+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Lieferheld.de. Vielen Dank! + + +

LH_Logo-XL_200Meat in Bun-Burger bestellt bei Lieferheld – Da ich schon des Längeren kein Burger mehr hatte war der Plan für die nächste Bestellung über Lieferheld genau dieser: Burger bei einem dort gelisteten Lieferdienst bestellen. Die Auswahl is relativ groß für mein Postleitzahlengebiet und so entschied ich mich für einen Burgerladen. Es sollte einer sein, welchen ich nicht erst auf Lieferheld kennenlernte, sondern sogar schon vor Ort im Laden selbst getestet hatte: Meat in Bun. Meat in Bun ist einer der neueren Burgerläden in München und liegt zentral in der Münchner Innenstadt. Auf der Karte stehen die unterschiedlichsten Burger und ihr könnt euch über den Laden selbst im meinem vorangegangen Artikel informieren.

Die Auswahl und Bewertung der Burger auf Lieferheld

Nun zu meiner Bestellung und Auswahl. Ich bestellte gemeinsam mit meiner Begleitung. Es gab zwei verschiedene Burger, einmal Kartoffelecken, einmal Chicken Nuggets als Beilage, sowie einen „Salat Caprese“ zum dazu essen. Meine Begleitung lachte außerdem der Milchreis, mich eher die Cookies bei der Kategorie Desserts an. Wir bezahlten für alles zusammen knapp 50€. Bevor ich ins Detail gehe muss ich leider vorab sagen: Lieferheld hat das Ganze wieder gut hinbekommen, der Burger-Service leider nicht. Das heißt jetzt nicht, dass alles total schlecht war, aber weit, weit entfernt von zufriedenstellend. Seht euch am besten selbst zu erst einmal dieses Foto (auch in der Galerie) an. Das sollte mein Tomate mit Büffelmozzarella (!) sein. Entweder ist der Lieferant gestolpert und genau auf mein Caprese gefallen oder das war einfach überhaupt nichts. Erstens fehlte leider das dazu bestellte Balsamico-Dressing, sprich ich hatte einfach nur trockene Tomaten und (Büffel =?)-Mozzarella und – liebes Meat in Bun-Team – das Auge ist dann doch ein bisschen mit. Dafür 5,90€ zu verlangen ist ein wenig frech. Nun gut. Wie erwähnt – ich kenne schon die Burger und auch die Kartoffelecken und hausgemachten Soßen von einem Besuch vor Ort. Ich war damals begeistert und würde dort wieder Burger essen. Die Burger, welche uns geliefert wurden waren in Ordnung. Ich bestellte mir zu meinem „Kissing Mandy“-Burger mit frischem Senf, Schafskäse, Zucchini, Paprika, Oliven, Champignons, Zwiebeln und saftigen Fleischtomaten noch ein Bio-Spiegelei und Avocado dazu. Ab 8.30€ geht der Burger los, mit den zusätzlichen Beilagen und wahlweise Vollkornbrot liegt der Burger bei stolzen 11,80€. Für einen vegetarischen Burger recht teuer, aber durch den reichhaltigen Belag und meine eigens dazu bestellten Extras in Ordnung. Für das Brot mehr zu verlangen, weil Vollkorn statt Sauerteig (z.B.) gewählt wird ist auch in Ordnung – nur sollte es dann auch verwendet werden.

Der Burger meiner Begleitung, ein „Bigger Sam“ mit 420g Rindfleisch, Tripple Cheddar und Zwiebeln fängt preislich bei 13,90€ an. Für die riesige Portion in Ordnung. Dazu bestellte sich meine Begleitung noch BBQ-Sauce, Röstzwiebeln und ebenfalls Vollkornbrot. Fertig war der Burger für 15,70€ (!). Das ist richtig teuer für einen Burger. Als sie dann beide da waren, waren wir von den Burgern – optisch und geschmacklich – auch begeistert. Auf den Bildern ist schon zu erkennen, dass ordentlich was drauf war. Mein unteres Brötchenteil war leider sehr durchweicht, das lag sicher an dem vielen Belag und dem Ei, ich konnte ihn jedoch nicht anders als mit Messer und Gabel essen. Sicher hat ihm die Reise und der Aufenthalt in der Styroporbox nicht so gut getan, ein dünnes, saugfähiges Tuch hätte ggf. Abhilfe geschaffen. War der Burger dann erst mal im Mund gab es nichts zu motzen. Sehr lecker, sehr frisch und natürlich sättigend. Lediglich meine Avocado war ein wenig unreif und ich lies sie links liegen. Die Karotffelecken (für 2,70€ als Extra) waren toll. Diese sind – das weiß ich von meinem Besuch vor Ort damals – hausgemacht, mit Schale, schön knackig und mit dem frei wählbaren und hausgemachten Dip (insgesamt gibt es 5 verschiedene) sehr, sehr gut und merklich frischer und besser als anderswo. Dafür war die Beilage meiner Begleitung wirklich daneben. Das muss ich leider so hart sagen. Seht euch auch hier das Bild an. Es zeigt die Kartoffelecken und die „Chicken Nuggets“. Das waren in dem Fall drei eiskalte, recht harte und zu dick panierte …ja…Stäbe. 😉 So richtig was von Nuggets hatte das ganze leider nicht. Es waren die XXL Nuggets von der Karte, meiner Begleitung schmeckten sie leider gar nicht. Wenn man jedoch eine bestimmte Route zum Kunden in Kauf nimmt, sollte man als Anbieter auch dafür sorgen, dass das Essen warm und frisch beim hungrigen Kunden ankommt.

Der Milchreis mit der Kirschgrütze (3,50€) ist mit den Keksen und einem Muffin (Sorte unbekannt) das einzige Dessert des Ladens. Auch vor Ort gibt es nicht mehr, jedoch ist das für einen Burgerladen in Ordnung. Geschmacklich war der Milchreis lecker und ich aß die Hälfte meiner Begleitung weg. 🙂 Die Cookies (je 2€) sind weich und mit vielen Schokostücken versehen. Etwas seltsam ist, dass in den jeweiligen Feldern, in welchen das Haltbarkeitsdatum auf der Rückseite vermerkt sein sollte nichts drin steht. Naja. Ich hab sie gegessen und sie schienen frisch.

Mein persönliches Fazit

Zusammen gefasst lässt sich sagen, dass ich die Burger wieder bestellen würde, jedoch ausschließlich mit Kartoffelecken. Chicken Nuggets und Salat bleiben weit weg vom Warenkorb. Bei meinem Besuch damals im Restaurant aß ich auch nur die Kartoffelecken und alles war Tip Top. Bei den Burgern tut ihr euch also einen Gefallen, den Rest lasst lieber bleiben, so leid es mir auch tut. Evtl. spielen Entfernung (Laden – Zuhause) und Belag des Burgers (viele Extras?) ja wirklich eine Rolle, was Optik, Temperatur und Brötchenkonsistenz angehen, jedoch waren die Chicken Nuggets und das Camprese echt ungenießbar. Es wurden Teile der Bestellung nicht umgesetzt (Balsamico-Dressing fehlte, Brot war kein Vollkorn) und irgendwie nimmt das dem Ganzen dann den Spaß. Dennoch will ich nochmals betonen, dass die Burger sowohl vor Ort, als auch zu Hause, geschmacklich top waren. Es hat geschmeckt und ich würde nach wie vor nochmals dort/zu Hause die Meat in Bun-Burger essen, bzw. auf Lieferheld bestellen.

Getesteter Lieferdienst
Meat in Bun bei Lieferheld
Niederlassung Lieferdienst: Kapuzinerstraße 31, 80337 München




Bilder: