+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Lieferheld.de. Vielen Dank! + + +

LH_Logo-XL_200Delhi Palace | Lieferdienstcheck über Lieferheld.de – Meine Testreihe für Lieferdienste von Lieferheld geht weiter. Sushi, Pizza und Thai habe ich mir schon bestellt, weiter ging es mit einem meiner Favoriten: Indisch. Ich weiß, dass es sehr viele Leute gibt, die kein indisches Essen mögen. Das ist aber sehr schade, weil gerade die indische Küche eine unglaubliche Vielfalt an Gerichten anbietet. Ein kurzer Abstecher, bevor es zum Testbericht geht: Wenn es um indisches Essen geht, ist  in den Köpfen der Leute oft verankert, dass hier doch alles gleich und nach Curry schmecken würde und noch dazu – egal was man bestellt – alles in Soße ertrinken würde. Ganz so ist das nicht. Es gibt selbstverständlich unzählige Gerichte, welche mit Reis serviert werden, die Vielfalt ist jedoch nahezu grenzenlos. Von unterschiedlichen Lammvariationen, Fischgerichten, Eintöpfen mit Kartoffeln, Linsen, Gemüse und Co., über soßenfreie Reisgerichte mit Gemüse, Mandeln, Garnelen oder auch indischem Käse (Paneer), bis hin zu Speisen aus dem Tandoor, dem indischen Lehmofen. Nicht wegzudenken natürlich die zahlreichen Vorspeisen und indischen Getränke, wie zum Beispiel Lassi. In Deutschland wurde der ursprünglich aus reinem Joghurt und Milch bestehende Lassi auch mit Mango eingeführt. Das sind nur einige Gerichte, welche indisches Restaurants in der Regel auf ihrer Karte führen. Zu unterscheiden ist dann auch noch ganz stark zwischen der süd- und nordindischen Küche. In München gibt es auch ein Restaurant, welches ausschließlich südindische Küche anbietet. Dort gibt es dann Gerichte wie z.B. Dosa mit unterschiedlichen Füllungen oder auch Hauptgerichte mit Bananen, Tomaten und Kokos. Mir persönlich schmecken beide Richtungen sehr gut. Bei meiner Bestellung gings eher – wie in München eben auch geläufiger – um die nordindische Küche.

Delhi Palace auf Lieferheld: Die Auswahl

Ich klickte mich also – mit dem Ziel feines indisches Essen zu bekommen – durch die unterschiedlichen Lieferdienste. Da ich sehr gerne und darum auch viel indisch esse, waren mir zahlreiche Lieferdienste bereits bekannt, bzw. kannten mich auch die Zusteller an der Tür teilweise schon persönlich. 😉 Es war also Zeit für Neues. Nach einigem Klicken landete ich bei dem Lieferdienst – und auch mir von einem sehr lang zurück liegenden Besuch – Delhi Palace. Das Delhi Palace ist ein indisches Restaurant in der Flurstraße, welches damals unter anderem Namen lief und leider immer recht leer war. Als dann Name (und wohl auch Pächter) wechselten, lief das Ganze etwas besser an. Darum interessierte mich natürlich umso mehr, wie sich das Essen entwickelt hat. Aufgrund meinen voran gegangenen (ca.) 200 Restaurantbesuchen und Bestellungen beim Indern in München und sogar zahlreichen Tests von indischem Essen in Indien selbst, weiß ich mittlerweile ganz gut, wie indisches Essen schmecken sollte. Ich hole so weit aus, weil das Essen vom Delhi Palace sich wirklich sehen lassen kann. Klar…geliefert sieht das dann immer nicht so schön aus in den weißen Plastikschalen, aber auch wenn das Auge bekanntlich mitisst, trumpft hier der Geschmack ganz klar auf.

Ich entschied mich also gemeinsam mit meiner Begleitung für unterschiedliche indische Gerichte. Vorspeisen wie Samosa (gefüllte und fritierte Gemüsetaschen) oder auch Mixed vegetable Pakora (in Kicherebsenmehl gebackenes Gemüse) hatten wir schon so oft gegessen, dass  wir etwas Neues ausprobieren wollten. Wir entschieden uns also für Paneer Pakora – ebenfalls in Kichererbsenmehl, gebackener hausgemachter Käse (für 4,90€) als Vorspeise. Bei den Hauptgerichten wählten wir zwei vegetarische und zwei Fleisch-Gerichte, nämlich Murg Badami (Hähnchenbrustfilet in Milch-Mandel-Kokosnusssauce | für 12,50€), Mutton Dahiwala (Lammfleisch in Joghurt-Curry-Sauce mit MandeIn und Safran | für 12,70€), Shabsie Thipuri (gemischtes Gemüse mit Sesam, Cashewnüssen, Kokosnuss und Rosinen | 11,50€) und – mein Favorit neben Palak Paneer!: Malai Koftas (Gemüsebällchen mit Cremefresh in Mandelsauce | für 10,90€). Das ist so lecker und sobald ich das auf der Karte lese ist meine Entscheidung meistens gefallen. Wenn auch nichts für eine Diät, schmeckt es einfach wunderbar. Wenn ihr es leicht süßlich mögt und gerne Mandeln und Gemüse mögt – nehmt Malai Koftas. Palak Paneer – wenn auch hier nicht bestellt – ist auch sehr fein. Alle bestellten Gerichten waren super gut und schmeckten sehr authentisch. Das indische Essen ist für die europäischen Gaumen oft wesentlich milder gemacht, als ihr es in Indien selbst serviert bekommen würdet. Und das ist auch gut so, sonst würden wohl die wenigstens genießen können, was bestellt wurde. 😉 Im Fall von Delhi Palace kann ich euch aber ganz klar grünes Licht geben. Das Essen ist gut, wurde warm und zügig geliefert. Das Restaurant hat von anderen Lieferheld-Kunden sehr viele mittelmäßige Bewertungen, was die Lieferzeit angeht erhalten. Natürlich ist das sicherlich alles so passiert, ich persönlich musste aber gerade mal knapp über 30 Minuten warten.

Bestellung über die praktische Lieferheld-App

Dieses Mal – ja meine manchmal auftretende Faulheit am Wochenende ist noch steigerbar 😉 – war ich sogar zu faul den Laptop anzuschmeissen und bestellte (wie schon sehr oft in der Vergangenheit) über die super praktische und intuitive Lieferheld App. Die funktioniert einwandfrei und man hat mindestens genauso schnell und super bequem mit einigen Klicks (und anschließender PayPal-Bezahlung) sein Essen bestellt. Auf dem Display bekommt ihr dann angezeigt sobald die Bestellung übermittelt wurde und zeitgleich gibts (wahlweise) auch direkt die in meinen anderen Artikeln über Lieferheld erwähnte Bestellbestätigungs-SMS aufs Smarthphone. Ich denke es ist durchaus berechtigt hier von perfekt optimierten Service zu sprechen. Ich kann mich tatsächlich bei all meinen Bestellungen über Lieferheld (…ich habe gerade mal grob nach gezählt, es sind tatsächlich schon über 70 Stück…) nicht daran erinnern, dass es einmal nicht geklappt hätte. Ihr seid also sowohl mit Lieferheld, auch an dieser Stelle auch mit dem indischen Restaurant und Lieferdienst Delhi Palace an der richtigen Stelle.

Einen guten Inder erkennt ihr in der Regel übrigens oft – wenn auch nicht immer – daran, dass die Karte nicht auf der zweiten Seite mit Schnitzel, Pizza und Spaghetti glänzt. „Schuster bleib bei deinem Leisten“, sag ich ja immer. 🙂 Solltet ihr jetzt auch Lust auf indisches Essen haben, geht mal in den AppStore und ladet euch die Lieferheld App runter oder legt euch über den Rechner ein Konto an und bestellt bei Delhi Palace. Ein wirklich guter Griff war das Bianca. 😉 Wir bekamen bei unserer Bestellung sogar noch eine Flasche Mango-Lassi geschenkt, was natürlich sehr gut ankam. Solltet ihr zum ersten Mal indisches Essen bestellen, empfehle ich euch auf keinen Fall etwas zu bestellen, das als „scharf“ gekennzeichnet ist. In diesem Fall schwitzen sogar oft Männer und Frauen mit indischen Wurzeln ganz schön. 😉 In der Regel habt ihr bei jedem Gericht mit soßiger Beilage immer etwas Soße über und der Reis ist aufgebraucht. Bestellt euch dazu am besten noch ein,zwei Stück Naan (ein indisches Fladenbrot aus Hefeteig | 2,50€), dann könnt ihr die Soße mit dem Brot dippen. Viel Spaß und guten Hunger.

Getesteter Lieferdienst: Inder – Delhi Palace
Auf Lieferheld: Inder – Delhi Palace
Niederlassung Lieferdienst: Flurstraße 32, 81675 München

Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.