+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit „Mein Lieblingsitaliener“. Vielen Dank! + + +

Logo - LieblingsitalienerNummer 9 und damit der vorletzte Italiener der Reihe „Mein Lieblingsitaliener“, welche ich seit einigen Wochen für euch teste ist das Corso in Dachau. Das Restaurant, bzw. „Corso | Cucina, Caffé, Bar“ ist gemeinsam mit der noch anstehenden Nummer 10, eines der beiden Italiener, welche nicht direkt in München liegen. Nicht nur der schönen Altstadt wegen, sondern – wie ich jetzt weiß – auch für einen Besuch im Corso lohnt sich jedoch eine Reise nach Dachau. Das Corso lädt schon von draußen zum Reinkommen ein. Einmal wegen der großzügigen bestuhlten Terrasse und weil ein Blick durch die großen Fenster ins Innere der Räumlichkeiten berechtigterweise zum Eintreten einladen. Als wir in dem freundlichen und hellen Restaurant standen, kam sofort ein freundlicher Kellner auf uns zu, der uns zu unserem vorab reservierten Tisch in der Ecke, mit gutem Blick über das gesamte Restaurant, brachte. Die Möbel im Corso sind dunkel gehalten, dunkle Böden, dunkelrote Sitzbänke und ein insgesamt gemütliches Ambiente. Durch die zahlreichen Fenster entlang des länglich geschnittenen Restaurants wirkt das Corso freundlich und einladend. Die Tische sind bereits vorab eingedeckt und die Speisekarten wurden uns direkt an den Tisch gebracht.

In das gemütliche und vor sieben Jahren eröffnete Restaurant passen ca. 140 Personen, auf die angrenzende Terrasse für die wärmeren Tage nochmals weitere 70 Personen. Das Corso strahlt eine gemütlich, lockere Atmosphäre aus. Hier geht es locker zu und ihr könnt euch entspannt eurem Essen widmen. Bei meinem Besuch saßen beispielsweise am Nachbartisch vier junge Mädels, welche Geburtstag feierten, gegenüber ein junges Paar mit Pizzen und diagonal von mir ein älteres, schick gekleidetes Paar mit zwei Cocktails – bunt gemischt und eben für jedermann stimmig. In Dachau gibt es überwiegend Familien mit Kindern – auch diese finden, genauso wie die zahlreichen Stammgäste, im Corso immer wieder ein Plätzchen. Das Restaurant hat sich also in den letzten Jahren als bekannter Hotspot für jung und alt etabliert und bietet für die unterschiedlichsten Gäste das richtige Angebot.

Im Corso gibt es eine regelmäßig wechselnde Wochenkarte und eine Standardkarte. Auf der Wochenkarte findet man außerdem noch zwei unterschiedliche Weinempfehlungen für 0,1l oder 0,2l Gläser. Die Gerichte auf der Wochenkarte liegen zwischen 5,60€ für eine Kartoffelcremesuppe mit Trüffeln, welche sich meine Begleitung bestellte und 20,90€ für ein Hirschfilet in Rotweinsauce mit Ofenkartoffeln und Preiselbeeren. Auch dieses wählte meine Begleitung aus. Ich selbst entschied mich für ein klassisches Caprese mit köstlichem Büffelmozzarella, Tomaten und Basilikum zum selbst an machen für 8,90€. Sehr lecker und sehr großzügige Portion. Allgemein – so erklärte uns Restaurantchef Xhavit Morina – sei es in Dachau üblicher, eher große Portionen anzubieten und das wird von den Einwohnern Dachaus auch so gewünscht. Mir war das recht so 😉 und ich genoss meine köstliche Vorspeise. Auch die Kartoffelsuppe meiner Begleitung kostete ich. Sehr lecker, mit einer leichten Trüffelnote und intensiv im Geschmack. Könnt ihr beides so bestellen, wobei ihr bei der Kartoffelsuppe schnell sein müsst, da sie von der aktuellen Wochenkarte war. Als Hauptgericht, wählte ich anders als meine Begleitung kein Fleisch, sondern Fisch. Und zwar entschied ich mich für die auf der Karte befindlichen,gegrillten Lachs-Medaillons mit Salat und gegrilltem Gemüse (für 14,90€). Der Lachs war wundervoll zart, harmonierte perfekt mit dem Gemüse und auch hier war die Portion großzügig und fair bemessen. Das Hauptgericht meiner Begleitung schmeckte ebenfalls ausgezeichnet. Dazu wurde auf Wunsch noch frisches Gemüse serviert, welches ich auch kostete. Das medium gebratene Fleisch war perfekt angebraten, ebenfalls reichlich und gut – genauso wie die beigelegten Ofenkartoffeln. Zum Trinken gab´s übrigens einen Lugana zum Fisch und einen Barbera d´Asti für meine Begleitung.

Am Essen gibt es im Corso nichts auszusetzen. Ja allgemein gibt es hier besser gesagt gar nichts zu meckern. Freundlicher Service, sehr aufmerksam – mir fiel ein Messer runter, 15 Sekunden später bekam ich ein neues gebracht -, stets mit einem Auge beim Gast, aber nie aufdringlich, immer ein freundliches Lächeln auf den Lippen und immer zwei,drei Minuten Zeit für die Nachfrage am Tisch ob alles passt und schmeckt. So etwas macht eben insgesamt viel aus. Genauso wie Suppe, Caprese, Hirschfilet und Lachs schmeckten auch die im Anschluss ausgewählten Desserts: Eine grandiose Crème brûlée (für 6,20€) und ein hausgemachtes Schokoladen Soufflé mit lauwarmer Vanille Sauce (für 6,90€). Die Crème brûlée hatte eine schön feste Karamelschicht, welche schön knackte beim Reinstechen und das Soufflé meiner Begleitung einen dafür umso weicheren (und leckeren) inneren Schokokern. Sehr fein und sehr lecker und beides eine „kleine“ Sünde wert. Solltet ihr also genauso wie den Hirsch und ein Fischgericht ausprobieren.

Klassisches Frühstück gibt es von 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr, sowie Mittagstisch ab 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr. Das heißt ihr könnt gemütlich bis halb eins frühstücken, euch aber bereits ab 11:00 Uhr eines der drei unterschiedlichen Mittagsmenü zwischen 8,20€ und 9,90€ mit entweder Fisch, Fleisch oder Pasta aussuchen. Beliebt sind im Corso übrigens auch die hausgemachten Kuchen, welche ihr euch durchgehend mit einem leckeren Kaffee vor Ort schmecken lassen könnt. Das Corso dient aber nicht nur als Restaurant mit köstlichen italienischen Speisen, gutem Mittagstisch und tollen Weinen – nein, viel mehr können hier auch wie in einer klassischen Bar köstliche Cocktails bestellt und getrunken werden. In der Regel wird das Corso nämlich regelmäßig zu vorgerückter Stunde zu einer beliebten Cocktailbar in Dachaus Altstadt. Zwischen 6,50€ und 9,50€ könnt ihr euch hier – vom alkoholfreien Coconut Kiss, über den klassischen Bloody Mary bis hin zum Tequila Sunrise – die unterschiedlichsten Cocktailvariationen schmecken lassen. Von den Speisen her wird hier übrigens besonders gern der Ziegenkäse mit Rucola und Honig-Feigensauce, verschiedenste Pastagerichte (mit Trüffel, mit Scampi oder Lachs) und je nach Saison die Muschel-Gerichte bestellt.

Geöffnet hat das Restaurant Corso täglich von 08:30 Uhr bis 01:00 Uhr, Kartenzahlung ist möglich und Parken ist – anders als in der Münchner Innenstadt – maximal mit einer kurzen Suche und zwei, drei Gehminuten zum Restaurant verbunden. Dachau hat auch eine S-Bahnstation Hier wird – anders als in den vorab vorgestellten Restaurants – kein Wert auf Reservierungen gelegt. Im Gegenteil: Da die „Cucina Corso“ eben – vorzugsweise am Wochenende – auch als Bar fungiert, wird oft keine Reservierung vergeben. Ihr bekommt sicherlich einen guten Platz und solltet es auf keinen Fall verpassen das Corso in Dachau auszuprobieren. Ich war angetan von Service, Essen, Ambiente und Freundlichkeit der anwesenden Kellner. Warum also immer in vertrauter Umgebung speisen, wenn das Gute liegt so nah. 😉

Ich komme wieder: Ja. Sowohl für das Essen, die Stimmung oder auch einfach nur einen Cocktail.

Besuchte Lokalität: Corso – Dachau
Adresse: Konrad-Adenauer-Straße 24, 85221 Dachau
Website: Corso – Dachau

Bilder: