Das Edelweiß ist ein nettes und gemütlich eingerichtetes Restaurant am Alpenplatz – einem typischen Wohnviertel unweit von der Silberhornstraße – in Giesing. Solltet ihr das Eck bis dato gemieden haben, weil es euch eben nicht wirklich nach Giesing zieht oder ihr davon überzeugt wart, dass die Gastronomie hier nichts zu bieten hat: Fehlanzeige. Schaut vorbei im Edelweiß und schon seid ihr begeisterte Giesing-Fans. 🙂 Ich tat dies neulich mit meiner Begleitung für ein Frühstück, denn mir wurde das Edelweiß von einem meiner Leser empfohlen und schon war ich auch vor Ort. 🙂

Das Edelweiß wirkt schon von außen recht freundlich und einladend. Entlang der gelben Hausfassade mit weißem „das edelweiß“-Schild sind zahlreiche einfache Holztische mit Stühlen unter Sonnenschirmen aufgestellt. Schon vor dem Eintreten wird man über eine aufgestellte Tafel darüber informiert, dass es am Wochenende Frühstück bis 16:00 Uhr – also auch für die Langschläfer und Spätaufsteher unter euch – gibt und wann beispielsweise der nächste musikalische Stammtisch stattfindet.

Zum Eintreten muss man eine kleine Stufe hinauf, vorbei an einem weiß angestrichenem künstlichen Baum, welcher den zerstörten Teil der Fassade kunstvoll schmückt. In den Artikelfotos seht ihr mitunter eine Außenansicht des Restaurants und könnt die raffinierte Lösung betrachten. Als wir dann in dem Restaurant standen waren wir angenehm überrascht. Das Restaurant ist schmal und länglich geschnitten. Eine dunkle Bar dominiert den hellen, freundlichen Speiseraum mit ca. 15-18 unterschiedlich großen Tischen. Seitlich steht ein Klavier an der Wand, an dieser hängt ein großes buntes Bild. Ein großer Spiegel, echte Blumen auf den Tischen, gemütliche Bänke und meterhohe Decken mit echtem Stuck, sowie Parkettböden sorgen für ein gemütliches Ambiente in dem Lokal.

Wir hatten vorab telefonisch reserviert, was bei unserem Besuch an einem Sonntag gegen 13:00 Uhr nicht nötig gewesen wäre. Die freundliche Bedienung kam direkt auf uns zu und wir durften dann einen der freien Tische wählen. Wir entschieden uns für einen kleinen Zweiertisch, für mich mit Blick auf die Bar. In meinen Augen ein sehr gemütliches Restaurant, in dem man auch gerne länger sitzt, als man isst. Die Kellnerin brachte uns direkt nach dem Platz nehmen die umfangreiche Speisekarte zum Auswählen. Meine Begleitung überlegte kurz, ob nicht doch lieber eines der zahlreichen genannten Hauptgerichten eine bessere Wahl wäre, entschied sich dann aber ebenfalls für ein Frühstück aus dem Edelweiß.

Neben frisch gepressten Säften wie z.B. Apfel-Karottel-Ingwer-Saft oder auch Kiwi-Bananen-Orangen-Smoothe (jeweils für 3,50€) gibt es zahlreiche unterschiedliche Frühstücke. Ich entschied mich nach einigem hin und her für „Heidis Frühstück“ mit einem Omelette mit Käse, Tomaten und Pilzen und einem Schälchen griechischer Joghurt mit Honig und Walnüssen (für 8,50€). Dazu gab es einen Brotkorb, ein Schälchen Butter und Kirschmarmelade. Da ich mal wieder unter absolutem Größenwahn litt, bestellte ich mir dazu noch ein frisches Birchermüsli mit frischen Früchten (für 4,50€). Als mein Frühstück kam, sah ich sofort, dass es viel zu viel war. Das Birchermüsli war große Klasse, aber schon allein ohne das zusätzliche Frühstück extrem mächtig. Untypisch für ein Birchermüsli, aber für mich vollkommen in Ordnung, war, dass das Müsli extrem fest und schwer war. Nicht locker und luftig bzw. cremig, wie einige Birchermüslis (z.B. im Backspielhaus) sind. Mir schmeckte es aber ausgezeichnet. Mein Omelette war in Ordnung. Kein Wahnsinns-Geschmackserlebnis, aber definitiv köstlich. Ich kam auf die sensationelle Idee, den griechischen Joghurt mit den Nüssen und dem Honig mit den frischen Früchten des Birchermüslis zu mischen – ein Traum sag ich euch. Insgesamt würde ich mir beides sofort wieder so bestellen, nur vielleicht nicht gleichzeitig. 😉 Am Schluss schaffte ich es zwar fast ganz aufzuessen, weil ich sehr ungern Essen wegschmeisse, dennoch war ich danach bis in die Fußspitzen mit Frühstück gefüllt. 🙂

Meine Begleitung entschied sich für eine Kürbissuppe (für 2,50 €) und das „Kombi-Frühstück.“. Die Kellnerin fragte sogar extra, ob die Suppe die Vorspeise und das Frühstück der Hauptgang sein soll, was meine Begleitung bejahte und dann die Suppe serviert bekam, als ich mein Frühstück schon aß. Nach dem Abservieren der leeren Suppenschüssel der sehr cremigen und geschmacksintensiven Kürbissuppe, fragte sie dann nach, ob der zweite Gang 😉 (das Frühstück) serviert werden soll. In meinen Augen eine sehr freundliche Kellnerin, die sehr bemüht war unsere Wünsche zu erfüllen – da war es auch nicht so schlimm, dass wir ein wenig länger auf das Frühstück und die Suppe warten mussten, obwohl nicht so viel los war im Edelweiß. Beim Servieren der Suppe vergaß die Dame zwar den Löffel zu servieren und wir mussten uns selbst einen besorgen, aber da wir im Sonntags-Entspannungsmodus waren, war das für uns kein Anlass zur Beschwerde. Kann passieren.

Das Frühstück meiner Begleitung (Kombi-Frühstück für 8,50€) war schon etwas leichter bezwingbar. Es gab frisches Rührei mit Schinken (wahlweise mit Speck) und ebenfalls ein Schälchen mit Birchermüsli, Marmelade und Brot. Da ich schon komplett voll gefuttert war, konnte ich das Brot, die Marmelade und Butter nicht mehr probieren, meine Begleitung griff jedoch zu und war von dem weichen Brot und der leckeren roten Konfitüre angetan. Auch das Rührei mit Schinken war lecker, ausreichend, nicht zu glibberig und wurde warm serviert.

Insgesamt kann ich euch einem Besuch im Edelweiß auf jeden Fall empfehlen. Ich werde sicherlich nochmals kommen um mich von den Hauptgerichten zu überzeugen. Auch hier gibt es zahlreiche unterschiedliche Gerichte zum Auswählen. Die gesamte Karte überzeugt außerdem mit fairen Preisen und interessanten Essenskombinationen, welche nicht nur dem langweiligen Standard entsprechen. Einige Specials werden in der ins Klemmbrett eingeklemmten Speisekarte in Form von einzelnen DIN A4 Blättern auch genannt. So erwartet euch beispielsweise Montags ein Edelweiß Burger für 7,90€, Mittwochs gibt´s Abends für die Ladies Hugo- und Aperol Sprizz sowie Cosmopolitan, Sonntag wird hier gemeinsam mit einem „Edelweiß Käseteller“ und Wein für 8€ Tatort geguckt und auch ansonsten ist immer was los im Edelweiß. Ach ja…Unterschiedliche Crepes (2 Stück – je nach Sorte ab 4€) gibt es im Übrigen auch im Edelweiß.

Wir bezahlten für zwei Frühstück, eine Suppe, ein zusätzliches Müsli und zwei Getränke (Cappuccino und Chai Tea Latte) 32€ mit Trinkgeld. Durchaus in Ordnung. Geöffnet ist von Montag bis Freitag von 16:oo Uhr bis Mitternacht und am Wochenende, sowie an den Feiertagen ab 10:00 Uhr bis Mitternacht mit warmer Küche bis 23:00 Uhr. Für die „Busy People“ unter euch gibt es das gesamte Sortiment an Speisen auch zum Mitnehmen inkl. 10% Rabatt oben drauf. Bezahlt werden kann bar und mit Ec-, jedoch nicht mit Kreditkarte. Also wie gesagt: Selbst wenn Giesing bisher nicht euer Pflaster war. In meinen Augen lohnt sich eine Anfahrt extra für das gemütliche Edelweiß auf jeden Fall. Hier sitzt es sich gemütlich mit Freunden in lockerem Ambiente, genauso passt aber die Familie mit Kindern, das verliebte Pärchen zum Date oder der Kollege hier vom Ambiente ganz gut rein. Auf auf ins Edelweiß.

Ich komme wieder: Auf jeden Fall zu empfehlen. Bisher kenne ich nur das Frühstück, werde aber noch die Hauptgerichte versuchen.

Besuchte Lokalität: Das Edelweiß
Adresse: Edelweißstraße 10, 81541 München
Website

Service: 8 von 10
Ambiente: 8 von 10
Essen: 9 von 10
Preis-/Leistungsverhältnis: 9 von 10
Bewertung: 34 von 40

Bilder: