+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Ricola. Vielen Dank! + + +

Die Produktion der Ricola-Bonbons

Ricola Original Kräuterzucker | 75 Jahre – Jubiläum – Ricola dürfte so ziemlich jedem von uns ein Begriff sein. Spätestens bei „Wer hat´s erfunden?“ ist es unvermeidlich, an die kleinen, kantigen Kräuterbonbons aus der Schweiz, genauer gesagt, aus dem malerischen Laufen, einem nördlich gelegenen Schweizer Bezirk, zu denken. Mittlerweile befindet sich das Familienunternehmen Ricola unter Führung von Felix Richterich in der 3. Generation und produziert Kräuterbonbons für über 50 Länder.

Wie ich nun dazu komme, darüber zu berichten? Ganz einfach: Für das 1930 gegründete Familienunternehmen Ricola gibt es heuer Grund zu feiern. Nicht nur, dass Ricola selbst einer der modernsten und innovativsten Bonbon-Hersteller weltweit ist – Nein, 2015 feiert dazu der Original Ricola Kräuterzucker sein 75. Jubiläum. Tatsächlich: Die heutige 13-Kräutermischung, aus welcher die Original Ricola Kräuterzucker Bonbons in ihrer gelb-weißen Verpackung bestehen, sprich die „Klassiker“ der Kräuter-Bonbons, wurde tatsächlich seit der Geburt der geheimen Kräuterrezeptur im Jahre 1940 nicht verändert. Erfunden und ins Leben gerufen, hat diese einzigartige Mischung aus den 13 besten Kräutern, Ricola-Gründer Emil Richterich vor exakt 75 Jahren. Nur dank seines Pionier- und Erfindergeistes sind heute Bonbon- und Kräuterfans in, wie erwähnt, über 50 Ländern Europas, Asiens sowie in den USA von den Ricola-Produkten begeistert und treue Konsumenten. Mittlerweile pflanzen über 100 Bauern aus den Schweizer Berggebieten Kräuter für Ricola an, um die Nachfrage nach den kleinen Kräuterbonbons decken zu können.

Ricola als Arbeitgeber und Umweltfreund

Auch als Arbeitgeber scheint Ricola alles richtig zu machen. So scheinen nicht ohne Grund 25% der Mitarbeiter seit mehr als 20 Jahren im Unternehmen tätig zu sein. Neben zufriedenen Menschen im Unternehmen, spielen aber auch Faktoren wie Umweltschutz bei Ricola eine große Rolle. So wurde innerhalb von 11 Jahren beispielsweise die Energieeffizienz um 24% gesteigert und 180.000 kWh weniger Strom verbraucht, was durch die Nutzung der Abwärme der neuen Kälteanlage möglich wurde. Damit schafft es Ricola, 7.140 Are, also eine Fläche von ca. 100 Fußballfeldern, von den Bauern mit den Kräutern für die Produktion der Kräuterbonbons bepflanzen zu lassen. Falls ihr nun Lust bekommen habt, ein wenig mehr über Ricola zu erfahren, könnt ihr euch hier mehr über Geschichte, Ursprung, Produkt und Entstehung informieren.

Das verpackte Ricola-Bonbon

Das verpackte Ricola-Bonbon

Ricola: Unveränderte Top-Qualität seit 1940

Zurück zum Bonbon: Was macht das kleine und golden schimmernde Kräuterbonbon, übrigens zugleich der Bestseller von Ricola und auch einer meiner persönlichen Favoriten, so besonders? Sicherlich auch der Fakt der seit 75 Jahren unveränderter Rezeptur. Lasst euch das mal auf der Zunge zergehen! Welches Produkt ist euch denn bekannt, das seit 75 Jahren exakt gleich schmeckt und heute auf dem Markt und im Supermarkt zu den Frontprodukten in der jeweiligen Sparte zählt? Das bedeutet: Trotzend dem heutigen Trend von immer kürzeren Produktlebenszyklen, die heutzutage konstant nach Veränderung und Verbesserung in Rezeptur, Vielfalt und Verpackung rufen, überzeugt der Original Ricola Kräuterzucker mit genau den gleichen Argumenten wie bereits 1940: unveränderte Form und Aussehen, gleicher Geschmack und somit auch konstant gleichbleibender, schonender Wirkung für Hals und Rachen. Ebenfalls zu den Erfolgsfaktoren des kleinen Bonbons bzw. des mittlerweile 400 Mitarbeitern umfassenden Unternehmens, zählt dessen in allen Ländern leicht verständlicher und aussprechbarer Name „Ricola“. Dieser wurde damals tatsächlich nur aus Konkurrenzgründen zu einem anderen gleichheißenden Unternehmen des Inhabers Richterich eingeführt: Aus Richterich wurde Ricola (Richterich & Co. Laufen), die uns heute bekannte Kräuterbonbon-Marke Nummer 1.

Alle Produkte von Ricola werden auf der – ausschließlich aus Kräutern des Schweizer Berggebiets bestehenden – 13-Kräutermischung-Basis hergestellt. Alle Ricola-Produkte beinhalten also, neben ihrer geheimen Rezeptur als Fundament, diese einzigartige 13-Kräuter-Mischung und werden außerdem in der am ursprünglichen Standort ansässigen Produktion in Laufen hergestellt. Außer der Kontinuität und dem Commitment zur Schweizer Herkunft, macht das Ricola Original Kräuterzucker Bonbon mit Sicherheit auch die geschmackliche Einzigartigkeit und zugleich wohltuende Wirkung beim Lutschen aus. Ich bin mir sicher, ihr habt alle schon mindestens einmal ein Ricola-Bonbon gelutscht. Falls nicht, legt euch bei eurem nächsten Einkauf am besten gleich ein, zwei Tüten davon in den Korb. Auf jeden Fall aber eine Tüte mit den Ricola Original Kräuterzucker Bonbons.

Getestetes Produkt: Ricola Original Kräuterzucker
Adresse: Baselstrasse 31, 4242 Laufen
Website: Ricola Original Kräuterzucker

Bilder:


I partnered with the brand to write this article but every word is mine