Das Quattro Tavoli ist ein sehr kleiner Italiener in München. Beziehungsweise ist es eigentlich eher eine kleines italienisches Bistro in der Dreimühlenstraße in München. Empfohlen wurde mir dieses Restaurant von meiner Freundin Kerstin und so habe ich nicht lange gezögert und mit dort gemeinsam mit meiner Begleitung hin. Danke nochmals für diesen tollen, „alternativen“ Tipp ;-). Um Euch einen Eindruck des Restaurants zu vermitteln: Innen gibt es fünf Tisch für unterschiedlich viele Personen, eine kleine Bar, die kleine Küche und das Gäste WC. Wir nahmen an einem kleinen Tisch für maximal vier Leute auf einer kleinen Tribüne im Eck gegenüber von der kleinen dunklen Holzbar platz. Betrieben wird das kleine italienische Restaurant mit ca. sieben weiteren Tischen im Freien von zwei Brüdern mit Dreadlocks, lockerem Style und etwas übertriebener italienischer Gemütlichkeit.


Ich rief zuvor an um zu reservieren, der Herr am Telefon war sehr freundlich und meinte sogar noch „Wir freuen uns auf Sie Madame!“, dann verschob ich den gebuchten Tisch nochmals mit einem Anruf nach vorne, er verstand die falsche Uhrzeit und als wir dann vor ihm standen und ich meinen Namen durchgab konnte er sich fast gar nicht mehr erinnern an unser Telefonat. Das Reservieren hätten wir uns sparen können, denn Innen saßen nur wir, außen waren ein paar weitere Tische besetzt. Am etwas größeren Tisch von uns gegenüber wurde dafür dann aber vor uns ein riesiger Flachbild-Fernseher zusammen gebaut während wir aßen und überall lag Styropor und Pappe herum. 🙂 Natürlich stört das nicht wirklich und passt auch zum gesamten Flair des Ladens, dennoch etwas ….naja…. auffällig. Grundsätzlich stelle ich mir den Laden eher in den Abendstunden voller vor, mit dem Fokus auf Drinks und einfache Snacks – zumindest passt das meiner Meinung nach besser zum Ambiente der Bar/des Restaurants.

Wir wurden gefragt was wir trinken wollen und ich fragte nach einem Hugo. Der Kellner und Inhaber meinte witzelnd: „Hugo? Hugo kannst Du hier nicht haben Madame! Wir sind hier in Italien!“ Ich sagte mal nichts dazu, dass hinter ihm auf seiner handbeschriebenen Tafel für die Getränke „Radler 3,30€“ stand, entschied mich gegen den angebotenen Spritz und bestellte für mich und meine Begleitung zwei Weißweinschorlen (für je 4€), die sehr lecker waren und ein gutes Mischverhältnis hatten. Dann verschwand der italienische Herr für eine Weile in der ebenfalls sehr kleinen Küche im hinteren Bereich, räumte rum und kam erst mal nicht mehr. Nach dem er uns dann wieder fand bot er uns eine Vorspeise als Starter an. Diese lehnten wir erst mal ab und ich sagte ihm, dass ich kein Fleisch essen würde und ob es denn Karten gäbe, die zeigen würden was er so an Hauptgerichten anbieten würde. Er musste die Abendkarte aber erst schreiben und so warteten wir eben nochmals bzw. zählte er uns schon vorab ein wenig auf, was es geben würde. Wir hatten Zeit und es war nicht weiter schlimm für uns, dass wir warten mussten. Nach dem Schreiben lehnte er die Tafel gegen den Türrahmen der offenen, roten Eingangstür, las uns vor was es gab (Tagliatelle mit Lachs und Spargel – 10,50€; Tagliatelle mit Walnüssen und Ricottakäse – 8,50€; Vitello Tonnato mit gemischtem Salat – 12,90€; klassische Lasagne für 8,50€ und Tiramisu für 5€) und stellte mir aus dem Kopf noch einige vegetarische Möglichkeiten zusammen, zwischen denen ich wählen konnte.

Ich entschied mich für einen Teller mit unterschiedlichen kalten Antipasti, Salaten und Büffelmozzarella (für 10,90€). Sehr lecker und vollkommen sättigend. Würde ich sofort wieder bestellen. Meine Begleitung entschied sich für eine Lasagne (für 8,50€). Beides kam zeitgleich und relativ schnell, also zumindest im Rahmen einer normalen Wartezeit. Die Lasagne war mit grünen Nudeln zubereitet, sah köstlich angerichtet aus und schmeckte auch so. Gegen das Essen gibt’s also nichts auszusetzen. Wir wurden gefragt ob es uns geschmeckt hat und insgesamt war der Service für ein solches Ambiente mit eher lockerer Atmosphäre schon in Ordnung. Der Laden ist mit einfachen dunklen Möbeln eingerichtet, Holzstühle sind an die Wände als Dekoration geschraubt, Pin Up Bildchen an den Wänden, „Quattro Tavoli“ gefliest an die Wand und insgesamt recht einfach, schlicht und simpel gehalten – jedoch stimmig zum gesamten Konzept.

Wir bezahlten am Schluss 30 Euro mit Trinkgeld. Dazu muss erwähnt sein, dass wir 2,60€ Trinkgeld gaben, was dem Herren anscheinend nicht  genug war, da er relativ nüchtern und schon einen Hauch „die Unzufriedenheit zu sehr durchklingen lassend“ Ciao sagte. Fanden wir etwas unpassend, da der Service jetzt nicht überragend und das Ambiente nicht weltbewegend war. Das Essen war in Ordnung, aber für das gebotene „Programm“, waren die 2,60€ durch aus angemessen. Grundsätzlich würde ich nochmals kommen, allerdings eher wenn ich gemütlich sitzen und etwas trinken bzw. etwas Einfaches, aber Köstliches essen möchte und mir vollkommen egal ist, was um mich rum passiert. Der Laden an sich ist ganz nett und die beiden Typen machen das offensichtlich auch nicht erst seit gestern.

Geöffnet ist das Restaurant von Montags bis Donnerstags von 12:00 Uhr bis 0:00 Uhr und Freitags bis 02:00 Uhr. Samstags von 18:00 Uhr bis 02:00 Uhr morgens. Viel Spaß dabei! In meinen Augen übrigens nicht geeignet, wenn ihr auf der Suche nach einem klassischen, italienischen Restaurant seid um in typisch italienischen Ambiente zu speisen. Eher für lockere Abende mit jüngeren Leuten passend.

Ich komme wieder: Das Essen ist einfach aber köstlich. Wenn ihr wert auf ein gutes Ambiente legt, solltet ihr hier nicht hingehen. Wenn Euch das Essen am wichtigsten ist und ihr auf lockeres Flair steht schaut vorbei.

Besuchte Lokalität: Quattro Tavoli
Adresse: Dreimühlenstr. 10, 80469 München
Website:  nicht vorhanden

Service: 7 von 10
Ambiente: 7  von 10
Essen: 9 von 10
Preis-/Leistungsverhältnis: 8 von 10
Bewertung: 31 von 40

Bilder: