Burger für München: Das Restaurant „meat in bun“ ist ein in der Kapuzinerstraße gelegener Burgerladen, welcher seit dem 1. Juni diesen Jahres eröffnet hat. Zwar gibt es in München bereits sehr viele Burgerläden, jedoch reizte mich ein Besuch in dem relativ neu eröffneten „meat in bun“ ganz besonders, weil Burger eben nicht gleich Burger ist und so kam ich kürzlich zum Testen vorbei. Der Laden liegt gut erreichbar an der Ecke Kapuziner-/ Maistraße und lädt schon von draußen mit seinen vier gemütlich aufgestellten Tischen im Freien entlang der Häuserfront zum Verweilen ein. Hohe Fenster, ein heller Raum zum Speisen und eine Theke mit dem darüber aushängenden Menü und den Burgern, welche ihr euch hier aussuchen könnt. Insgesamt gibt es zehn verschiedene Burger und alle davon können auch in der vegetarischen Variante bestellt werden. Außerdem könnt ihr wählen zwischen Vollkornbrot oder einem normalen Weißbrot, welches der Konsistenz eines Ciabattas ähnelt und leicht knusprig für euch zubereitet wird.

Die Auswahl an Burgern ist überschaubar, jedoch gut gemischt. Bei der Zusammenstellung der Karte wurde vom Inhaber darauf geachtet, dass für jeden das Passende dabei ist und Burger-Konstellationen auf der Karte sind, welche Zutaten aus verschiedenen Ländern und Nationen beinhalten. Alle zehn Burger haben kreative Namen und sind geschmacklich perfekt auf die jeweiligen Zutaten abgestimmt. Ganz egal ob der „Kissing Mandy“, für welchen ich mich entschied, der „Burning Diego“ mit Tomato Relish mit Triple Cheddar, Zwiebeln, Senf, Salatblättern und Fleischtomaten oder auch der „Charming Luigi“ mit frischem Pesto, Büffelmozzarella, Zwiebeln, Basilikum, Salat und Fleischtomaten – alle Burger werden mit viel Liebe für euch zubereitet. Preislich liegen diese bei 6,40€ bis maximal 12,40€, wobei ihr hier für schon den Bigger Sam mit ca. 420 Gramm, Triple Cheddar, Tomate, Zwiebeln, Salat und Fleischtomaten bestellen müsst. Von den Preisen hier gibts hier sowieso nichts zu meckern und auch der Aufpreis von 0,50€ für Vollkorn- statt Weißbrot ist in meinen Augen gerechtfertigt.

Auch wenn der Name „meat in bun“ nur auf Fleisch im Brot schließen lässt, erwartet euch hier mehr, als eben nur ein einfacher Burger. Das täglich frisch angelieferte Fleisch wird vom meat in bun-Team selbst gewürzt und somit genau so zubereitet und anschließend gebraten, wie es für den perfekten Burger gehört. Die dazu servierten und selbst vom Team hergestellten Kartoffelecken bestehen aus geschnittenen, ganzen Kartoffeln mit Schale, sind außen knusprig und innen weich. Bei meinem Test habe ich diese natürlich auch probiert und war recht angetan, da ein klarer Unterschied zu den gängigen Kartoffel-Wedges in Restaurants schmeckbar ist. Die Kartoffelecken können bei „meat in bun“ natürlich auch einzeln – ohne Burger – (für 2,40€) oder als Mixplatte (für 5,90€) gemeinsam mit den ebenfalls hausgemachten und frisch panierten Chicken Nuggets (einzeln 3,90€) und Onion Rings (einzeln 2,40€) bestellt werden.

Das meat in bun selbst ist gemütlich eingerichtet und überzeugt mit angenehmem Ambiente. Direkt beim Eintreten sieht man die helle Holzwand mit dem riesigen Burger-Logo, an den hellen hohen Fenstern sind Fensterbänke aus schwarzem Leder angebracht, helle Holztische und schwarze, sowie gelbe Stühle dienen als Sitzgelegenheit beim Burgeressen und insgesamt fühlte ich mich recht schnell wohl in dem Laden.

Nun zu meinem Burger, wie gesagt, dem „Kissing Mandy“ mit Schafskäse, frischem Feigensenf, Zucchini, Paprika, Oliven, Champignons, Zwiebeln, Salat und Tomaten (für 7,90€). Eigentlich gibt´s nicht so viel dazu zu sagen: Lecker war er, sehr frisch war er, warm war er, das Brot hatte einen knackigen Biss, war aber dennoch weich und auch die zwischen den Burgerhälften geschichteten Zutaten waren fein. Auf dem Foto könnt ihr erkennen, dass mit dem Schafskäse und Co auch nicht gespart wurde. Ihr werdet also ganz klar satt. Ich aß meinen Burger gegen 12 Uhr und bekam erst wieder am Abend Hunger. Die Kartoffelecken schaffte ich sogar nicht ganz, weil einfach kein Platz mehr im Bauch war, was schade war, da ich noch so viel von den fünf unterschiedlichen, ebenfalls hausgemachten und konservierungsstoff freien Soßen bzw. Dips (Sorten: Mayo, Ketchup, BBQ, Knoblauch, Feigensenf) hatte. Mein Favorit war ganz klar die Kombination Feigensenf + Kartoffelecke, bzw. Knoblauch + Kartoffelecke, wenn auch nicht geeignet fürs erste Date. 😉 Ach ja,….ihr könnt euch euren Burger übrigens noch aufpimpen mit  Jalapenos, BBQ Sauce, Röstzwiebeln, einem Bio-Spiegelei, Extra Käse oder Extra Fleisch (alles zwischen 0,70€ und 2,50€). Was mir bei meinem Burger auch noch auffiel, nach dem ich ihn gegessen hatte: Ich fühlte mich nicht total müde und kaputt bzw. voll im Bauch. Klar war ich pappsatt, aber dennoch blieb das berühmte „Schnitzelkoma“ bzw. in diesem Fall Burgerkoma aus.

Auch das Mittagsangebot von „meat in bun“ hält attraktives bereit. So könnt ihr euch zum regulären Burgerpreis eine gratis Beilage / oder Salat / oder Getränk aussuchen. Cool oder? Das heißt ihr könnt schon für gerade einmal 6,90€ (für den Everybodys Darling – Burger) mittags satt werden – und auch bis abends bleiben, weil der Burger eben wirklich sehr satt macht. Das Mittagsangebot gilt von Montag bis Freitag von 11:30 Uhr bis 15:00 Uhr. Platz haben in dem freundlichen Burgerladen übrigens ca. 25 Gäste. Draußen, an den ober erwähnten Tischen, können nochmals 16 weitere, hungrige Burgerfans Platz nehmen. Derzeit tüftelt der Inhaber weiter an seinem bereits umgesetzten Konzept zur Auslieferung seiner leckeren Burger inklusive Webshopf für die Burgerbestellung im Netz. Das bedeutet ihr könnt eure leckeren meat in bun – Burger Zuhause auf dem Sofa genießen, falls ihr mal zu Faul sein solltet raus zu gehen. Für die Süßen unter euch: Bald gibt es neben den Cookies außerdem ein weiteres, leckeres Dessert vor Ort – frisch gemachter Milchreis mit roter Grütze. Mmmh! Weiß nicht wie es euch da geht, aber Zucker hat immer Platz. 😉

Interessant für die Veganer unter euch: An einer veganen Burgervariante wird bereits getüftelt und so dürfte es nicht mehr lange dauern, bis ihr hier auch leckere Burger essen könnt. Selbiges gilt für laktoseintolerante Kundschaft – bald wird es auch für euch eine Burger-Variante geben. Ich freue mich schon auf die ganzen Neuerungen und habe im meat in bun definitiv einen Burgerladen gefunden, welcher sich zu besuchen lohnt. Alle gängigen Burgerläden Münchens brauche ich hier wohl nicht zu erwähnen, möchte euch aber animieren auch mal etwas Neues auszuprobieren, so wie eben das meat in bun. Geöffnet ist der Burgerladen von Montag bis Donnerstag ab 11:30 Uhr bis 22:00 Uhr, Freitags eine Stunde länger und am Wochenende von 14:00 Uhr bis 23:00 Uhr (samstags) und 22:00 Uhr (sonntags). Kartenzahlung ist möglich, das Menü kann als Flyer mitgenommen werden und der freundliche Service vor Ort unterstützt zusätzlich die angenehme Atmosphäre im meat in bun. Probiert es aus – ich kann euch versichern, dass es euch schmeckt. Schaut euch gerne die verschiedenen Varianten der Burger in der Bildergalerie an, sicher bekommt ihr gleich Lust auf einen….

Ich komme wieder: Ja. Wirklich tolle Burger zu sehr fairen Preisen.

Besuchte Lokalität: meat in bun
Adresse: Kapuzinerstraße 31, 80337 München
Website: meat in bun

Bilder: