+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit dem Restaurant Monsoon. Vielen Dank! + + +

Monsoon – Vietnamesische Küche im Glockenbach – Kürzlich war mir mal wieder nach vietnamesisch und so verschlug es mich nach einem Termin im Glockenbach in das vietnamesische Restaurant Monsoon. Gelegen mitten im wunderschönen Glockenbach bietet das Restaurant ausgesprochen authentische und köstliche Küche aus Vietnam an. Gleich zu Beginn: Spontan vorbei kommen und auf einen Tisch hoffen, verläuft in der Regel erfolglos. Reserviert lieber, dann steht einem kulinarischen Highlight nichts mehr im Wege.

Warum ich so begeistert bin? Weil es wirklich klasse war. Direkt nach dem Eintreten in das sehr schmale und lange Restaurant wurde ich beachtet und auf die Frage nach dem Platz meiner Begleitung und mir hin, an den Tisch begleitet. Da wären wir auch schon beim einzigen Nachteil, den ich den gesamten Abend über feststellen konnte: Enge Tische. Besser gesagt sehr eng aneinander gestellt und ziemlich klein. Als ich zu Beginn Platz nahm und auf meine Begleitung wartete, saß ich auf einem Hocker, der noch ein wenig Ausweichraum nach hinten bot, als wir dann zu zweit waren und ich auf die Bank wechselte wurde es ziemlich knapp. Gerade so konnte ich mich an dem Tisch links vorbei quetschen und zündete mir fast meinen Schal an der kleinen Feuerschale zum selbst anbraten der Saté Spieße von den Tischnachbarn an. Das Monsoon ist, zumindest an der verspiegelten Seite wirklich nichts für große oder langgliedrige Personen.

Auswahl unserer Speisen im Monsoon

Wenn ihr dann mal sitzt, wollt ihr aber um so weniger wieder weg. Die Speisekarten werden sofort gereicht und ein paar Minuten später wird auch schon nach den Getränkewünschen gefragt. Meine Begleitung wählte ein Glas Weißwein, ich entschied mich für stilles Wasser. Bei der Vorspeise war ich dann schon etwas kreativer und entschied mich für Súp Nuóc Dùa à la Monsoon, sprich eine milde Kokossuppe mit Garnelen, Jacobsmuscheln, Austernpilzen, grünem Spargel und Limettenblättern (für 7,50€). Natürlich erkundigte ich mich vorab bezüglich des Schärfegrades, wurde aber von einem netten Kellner beruhigt, es wäre wirklich „mild“, was ich nach dem Löffel nur bestätigen konnte. Für meine Begleitung gab es als Vorspeise zwei Sommerrollen mit Garnelen mit Reisnudeln, Salat, Minze, Basilikum, Koriander und asiatischer Melisse (ebenfalls 7,50€). Geschmacklich war beides Tip Top und ich war glatt ein wenig eingeschnappt, dass ich gleich zweimal teilen musste. Die Suppe hatte eine ganz leichte – also wirklich sehr schwache – Schärfe, einen intensiven Kokosgeschmack und reichhaltig Einlage. Toll! Die Röllchen meiner Begleitung schmeckten auch fein. Nicht außergewöhnlich, aber definitiv frisch und so, wie man sich das bei vietnamesischen Rollen als Starter wünscht.

Weiter ging es mit Hù Tiêu xào Tôm, sprich gebratene Reisbandnudeln mit Garnelen, Sprossen und Frühlingszwiebeln (für 14,50€) und auf der Karte als leicht scharf ausgewiesen. Auch hier erkundigte ich mich vorab bzgl. der Schärfe, hörte auch auf die Auskunft des netten Kellners, ich könne es getrost bestellen und war begeistert. Vor mir stand – nach kurzem warten – eines der besten vietnamesischen Gerichte, die ich je gegessen habe. Plump gesagt, war es ein klassisches Phat Thai, aber eben um klassen besser als Durchschnitt. Meine Begleitung wählte Gà Cà Ri, also knuspriges Hühnchenfleisch mit marktfrischem Gemüse, grünem Spargel und rotem Thai Curry (für 15,50€) und gewollt scharf. Die Portion war auch hier fair und großzügig bemessen und das Fleisch zart und köstlich. Ich habe – als Rache 😉 – natürlich auch probiert und war begeistert.

Die Speisekarte des Restaurants Monsoon

Da sowohl Vor- und Hauptspeise recht üppig portioniert waren, ich pappsatt war und ansonsten gar nicht mehr von der Bank zwischen den Tischen heraus gekommen wäre 😉 verzichteten wir in dem Fall auf das Dessert. Ich war glücklich und zufrieden und man soll ich aufhören, wenn es am Schönsten ist, wobei die Auswahl an Desserts hier durchaus beachtlich ist. Warme Desserts, kalte Dessert, frische Flugmango oder auch Ananas. Lecker.  Toll auch: Auf der Karte gibt es eine sehr umfangreiche Auswahl an unterschiedlichen Speisen. Sowohl kalte, als warme Vorspeisen, unzählige Nudelgerichte, Suppen, Salate, Gerichte mit frischem Fisch, Huhn, Rind und Ente und eine Vielzahl von „Röllchen“ zum selbst rollen. Das heißt ihr bestellt sozusagen nur die Zutaten und könnt selbst wickeln. Cool, oder? Je nach dem, ob man sowas halt mag. Lunchboxen to go stehen auch auf der Karte und ihr könnt euch die Gerichte auch alle mitnehmen. Was für einige von euch sicherlich auch interessant ist: Zahlreiche der Monsoon-Gerichte sind glutenfrei hergestellt. Hier kommen also Allergiker genauso auf ihre Kosten, wie Veganer und Vegetarier.

Service und persönliches Fazit

Der Service ist aufmerksam, freundlich und immer zur Stelle. Ein Kellner kam zwar ein bisschen sehr oft und als meine Begleitung sein Besteck auf den Boden schmiss kam dann keiner, aber dennoch wird man hier gut betreut, super nett begrüßt und freundlich verabschiedet. Uns wurde beim Suchen der Jacken in der Garderobe geholfen und ein schöner Abend beim Verlassen des Restaurant Monsoon gewünscht. Auch bei Fragen zu den Speisen auf der Karte wurde uns immer gern und freundlich Auskunft gegeben.

Mein persönliches Fazit: Wenn ihr Fans der authentischen Vientnamesischen Küche seid, werdet ihr das Monsoon lieben. Ich selbst habe einen Besuch dort auch empfohlen bekommen und bin begeistert. Wenn ihr mit dem Auto kommt, schlagt oben drauf nochmals 10-15 Minuten Suchen, die Ubahn ist aber nicht weit. Natürlich geht es irgendwie günstiger für die gleichen Gerichte, spätestens nach dem ersten Löffel/ der ersten Gabel ist euch das egal. Das Monsoon ist wirklich toll. Also: Hingehen!

Getestete Location: Monsoon
Anschrift:
Hans-Sachs-Straße 9
Website

Bilder: