+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit pizza.de. Vielen Dank! + + +

Seven_Nations_Lieferdienstcheck_pizza_Fotor_3

Das indische Gericht Biryani

Seven Nations | Lieferdienst für Pizza, Pasta & Co – Meine Lieferdienstcheck-Reihe geht weiter. Diesmal wollte ich ein bisschen „verrückter“ sein und bestellte bei dem recht gut im Netz bewerteten und bis dato mir unbekannten Lieferdienst „Seven Nations“. Wie der Name schon sagt, bietet der Lieferdienst Gerichte aus sieben verschiedenen Ländern bzw. Speisen von sieben verschiedenen Nationen an. Ich entschied mich wieder für die Plattform pizza.de und ein Limit von 50 € für meine Bestellung – natürlich auch in dieser Höhe, damit ich ein wenig mehr für euch ausprobieren kann. Nun gut, es ging also an die Auswahl der Speisen. Das Angebot ist recht reichhaltig und zugegeben, mir geht es wohl ähnlich wie euch, wenn ich sehe, dass Schnitzel, indisch, Pasta, asiatisch, Burger & Co. innerhalb eines Menüs angeboten werden. Da ist man wohl erst einmal etwas skeptisch, oder? Um etwaige Zweifel zu beseitigen bzw. herauszufinden was der Lieferdienst taugt, habe ich mich dann also an eine Bestellung heran gewagt.

Im Konkreten heißt das: Die Plattform pizza.de geöffnet, unkompliziert in meinen Account eingeloggt und schon konnte ich mich entscheiden was ich essen möchte, da sich die Plattform alle Daten merkt. Kürzlich stellte ich außerdem fest, dass ihr Gutscheine auch bei euch im Profil hinterlegen könnte und dann eine Art Guthabenkonto habt, von welchem ihr euch bedienen könnt.

Seven_Nations_Lieferdienstcheck_pizza_Fotor_5

Pizza mit Scampi in „Jumbogröße“

Auswahl der Speisen bei Seven Nations

Ich klickte mich durch das Angebot der Speisen und entschied mich gemeinsam mit meiner Begleitung bzw. meinem Mitbesteller für verschiedenste Gerichte. Da ich ein großer Fan der asiatischen Küche bin und in diese Essensrichtung schon sehr viel getestet habe, entschied ich mich bei Seven Nations für etwas ganz Neues. Als Vorspeise wählten wir – zwar nicht sonderlich kreativ aber köstlich – sechs panierte Mozzarella Sticks (für 7,50 €) und einen großzügig portionierten Salat mit Mangostreifen, Schafskäse und Joghurtdressing (für 8,20 €). Was mir seit Jahren bei Salaten von Lieferdiensten auffällt: Wenn es nicht unbedingt der Fokus ist Salate auszuliefern, sind diese oft relativ fad und mit Fertigdressing im Angebot. Der Salat von Seven Nations – zwar auch mit fertigem Joghurtdressing – war hingegen aber schön frisch, luftig und mit der Mango und dem Käse eine willkommene Abwechslung zu den Hauptgerichten. Bei diesen wurde es dann nämlich klassisch italienisch.

Seven_Nations_Lieferdienstcheck_pizza_Fotor_8

Penne Napoli

Meine Begleitung entschied sich für eine Pizza mit Scampis (für 12,90 €) und ich bestellte Pasta Napoli (für 7,50 €). Ihr fragt euch vielleicht warum ich so eine „einfaches Gericht“ – im Grunde Penne mit Tomatensauce – bestellt habe. Dies war der Fall, da ich a) Lust auf Nudeln hatte und b) bei allen restlichen Nudelgerichten auf der Karte Sahnesauce Bestandteil war. Ich scrollte mich durch das komplette Menü und entdeckte bei immer mehr Gerichten den Zusatz „mit Sahnesoße“. So richtig verstand ich das Konzept zwar nicht, ließ mich von meiner Bestellung aber nicht abbringen und schnappte mir daher das einzige Pastagericht ohne Sahnesauce. ;-). Lange Rede kurzer Sinn: Auf der Pizza meiner Begleitung war keine Sahnesauce, sondern reichlich frische Scampis in einer fairen Menge. Gleich geht’s ins Detail, davor aber noch der fünfte Posten welchen wir auswählten um die Vielfalt von „Seven Nations“ zu testen und mit welchem wir auch die 50€ Grenze erreicht hatten. Unsere Auswahl fiel auf eine riesige Portion vegetarisches, indisches Biryani (für 11,90 €).

Seven_Nations_Lieferdienstcheck_pizza_Fotor_9

Mozzarella-Sticks

Zustellung und Bewertung der Speisen

Als alles gut verpackt und wohl temperiert nach ca. 45 Minuten bei uns ankam ging es ans auspacken. Die Menge des indischen Gerichtes „Biryani“ war überdurchschnittlich viel und wir aßen zwei Tage davon – was in diesem Fall aber gut war, weil es ausgezeichnet schmeckte. Zu oft greife ich gerade bei indischen Bestellservicen immer wieder zu meinen Favoriten (Palak Paneer oder Malai Kofta), darum entschieden wir uns in diesem Fall eben auch für etwas anderes. Eine gute Wahl und auf jeden Fall empfehlenswert was Portion, Geschmack und Preis angeht. Eine leicht würzige Note, frisches Gemüse und viel Reis sind Bestandteil vom vegetarischen Biryani. Meine Pasta war schön al dente und – zumindest mir – viel zu viel. Geschmacklich gab es nichts auszusetzen und all zu hohe kulinarische Ansprüche bei Penne mit Tomatensauce solltet ihr auch hier wohl nicht stellen. Gewünscht hätte ich mir ein wenig Parmesan, griff dann aber auf meinen guten Parmesan aus Italien zurück. Die großzügig belegte Pizza meiner Begleitung war geschmacklich weder rekordverdächtig, noch gab es etwas auszusetzen. Eine „normale Pizza“ mit fair portioniertem Belag, dünnem Boden, ausreichend Käse und angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis. Wer viel Schischi bei seiner Pizza braucht, der sollte sich vielleicht bei den „Special Pizzen“ umsehen. Der Salat hingegen war sehr lecker und dadurch, dass das Dressing in einem separaten Töpfchen angeliefert wurde auch noch schön knackig und locker. Die Kombination von Salat, Mango und Schafskäse mag ich grundsätzlich sehr gerne und wird ja auch in bekannten Salatketten in München angeboten. Grundsätzlich die hilfreiche Info, dass ihr hier auf jeden Fall bestellen könnt, falls ihr nur Lust auf einen üppigen Salat habt oder ein Mitbesteller gerade auf seine Linie achten will. Dieser zählte nämlich deutlich zu einem der Besseren. Die erwähnten Mozzarella Stick müsst ihr euch nicht unbedingt bestellen, sind aber auch nicht schlecht – ein bisschen knuspriger hätten sie sein können, bieten sich aber ideal an für einen TV-Fingerfood-Abend.

Seven_Nations_Lieferdienstcheck_pizza_Fotor_7

Salat mit Schafskäse und Mango

Mein persönliches Fazit

Alles in allem kann ich euch den Lieferdienst trotz diverser, genannter Punkte empfehlen, wenn’s eben auch mal ein bisschen einfacher sein darf. Seven Nations ist in meinen Augen ein Paradebeispiel dafür, dass es nicht leicht ist italienische Kost von A nach B durch die Stadt zu liefern und dieses in gleicher Qualität beim Besteller an der Tür ab zu geben. Positiv fiel mir jedoch auf, dass wir bei einem Bestellwert von genau 48 € zusätzlich eine Flasche Rotwein – die Qualität sei dahin gestellt – gratis oben drauf bekommen haben. Ein freundlicher Zug und natürlich gute Kundenbetreuung. Ich wäre nicht abgeneigt dort nochmals zu bestellen und bin froh, dass ich auch einem Multi-Kulti-Lieferdienst auf pizza.de eine Chance gegeben habe.

Getesteter Lieferdienst
Sushibar beim Lieferdientportal
Niederlassung Lieferdienst: Tegernseer Landstraße 229, 81549 München