+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit „Mein Lieblingsitaliener“. Vielen Dank! + + +

Logo - LieblingsitalienerKürzlich habe ich euch das Primafila in Nymphenburg als den ersten von zehn  italienischen Restaurants, welche zusammen zu Münchens´ „Mein Lieblingsitaliener“ gehören, vorgestellt. Wie angekündigt werde ich jedes der zehn Restaurants testen. Darum war neulich das Romans dran und ich will euch natürlich auch darüber berichten. Das Romans in Neuhausen sollte den meisten Münchnern, welche gerne essen gehen, bereits ein Begriff sein. Nicht umsonst gilt es als einer DER Italiener Münchens schlecht hin. Das Restaurant liegt in Neuhausen, unweit vom Münchner Rotkreuzplatz.

Das Romans war mir schon vor meinem kürzlichen Besuch durch mehrere Essen mit meiner Begleitung bekannt. Des weiteren habe ich schon öfter Bekannte, Freunde, Kollegen und Co guten Gewissens nach Neuhausen zum Speisen geschickt, wenn es mal wieder darum ging, wo es schmeckt und gemütlich ist. Darum freute ich mich um so mehr, dass ich neulich mal wieder vorbei schauen konnte. Betreten wird das Restaurant durch Überquerung eines Teils der gemütlichen Terrasse. Im Sommer ist diese immer voll von Gästen und spontan vorbei kommen ist immer mit einem Quäntchen Glück verbunden. Daher vorab die Info: Ich würde euch sowohl für den inneren Bereich des Restaurants als auch für die mit wuchtigen Bäumen, zahlreichen Schirmen und gemütlichen Tischen bestückte Terrasse stets eine telefonische Reservierung vorab empfehlen.

Bei unserem Restaurantbesuch hatten wir ebenfalls reserviert und nahmen im inneren Restaurantbereich Platz. Wie gesagt kannte ich das Romans schon und fühle mich immer wieder sofort auf Anhieb wohl – egal ob Terrasse oder innen. Wir traten ein und bekamen einen gemütlichen Tisch im rechten Bereich – etwas abgegrenzt vom Hauptraum des Restaurants mit dominierender Bar und zahlreichen bereits vor gedeckten Tischen. In der Ecke des Restaurants stehen nur fünf Tische und wir hatten schön unsere Ruhe. Sowohl in diesem kleinen „Raum“ als auch im gesamten Lokal befindet sich eine wunderschön gemusterte weiß-braune Strukturtapete an den Wänden. Insgesamt unterstützt diese das gemütliche Flair des mit dunklen Möbeln und Parkettboden ausgestatteten Restaurants. Stellt euch aber keinen altmodisch, verstaubten Italiener vor. Ganz und gar nicht. Alle Tische sind schick gedeckt, die gemütliche Bar hält fünf weitere Plätze parat, gemütliches Licht, dezente Dekoration, ausgesprochen professioneller Service und ein sehr modern-schickes Ambiente herrschen hier vor.

Wir saßen und bekamen die Speisekarten gebracht. Außerdem wurden wir auf die an der Wand befindliche Schiefertafel aufmerksam gemacht, auf welcher nochmals weitere Gerichte wie frischer Fisch und köstliche Vorspeisen für die Gäste gelistet waren. Da ich zuvor etwas in Eile war schaffte ich es nicht mir die Karte vorab online anzuschauen und so brauchte ich eine Weile, bis ich mich entschieden hatte. Natürlich bietet das Romans alles an, was man sich bei einem guten Italiener eben erhofft und auf der Karte erwartet, aber eben auch noch viel viel mehr. Beispielsweise gab es ein Thunfischsteak im Sesammantel auf Fenchel in Granatapfelvinaigrette (für 14,60€), für welches ich mich auch als Einstieg entschied. Meine Begleitung wählte das gegrillte Lammfilet auf Artischockenbeet (für 13,80€) als Starter. Beides war vorzüglich. Allein von dem Thunfisch hätte ich Tonnen verdrücken können. Ausgesprochen köstlich, zart und lecker. Davor bekamen wir warme Grissinis mit Thymian – in Streifen geschnitten – auf den Tisch gestellt. Sehr lecker, vor allem weil es noch warm war und direkt aus dem Ofen auf unseren Tisch kam. Zu trinken gab es Wasser und Wein. Genauer gesagt einen Aulente | San Patrignano | 2014. Dazu ist folgendes zu sagen: Das Romans bietet – sowohl als offene Weine, als auch als gesamte Flaschen – Weine an, welche in Italien von Ex-Drogensüchtigen produziert und nach Deutschland verschickt werden. Mit dem Erlös dieser Weine unterstützt das Romans die Einrichtung und ihr könnt sozusagen mit eurem Wein-Durst Gutes tun. Uns wies der freundliche Kellner darauf hin, als wir uns eben gerade für einen Wein entschieden und so fragte ich eben etwas genauer nach.

Als unsere Vorspeisen verputzt waren, bekamen wir als Zwischengang beide eine kalte Melonensuppe mit Mandeln (für 6,70€). Ich persönlich esse sehr gerne kalte Suppe, kenne aber viele Leute, die damit ein Problem haben – so z.B. meine Begleitung. Aber die servierte Melonensuppe schmeckte sogar meiner Begleitung vorzüglich und aus meinem Plan eine zweiter Portion abzustauben wurde nichts. 🙂 Ich fand die Suppe hatte eine leichte – sehr angenehme – Schärfe und zusammen mit den Mandeln harmonierte der Melonengeschmack sehr gut. Als nächsten Gang  bekamen wir Spaghetti Agio Olio im Parmesanbettchen serviert. Auch Super lecker. Zwar nichts fürs erste Date – außer ihr esst es beide 😉 – aber wirklich lecker. Leider kann ich dazu nichts anderes sagen, falls ihr „super lecker“ etwas zu abgedroschen findet. Da merkt man eben den Unterschied, zwischen „eben mal selbst bisschen Spaghetti mit Öl und Knoblauch in Topf gehauen“ und „zubereitet vom Spitzen-Italiener“.  Wirklich fein und trotz „Knobi-Fahne“ sehr zu empfehlen. (Gibt es für 8,50€ in größerer Menge als Hauptgericht auf der Pasta-Karte).

Ich schäme mich ja fast es zu sagen, aber insgesamt gab es für uns fünf Gänge – darum geht es noch weiter. 😉 Der vierte Gang bestand für mich aus Schwertfischtagliata „alla Pizzaiola“ auf Babykohlrabi und Karotten (für 22,60€) und für meine Begleitung gab es ein suuuupersaftiges Stück Rinderfilet auf Gemüse und Kartoffeln. Tja…was soll ich sagen: Ein Traum! Alles und durch die Bank einfach lecker. Mein Schwertfisch war köstlich, zart, weich und solltet ihr hier sein empfehle ich euch auf jeden Fall Fisch zu essen. Selbstverständlich war der 5. Gang ein Dessert und auch hier wählten wir zwei unterschiedliche Varianten aus. Ich entschied mich für eine hausgemachte Schokoladen-Kokoscreme. Meine Begleitung wählte ein Himbeermousse auf Joghurtcreme  (für je 7,20€). Als wir das Besteck nach fünf Gängen endlich hinlegten, war ich komplett zufrieden und natürlich pappsatt. Alles schmeckte – ohne zu übertreiben -einwandfrei und es gab nichts zu beanstanden. Falls ihr nicht ganz so verfressen seid wie ich, könnt ihr euch übrigens ein 4-Gang-Überraschunsmenü vom Romans-Team zusammen stellen lassen. Nicht zu wissen was einem vorgesetzt wird ist zwar immer ein wenig risikoreich, aber da wir bei fünf Gängen nicht daneben griffen, habt ihr damit im Romans sicherlich keinen Fehler gemacht.

Auch der Service im Restaurant ist ausgezeichnet. Sehr kompetent und freundlich. Wir bekamen zu jedem Gang genau erklärt was wir da gerade essen, ein kurzer Plausch mit den gut gelaunten Kellnern war auch drin und insgesamt gibt es im Romans vom Service, bis zum Ambiente so wie natürlich dem Essen nichts zu beanstanden. Im übrigen war auch der zweite Wein ( ein Montepirolo | San Patrignano | 2010), welchen wir zum Schwertfisch und zum Rinderfilet im Glas bekamen –  aus dem erwähnten Weinprogramm – und schmeckte mir gut, obwohl ich eigentlich kein Rotweintrinker bin. Als wir das Restaurant verließen, waren wir uns einig, dass das Romans zu einem der italienischen Restaurants in München zählt, wo man gerne kommt, gerne bleibt und zufrieden geht.

Alles in allem gibt es keine Kritikpunkte meinerseits. Ihr solltet wie erwähnt unbedingt reservieren und am besten alles probieren, was ich auch gegessen habe. 😉 Egal im Restaurantbereich oder auch auf der Terrasse im Freien – es sitzt sich wunderbar und gemütlich mit Freunden, der Familie oder auch Kollegen und Co. im Romans – Daumen hoch!

Ich komme wieder:  Ja. Der Service ist ausgesprochen freundlich. Das Essen vorzüglich und das Ambiente ausgesprochen gemütlich und schick.

Besuchte Lokalität: Romans
Adresse: Romanstraße 1, 80639 München
Website

Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.