+ + + Anzeige + + +

Neulich war ich mit meiner Begleitung im Pasinger Pumpenwerk, da ich dieses von einem treuen Leser meiner Website empfohlen bekommen habe. Ich kann an dieser Stelle nur nochmals vielen Dank für den tollen Tipp sagen und euch eine Reise „raus nach Pasing“ in diesem Falle nur ans Herz legen. Das Restaurant liegt recht „versteckt“, bzw. so, dass man dort eher unwahrscheinlich zufällig vorbei schlendert oder fährt. Erreichbar ist es mit dem Auto relativ zügig von München aus, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln müsstet ihr auf die S-Bahn zurück greifen. Doch auch so lohnt die Reise auf jeden Fall.

Schon von außen ist erkennbar, dass hier mit viel Liebe zum Detail und viel Mühe ein gemütliches Ambiente geschaffen wurde. Leider war es bei unserem Besuch sehr verregnet und so kam die entsprechende Stimmung – und Wetterlage – zum Draußensitzen natürlich nicht auf. Auf den Bildern könnt ihr aber erkennen, dass es bei Sonnenschein einfach nur perfekt für gemütliche Stunden unter blauem Himmel im großzügigen Freisitz des Pasinger Pumpenwerks ist. Wir traten bei unserem Besuch auf Grund des Regens also direkt in das Restaurant ein, bzw. fanden erst einmal die Eingangstür nicht. 🙂 Ein netter Kellner sah uns zufällig durch die gläserne Front des seitlichen Restaurantbereichs mit Blick auf den Freisitz zu und steuerte uns mit Handzeichen zur Eingangstür. Als wir eintragen gingen wir durch den vorderen, gemütlichen Restaurantbereich mit zahlreichen großzügigen Tischen, Barbereich und geschmückten Wänden nach hinten in den „Wintergarten“ ähnlichen, gläsernen Bereich durch und nahmen an einem ebenfalls großzügigen und gemütlichen Tisch mit grün gemusterten Samt-Stoffbänken und Blick ins Grüne Platz.

Wir saßen nicht lange da bekamen wir auch schon die Karten vorgelegt. Bei unserem Aufenthalt entschieden wir uns für Frühstück. Das Angebot des Pasinger Pumpenwerks ist großzügig und bietet auch in Richtung Hauptgerichte ein breites Spektrum an. Vorab wählten wir Getränke . Ich entschied mich für einen Apple-Cool, eigentlich mit Ingwer zubereitet, welcher dem Lokal dummerweise gerade ausgegangen war und so bekam ich einen Mix aus Apfel, Karotte und Orangensaft (für 4,90€). Meine Begleitung entschied sich für eine fruchtig frische Himbeer-Limonade für selbigen Preis und sehr fruchtigen Geschmack. Mein „Apple-Cool“ war sehr, wie auch die Limo, sehr köstlich und wir bestellten im Laufe unseres Aufenthalts noch einen weiteren Saft. Dazu kam dann sogar noch ein Melonensaft (für 4,80€), bei welchem wir fälschlicherweise davon ausgingen, dass es ein Wassermelonensaft wäre, war aber Honigmelone, aber dennoch lecker. Von dem umfangreichen Frühstücksangebot entschieden wir uns für das Frühstück „Guiseppe Misto“ (für 15,50€) und das „Kerndl-Frühstück“ für 13,80€. Die beiden Frühstücke kamen sehr zackig an unseren Tisch und schmeckten beide erste Sahne. Es gab nichts auszusetzen. Auch das separat bestellte „Probiermüsli“ (welches geschmacklich sehr dem Birchermüsli des bekannten Backspielhaus gleicht, da die beiden Restaurants auch verbandelt sind) für 2,50€ (i.V.m. einem Frühstück) war klasse. Wir waren komplett zufrieden. Das Kerndl-Frühstück beinhaltete Rührei auf Kürbis- und Sonnenblumenkernen mit frischem Rucola auf gegrilltem Gemüse. Wirklich sehr lecker und nur zu empfehlen. Das Frühstück meiner Begleitung war sehr überzeugend und bestand ebenfalls aus Rührei, unterschiedlichem Schinken und Käse, sowie Brot und Butter und Marmeladen. (Die kleinen Puppensemmeln sind ebenfalls die gleichen wie im Backspielhaus). Am Frühstück gab es nichts auszusetzen und ihr könnt bedenkenlos dort hin gehen.

Da wir wirklich eine Weile saßen und ratschten entschieden wir uns dann noch für einen Kuchen aus der Kuchentheke und ein Petit Four. Ich muss dazu sagen, dass ich was Petit Fours angeht einen recht hohen Anspruch habe, bzw. einen bestimmten Geschmack, oder wenigstens eine bestimmte Richtung erwarte. Das „Petit Four“ schmeckte leider überhaupt nicht. Sehr klebrig und süß und mit 3,50€ nicht gerechtfertigt. Auch der Aprikosen-Käsekuchen meiner Begleitung für selbigen Preis war etwas zu trocken und nicht wiederholungsverdächtig. Der Cappuccino dazu kostete 3€, war genießbar und auch der Latte Macchiato für 4,50€ war genießbar. Euren Kuchenhunger solltet ihr meiner Meinung nach nicht unbedingt hier stillen. Am Nachbartisch saß ein junges Pärchen, welches auch zwei Kuchen aß, die wirklich gut, saftig und frisch aussahen. Evtl. hatten wir auch einfach Pech mit unserer Auswahl.

Was den Service angeht bin ich auch etwas zwiegespalten. Der unserem Tisch zugewiesene Kellner war ausgesprochen freundlich, zeigte uns die Bilder auf der Rückseite der Speisekarten des Pumpenwerks zu früheren Zeiten, erzählte uns ein wenig die Geschichte und schnackte zwei drei Wörtchen mit uns. Der Kellner welchen wir nach Kuchen fragte war eher gelangweilt, wusste nicht was ein Petit Four ist und brachte mir die falsche Farbe des Petit Fours an meinen Tisch. Insgesamt stimmt der Service zwar, dies fiel mir aber negativ auf.

Insgesamt bezahlten wir 70€ mit Trinkgeld. Kartenzahlung ist möglich – Kreditkarten werden nicht angenommen. Natürlich kein günstiger Aufenthalt, aber wir saßen eine Weile, das Frühstück war klasse, einzeln betrachtet preislich aber schon am oberen Limit. Ich kann euch einen Besuch im Pasinger Pumpenwerk in Verbindung mit Frühstück – vom Ambiente her auch stimmig für Familien mit Kindern, Pärchenaufenthalte oder Beisammenkünfte mit Freunden oder auch Kollegen – nur ans Herz legen. Am Nachbartisch saßen dann auch nochmals zwei ältere Herrschaften, welche Lachs und Pizza bestellten. Dort traue ich mir nur ein „eingeschränktes“ Urteil zu geben, da ich das Essen lediglich sah und roch – natürlich aber nicht probieren konnte – aber ich würde eher Abstand davon nehmen. Eventuell tue ich dem Pumpenwerk damit unrecht und auch die Hauptgerichte sind köstlich. Für mich ist das Pasinger Pumpenwerk eine super Anlaufstelle für entspannte Stunden in ruhigem Umfeld, mit grundsätzlich nettem Service und überzeugenden Speisen, zu etwas überhöhten Preisen. Die Atmosphäre macht dies aber wieder wett. Ich kann euch einen Besuch nur empfehlen und bin gespannt was ihr berichtet. In den Bildern seht ihr Auszüge der Speisekarte inklusive Frühstückskarte und Bilder der Location vor der Restaurierung. Wenn ihr es gerne gemütlich, offen und mit freiem Blick habt seid ihr hier auf jeden Fall richtig. Und im Sommer bin ich ganz klar da.

Ich komme wieder: Zum Frühstücken in gemütlichem Ambiente mit etwas ruhigerem Umfeld auf jeden Fall.

Besuchte Lokalität: Pasinger Pumpenwerk
Adresse: Kaflerstraße 16, 81241 München
Website 

Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.