger Haus

Zu gut zum Teilen: Die Lasagne

Hardfacts und persönliches Fazit

Ich würde auf jeden Fall wieder beim „Ciao Francesco“ essen. Einmal, weil es gemütlich und eben auch mal ein Italiener für einfache Abende ist und zum anderen, weil Qualität, Preisleistung und Ambiente sowie Service ins Gesamtbild passen. Was auszusetzen gab es nicht bzw. fiel mir nichts auf, das ich mir anders gewünscht hätte. Hier fühlt man sich gut betreut, es schmeckt und man geht zufrieden und satt nach Hause. So ging es zumindest mir und beim nächsten Pizza- oder Lasagne-Heißhunger schaue ich wieder vorbei.

Geöffnet ist das Restaurant „Ciao Francesco“ dienstags bis freitags von 17:00 Uhr bis 01:00 Uhr. Am Wochenende sowie an Feiertagen ist ab 11:30 Uhr bis 01:00 Uhr auf. Im Sommer hat das Restaurant täglich ab 11:00 Uhr geöffnet und bietet Firmengästen eine spezielle Mittagskarte an. Reservierungen machen, je nach Wochentag und stattfindendem Event (z.B. Comedy Club) Sinn. Parken ist hier kein Problem, denn am Bamberger Haus stehen eigene Parkplätze zur Verfügung. Innen finden 120 Gäste Platz, im Außenbereich nochmals weitere 150 Personen. Durch die super-idyllische Lage direkt am Park sind diese Plätze bei schönem Wetter ganz besonders beliebt. Ciao Francesco bietet auch über Deliveroo die Möglichkeit an, sich das Essen nach Hause liefern zu lassen. Ach ja…hergestellt wird hier im Übrigen alles nach alten Familien-Rezepten aus Italien. Vielleicht auch deshalb besticht das „Ciao Francesco“ gerade durch seine Einfachheit. Liebe und Qualität bei der Auswahl der Zutaten und der Zubereitung, Freundlichkeit beim Service und das dazu stimmige Ambiente sorgen für das perfekte und unkomplizierte Italy-Erlebnis mitten in München.




Getestet: Bamberger Haus – Ciao Francesco
Anschrift: Brunnerstraße 2, 80804 München
Website

Bilder:

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.