+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Trumpf oder Kritisch. Vielen Dank! + + +

Trumpf oder Kritisch | Wirtshaus mit Bar – Schwabing ist wieder um ein ganzes Stückchen reicher und spätestens wenn ihr selbst – und hoffentlich sehr bald – einen Fuß in das Anfang Dezember 2015 eröffnete Wirtshaus mit Bar gesetzt habt, seht ihr das bestimmt genauso. Ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen und bin kürzlich selbst vorbeigekommen um das Trumpf oder Kritisch zu testen. Ich bin begeistert und nun will ich euch darüber berichten – also los:

In in meinen Augen einzigartiger Atmosphäre haben die fünf erfahrenen Gründer des jungen bayerischen Wirtshauses  einen Ort geschaffen, der sowohl einem jedem Ur-Bayern, wie auch Barfreund das Herz höher schlagen lässt. Zugleich wurde aber auch für Jung und Alt Schwabings neuer Hotspot für kreative Drinks, leckere bayerische Gerichte und Snacks, sowie ein kühles Augustiner vom Fass oder auch eine Runde Watten mit Freunden geschaffen – nämlich ein Wirtshaus mit Bar in einem.

Ambiente und Flair im „Trumpf oder Kritisch“

Wirtshäuser kennt ihr schon zur Genüge? So eines sicher nicht! Stellt euch – sowohl von Ausstattung, Atmosphäre, Speisekarte und Stimmung – kein klassisch bayerisches Wirtshaus vor. Auf der kreativ und in Form einer Zeitung gestalteten Speise- und Getränkekarte stehen zwar Schweinsbraten mit Knödel, Obatzder, Käsebrettel und Co, dennoch kommt sofort nach dem Eintreten ins Trumpf oder Kritisch ganz deutlich das geschaffene und sehr gemütliche Barfeeling an. Schon ein Blick durch die Fenster und auf die von Michael Faltenbacher gekonnt ausgewählte Innenausstattung dürfte klar machen, dass ihr hier in einer einzigartigen „Wirtshaus-Bar“ mit jungen und modernem Konzept gelandet seid: Lange Holztische mit Platz für bis zu 12 Personen, an denen Freunde, Bekannte aber auch (noch) Unbekannte gemeinsam Platz finden; kreative Geweih-Lampen; bunte Wandzeichnungen und Schriftzüge aus Holz an den teilweise dunkelgrünen Wänden; eine dominierende Holz-Bar in mitten des Wirtshauses, gläserne Fensterfront, dunkler Parkettboden und einfach ein rundum stimmiges Gesamtbild. Ich habe mich auf jeden Fall sofort wohlgefühlt. Es war nicht zu laut oder eng und obwohl es bumsvoll und jeder Platz restlos vergeben war, sehr gemütlich.

Speis und Trank oder auch „Schweinsbraten und ´Schorsch am Lago´“

Dass ihr aber eben auch in einem bayerischen Wirtshaus seid vergesst ihr dennoch nicht, denn hier wird regelmäßig die Bierglocke geläutet und es gibt – ganz traditionell und besonders – frisch gezapftes Augustiner aus dem 30 Liter Holzfass – eine wahre Rarität in München und das klare Aushängeschild des Wirtshauses. Natürlich gab´s für mich und meine Begleitung neben „am gscheiden Bier“ auch was Feines zum Essen. Wir entschieden uns für den Schweinsbraten mit Knödel, Blaukraut und Dunkelbiersoße (für 12,50€),ein Käsebrettel von der Tegernseer Naturkäserei mit Brot (für 13,50€) und den warmen Schokokuchen mit Minzpesto und Vanilleeis (für 6€). Vorneweg gab´s eine superleckere Maronensuppe (für 5€) zum Aufwärmen.

Der Fokus im Trumpf oder Kritisch sind die kreativen Cocktails und Drinks wie zum Beispiel der „Schorsch am Lago“ mit Obstler, Campari, Orangen-, Zitronensaft und Zucker (für 8,50€) oder auch der „Bavarian Mule“ (für 10€), welchen ich mir ganz mutig bestellte. Gemixt wird dieser aus Duke Gin, Meerrettich, Spicy Ginger und mit Radieserl und Gurke. (Der hat Bums sag ich euch. Danach solltet ihr lieber Taxi fahren oder gleich einen Fahrer mitbringen. ;-)). Schmankerl und warme Gerichte gibt´s natürlich dennoch durchgehend, bzw. unter der Woche bis ca. 22:00 Uhr, kalte Gerichte sogar bis 23:00 Uhr. Auswählen könnt ihr aus der Speisekarte und einer zusätzlichen Saisonkarte, welche euch in Kombination ca. 15-18 unterschiedlichen Gerichte anbieten. Zu unserer Auswahl: Der Schweinsbraten war klasse, die Portion fair, die Knödel wie man sich´s als Münchner eben wünscht (was nicht alle Wirtshäuser können, wie man meinen könnte) und alles hat kulinarisch gepasst. Mein Tegernseer Käsbrettel erfüllte alle meine Erwartungen und trumpfte (!) mit vier verschiedenen Käsesorten, frischem Brot, Trauben, Nüssen und Butter auf. Vorspeise und auch Dessert – beides von der zusätzlichen und handgeschriebenen Karte an der Wand – kann ich euch auch empfehlen, denn selbst am Schokokuchen werdet ihr merken, dass ihr in einer besonderen Location gelandet seid. Lasst euch überraschen. Probiert also auf jeden Fall mit euren Freunden oder der Familie drei, vier Gerichte von der Karte und bestellt euch einen der zahlreichen Cocktails. (An mir wurde zum Beispiel der Obatzde mit Brezen und die Knödel mit Rahmschwammerl vorbeigetragen – beides optisch freigegeben ;-)).

Online könnt ihr euch sowohl die Speisekarte, als auch die umfangreiche Getränkekarte ansehen. Neben dem erwähnten „Schorsch am Lago“ und meinem „stimmungserheiternden Bavarian Mule“ warten zahlreiche andere Cocktails (preislich alle zwischen 8,50€ – 10€), Longdrinks, Gins, Vodka, Weine, Shots, Brände, Rum, Tequila, Sprizz und Co auf euch. Für die Braven gibts natürlich auch genug antialkoholisches auf der Karte. Die Speisen liegen preislich alle zwischen 6,50 und 19,80€, wobei ihr euch hierfür schon mit Tatar vom bayerischen Jungbullen mit Altmünchner Bauernbrot verwöhnen könnt. Die saisonale bzw. zusätzliche Karte an der Wand wechselt regelmäßig und es wird stets für eine gute Mischung gesorgt – auch für Vegetarier.

Kartenspielen, Hardfacts und Co

Unerwähnt darf ich natürlich auf keinen Fall die hier gebotene Möglichkeit des Kartenspielens lassen. Und spätestens jetzt sollte es bei euch klingeln. Na, was wird hier wohl gespielt? Genau! Watten. Denn daher kommt natürlich auch die Begriffe und zugleich der Name des Wirtshauses „Trumpf oder Kritisch“. „Ich hab aber keine Karten dabei!“ gilt hier übrigens nicht, denn Karten bekommt ihr von dem freundlichen Service auf Wunsch ausgehändigt. Auch falls ihr des Wattens nicht mächtig seid: Speisekarte bzw. Zeitung aufgeschlagen und nachgelesen wird. Hier werden euch nämlich in verständlicher Sprache – also auch für absolute Anfänger – die Regeln erklärt. Abends – so gegen 22:00 Uhr und nach zahlreichen gewonnenen Kartenspielen – wird´s dann manchmal auch etwas lauter, das Licht wird gedämmt und ein wenig Partystimmung kommt auf im Trumpf oder Kritisch. Unterhalten könnt ihr euch hier dennoch jederzeit normal und für die Partyleute bleibt´s dennoch interessant.

An der belebten Bar gönnen sich gut und gerne – zusätzlich zum vollen Restaurant – schon auch mal um die 40 Leute ein feines Fass-Bier, eine kreative Cocktailkreation oder auch einen bayerischen Snack. In das Restaurant selbst passen sitzend ca. 100-105 Personen, je nach Ellenbogenfreiheit. ;-). Solltet ihr mit einer größeren Gruppe kommen, bzw. sicher einen Platz ergattern wollen – unbedingt reservieren. Selbst dann ist es gewollt und im Trumpf oder Kritisch an der Tagesordnung, dass ihr ggf. mit Fremden an einem langen Tisch sitzt – aber wir Münchner sind ja ein geselliges Völkchen. Es soll hier einfach auf eine neu ausgelegte und interpretierte Art und Weise und ohne die klassisch bayerischen Klischees, wie Tracht an den Kellnern, karierte Tischdecken und in Lederfalz gebundene Speisekarten, ein gemütliches Wirtshaus zum Ratschen, Essen, Trinken, Watten geboten werden – und das gelingt ausgezeichnet.

Geöffnet ist das Trumpf oder Kritisch täglich von 17:00 Uhr bis open End, in der Regel aber bis ca. 01:00 Uhr unter der Woche, samstags und freitags kann es gut und gerne auch mal später werden. Für Firmenfeiern, Geburtstage, Hochzeiten oder andere Anlässe könnt ihr das Wirtshaus auch anmieten, bzw. Bereiche davon. Wendet euch dafür einfach an die Jungs.

Mein persönliches Fazit

Wenn ihr die bayerische Küche liebt, Schwabing mögt, gerne trinkt und auch ein wenig trinkfest seid, dann könnte ich mir vorstellen, dass das Trumpf oder Kritisch euer neues 2.Wohnzimmer wird. Hier fühlt man sich einfach direkt wohl. Wohl auch, weil man freundlich empfangen und zum Tisch gebracht wird, das Essen schmeckt und die Drinks von bayerisch-traditionell, über jung-kreativ, bis hin zu „ich kann mich nicht mehr erinnern, was ich getrunken habe“ reichen. 🙂 Das Publikum ist bunt gemischt und sowohl junge, als auch betagtere Gäste sitzen hier stundenlang gemütlich beisammen. Die Preise sind trotz Zentrumslage angebracht und ich habe mir beim Verlassen ganz ehrlich (neben „wieso dreht sich alles?“) auch ganz klar „Auf bald“ (Pardon!: „Bis Boid!“) gedacht. Wäre also die Frage Trumpf oder Kritisch wörtlich zu nehmen, läge meine Antwort als Restaurantkritikerin auf der Hand: Ein klarer Trumpf. …und vergesst mir nicht den Schokokuchen.

Getestete Location: Trumpf oder Kritisch
Anschrift:
Feilitzschstraße 14, 80802 München
Website

Bilder: