+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit dem La Bohème. Vielen Dank! + + +

La Bohème | Schwabing – Tja…wie fange ich hier am besten an. Das La Bohème ist ein Mitte April 2016 neu eröffnetes Restaurant auf der Leopoldstraße und nun nach meinem ersten Besuch ganz klar eines meiner neuen Lieblinge. „Wie kann man das nach einem Besuch so genau sagen?“, mag der ein oder andere jetzt vielleicht denken, aber glaubt mir: Das La Bohème ist in allen Bereichen einfach nur top.



La Bohème – Location und Ambiente

Schon nach dem Eintreten, sprich dem Überqueren einer größeren Freifläche vor dem Gebäude, vorbei an der gemütlichen und bestuhlten Terrasse des Restaurants fühlt man sich hier wohl und gut aufgehoben. Die Eingangstür wird euch hier von einer freundlichen Dame aufgehalten, ihr werdet höflich nach der Reservierung (empfohlen!) gefragt und an euren Platz gebracht. Im Fall meiner Begleitung und mir war das einer von insgesamt vier runden, mitten im Restaurant platzierten Tische – ganz besondere Tische. Denn diese bilden zusammen mit ihren knallroten ebenfalls kreisrunden Lederbänken das Zentrum der ausgesprochen coolen und zugleich schicken Location. Der Inhaber vor Ort erklärte es mir so: „Kein Gast sitzt gerne in der Mitte eines offen gehaltenen Restaurants. Hier ist es genau andersrum. Jeder will einen der vier begehrten Tische, die jeweils eine eigene und abgetrennte Einheit bilden.“ Das kann ich bestätigen. Man sitzt mitten in dem Lokal und fühlt sich doch ungestört in seiner kleinen „Koje“.

Stylisch gehts weiter: Meterhohe Decken mit offen gelegten, schwarzen Leitungsrohren, eine gemütliche Lounge mit Chesterfield-Sofas, dezente Farben, schicke Lampen mit gedämpften Licht, eine weitflächige Brickwall mit weißem Schriftzug, die ansprechende Bar mit Sitzmöglichkeiten und natürlich zahlreiche, bereits eingedeckte Zweier- oder auch Gruppentische. Aus dem Staunen und Suchen nach dem nächsten perfekt abgestimmten Design-Detail kam ich im La Bohème den gesamten Abend über nicht raus. Selbst die WCs überraschen mit musikalischen, sowie optischen Highlights – das findet ihr aber besser selbst heraus. 😉 Nun zu den Gerichten.

Beef Tatar

Beef Tatar

Das kulinarische Angebot im La Bohème

Meine Begleitung fragte nach wie man denn die Küche bzw. die Auslegung der Speisekarte des Restaurant La Bohème kurz und knackig deuten bzw. beschreiben könne. „Einfach geil!“, war spaßeshalber die erste Antwort vom Inhaber. Mag überheblich klingen, bringt es aber – das kann ich nun nach meinem Testessen beantworten – ziemlich gut auf den Punkt. Wer es doch gerne etwas konkreter hätte: Im La Bohème erwartet euch französisch-deutsche Küche par excellence.

Hier gibt es so wohl Frühstück, Mittagstisch bzw. Businesslunch, als auch Abendessen. Die Speisekarten sind umfangreich und bieten eine gute Mischung an. Zu eurer – übrigens ausgesprochen stylischen – Karte bekommt ihr zusätzlich ein loses DIN A4 Blatt gereicht, welches das aktuelle Menü, wählbar mit vier, fünf oder sechs Gängen zwischen 65€ – 85€, bereit hält. Ich kann euch nur empfehlen sehr hungrig zu kommen – nicht weil die Portionen zu groß wären, sondern weil ihr wirklich viel von der Karte probieren solltet. Ob à la carte oder via Menü ist euch natürlich freigestellt.

Rinderfilet mit geschmorter Karotte und Kartoffel-Bärlauch-Püree

Rinderfilet mit geschmorter Karotte und Kartoffel-Bärlauch-Püree

Aktuell stehen auf der Menükarte z.B. Beef Tatar mit lauwarmen Eigelb und gebackenem Kapernapfel, Burrata Ravioli mit Tomatencreme und Rauchtomate, Taleggiokartoffel mit Rucola und Parmesan oder auch Spargel in der Folie mit Picandou und Kräutersaitlinge um nur einige der möglichen Gänge aufzuzählen. Wer gerne ein Degustationsmenü möchte, dem werden zu jedem Gang verschiedene Weine angeboten (aktuell alle zwischen 4,50€ und 10,50€/0,1 l). Überhaupt solltet ihr unbedingt einen Blick in die Getränkekarte werfen und sowohl Weine, als auch unbedingt die Longdrinks probieren. Ich habe mich direkt vor Ort in den „Bohème Cup“ mit Gin auf Kräuterbasis, SevenUp, Eiswürfeln, Orange, Zitrone, Minze, Apfel und Gurke verliebt. Den müsst ihr unbedingt bestellen, wenn ihr gerne Gin trinkt und es etwas süßlich mögt. Unschlagbar!

Um das La Bohème umfangreich testen zu können entschied ich mich mit meiner Begleitung für das Menü in abgespeckter Form und einige kleine Portionen der anderen Gerichte zum Kosten zwischendurch. Auf der monatlich durch wechselnden Standardkarte stehen  mitunter Variationen von der Auster (ab 10,50€), Salate (ab 5€), Suppen (ab 6,50€), Snacks (ab 6€), Ofenbrote und Flammkuchen (ab 7€), Rind- und Fischgerichte (ab 28€ bzw. 15€), sowie vegetarische Speisen (ab 10,50€) und (aktuell) Spargel (ab 16€). Außerdem gibt es natürlich auch unterschiedliche Desserts auf der Karte (außerhalb des Menüs ab 7€). Am besten ihr seht euch die Bildergalerie unten an. Beachtet aber bitte, dass wir von vielem eine kleinere Portion oder extra für uns zusammen gestellte Speisen erhalten haben um eben mehr verkosten zu können.

Der Mittagstisch im La Bohème findet Montag bis Freitag von 11:30 Uhr bis 14:30 Uhr statt. Jeden Tag stehen zwei unterschiedliche Gerichte zur Auswahl. Ein Mittagsgericht, wie z.B. (aktuell) Hühnerfrikassee mit Risipisi, Lasagne oder auch geschmorten Kalbsbraten mit Kartoffelpüree gibt es schon ab 7€. Das Business Lunch Menü kostet faire 15€ und beinhaltet ein alkoholfreies Getränk und einen Kaffee, sowie einen kleinen Salat und ein Hauptgericht nach Wahl. Für 2€ mehr gibt es ein Dessert vom Dessert-Wagen oben drauf. Wer darauf im La Bohème verzichtet, der ist wirklich selbst schuld.

Das Frühstück steht auch schon auf meiner Liste. Hier warten neben hausgemachten Brioche mit Marmelade und Butter („Simplicissimus“ für 4,50€) viele weitere zusammen gestellte Frühstücks-Kreationen, wie z.B. „Berthold Brecht“ mit Wacholderschinken, Salami, Schwarzwälder Räucherschinken, Leberwurst, Mixed Pickels, Butter, gekochtem Ei und Brot (für 13,50€) oder auch „Oskar Maria Graf“ mit Schwarzbrot, Nordseekrabben und Spiegelei (für 15,50€) auf euch. Dazu gibt es zahlreiche Eierspeisen und auch die unterschiedlichsten Extras wie z.B. Avocado, Bircher Müsli, Brezen, Semmeln oder Feigensenf. Ihr wählt also auch hier selbst ob ihr ein vom La Bohème zusammen gestelltes Frühstück wollt oder euch dieses lieber selbst zusammen stellt.

Prost mit dem "Bohèhme Cup".

Prost mit dem „Bohèhme Cup“.

Bewertung der Speisen und persönliches Fazit

Die meisten Gerichte des aktuellen Menüs findet ihr in der entsprechen Reihenfolge in der Bildergalerie. Ihr solltet unbedingt die Variation mit den Austern von der Standardkarte kosten – eine wahre Explosion an Geschmäckern beim Verzehr. Ich empfehle euch das Menü zu bestellen und auch einzelne Speisen von der Karte – z.B. in einer größeren Gruppe – durchzuprobieren. Vom Ofenbrot haben wir beispielsweise alle vier verfügbaren Sorten (Burrata, Roquefortcrème, Landschinken und Avocadocrème) gekostet. Wahnsinn und z.B. ideal für Vegetarier oder Gäste mit etwas weniger Hunger. Auf dem Holzbrett wurden uns außerdem alle drei Sorten der köstlichen Flammkuchen (Elsässer Art, mariniert Gemüses und Kartoffel) zum Probieren serviert. Wer auf Trüffel steht, der sollte auch hier zuschlagen. Fleisch (Rinderfilet ab 180 Gramm mit wählbarer Beilage) sowie Fisch (Loup de Mer mit Perlgraupenrisotto und Rieslingschaum) haben wir als Teil des Menüs auch gekostet. Nach der Garstufe wurde natürlich gefragt und es wurde auch auf den Punkt serviert. Alles in allem gab es absolut nichts im La Bohèhme auszusetzen.

Ich kann euch einen Besuch nur ans Herz legen. Der Service ist super freundliche und kompetent. Durchgehend wird darauf geachtet, dass ihr als Gast alles bei euch am Tisch habt was ihr braucht. Der Inhaber ist immer wieder bei Gästen am Tisch zu sehen, bereit für ein entspanntes Gespräch oder natürlich auch um die Fragen von euch zu den Speisen zu beantworten. Es herrscht eine unglaublich gemütliche Atmosphäre im La Bohème. Probiert unbedingt den von mir genannten Longdrink und nutzt das La Bohème um es euch kulinarisch richtig gut gehen zu lassen. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt hier auf jeden Fall. Lasst außerdem unbedingt Platz für ein Dessert und bestellt euch den „Himbeer Millefeuille“ (für 9,50€). Viel Spaß im La Bohème – kulinarisches Wohnzimmer für jeden Anlass, zu jeder Uhrzeit. Egal ob privat oder geschäftlich. Ich bin sehr gespannt ob ihr genauso begeistert seid. Für Events kann das Restaurant komplett oder auch in Teilen angemietet werden. Parken ist kein Problem und gezahlt werden kann mit der Karte vor Ort.




Besuchte Lokalität: La Bohème
Adresse:  Leopoldstraße 180, 80804 München
Website

Bilder: