Das Va Bene am Isartorplatz ist ein kleiner Italiener mit ca. 10 – 12 Tischen, welche teilweise zusammen gestellt sind und so Platz für größere Gruppen bieten. Das Va Bene gibt es seit ca. fünf Jahren. Wenn man nicht weiß, dass sich hinter dem kleinen Restaurant mit dem roten Schild „Va Bene“ ein so ausgezeichnetes, italienisches Restaurant verbirgt läuft man leider schnell daran vorbei – solltet ihr aber in diesem Fall nicht tun.

Mein Begleitung kannte diesen Italiener und dessen Besitzer schon von voran gegangenen Besuchen und so war ich vor Kurzem dort mit dieser zu Abend Essen. Nico – der Inhaber, Koch und das „Herz des Lokals“ empfing uns schon draußen vor dem Lokal mit einem herzlichen Gruß, gab uns die Hand und führte uns in das kleine, mit viel Charme und Chic aufgewertete Restaurant: Dunkle Tische mit weißen Tischtüchern, heller Parkettboden, eine Bar direkt gegenüber vom Eingang, zahlreiche Weinflasche in den Regalen an den Wänden – ein insgesamt sehr warmes und helles Ambiente, da das Restaurant seitlich – mit Blick in den  Innenhof – komplett verglast ist. Das Va Bene liegt nämlich zurück versetzt von der Hauptstraße, fast ein wenig fernab vom Innenstadttrubel und ist erst nach dem Durchgang in den hinteren Bereich des Hauses erreichbar.

Meine Begleitung war so freundlich uns vorab einen Tisch zu reservieren. Wir saßen dann, abgesehen von einem weiteren Tisch, welcher von einem jüngeren Pärchen besetzt war, den ganzen Abend über alleine im Restaurant, was aber laut Auskunft des Inhabers am Brückentag und dem somit verlängerten Wochenende lag. Ansonsten ist das Restaurant stets gut besetzt und die wenigen Tische sind schnell von hungrigen Italien-Fans besetzt – ich empfehle Euch also auf jeden Fall eine Reservierung.

Wir nahmen Platz und bekamen sofort zum Einstieg einen Prosecco (0,1l für 6,50€) angeboten, für welchen wir uns auch entschieden. Vorab sei gesagt, dass das Restaurant definitiv preislich höher angesetzt und nicht das Richtige für einen schnellen Snack ohne mitgebrachter Zeit ist. Freude kommt erst richtig auf, wenn man mit gutem Essen und tollem Wein mehrere Stunden Zeit dort verbringt – und genau das taten wir auch. Der Prosecco wurde uns direkt – gut gekühlt und spritzig – serviert und anschließend bekamen wir bei der Auswahl unserer Vor- und Hauptspeisen freundliche Unterstützung und gute Tipps für die richtige Entscheidung. Letztendlich schaute ich für die finale Auswahl dann gar nicht mehr in die Karte und verließ mich auf die Empfehlung des Hauses. Die reguläre Speisekarte des Restaurants findet ihr hier im linken Menü auf der Website.

Als Vorspeise wählten wir beide Schwertfisch-Carpaccio mit Flusskrebsen an Limettenöl für jeweils 13,90€. Der Schwertfisch war unglaublich frisch und köstlich im Geschmack. In Verbindung mit dem Limettenöl und dem dazu gereichten Brot ein wahrer Gaumenschmaus. Meine Begleitung wählte als Hauptspeise Rinderfilet mit Gemüse. Das Fleisch wurde zwischen medium und well done bestellt und genauso kam es dann – leider immer öfter ein gern vergessenes Detail, den Gast nach der gewünschten Garstufe zu fragen. Nach dem zeitgleichen Servieren der Hauptgerichte stellten wir beide schnell fest: Beides ein wahrer Genuss, was ein Gericht für 26,90€ bzw. 22€ in meinen Augen aber auch sein sollte. Ich selbst entschied mich für Lup de mer mit Spargel, Kartoffeln und frischem Spinat (wie o.g. für 22€). Der Fisch war köstlich, zart und genauso wie ich ihn mag. Spargel gabs zwar nur zwei kleine Stangen, aber nach der Vorspeise war das Gericht komplett ausreichend und sättigend. Den ganzen Abend versüßten wir uns mit zwei unterschiedlichen Weinen – zwei unterschiedliche, köstliche Weißweine „Gavi di Gavi“ (pro Flasche 27,90€) und Vigna del Lauro – Sauvignon (Flasche für ca. 33€). Dazu bestellten wir noch zwei große Flaschen Wasser San Pelegrino für 5,90€/Flasche. Der Wein schmeckte vorzüglich zu den bestellten Hauptgerichten. Solltet ihr also demnächst im Va Bene vorbeischauen, kann ich Euch den Gavi di Gavi nur wärmstens empfehlen. Das Einzige, was ich leider ziemlich negativ auslegen muss, ist zum Einen, dass uns der Inhaber nicht informierte und der Wein – hin zur teureren Sorte – ohne ein weiteres Wort gewechselt wurde. Dazu kommt – was mir erst am nächsten Morgen bewusst wurde, da ich schon etwas „erheitert“ war -, dass sich dieser immer wieder zu uns an den Platz setzte, mit schwätze und leider auch von „unserem“ Wein mittrank. Am Schluss hatte er sicherlich zwei bis drei Gläser Wein intus – bezahlen konnte dies jedoch ich. Kein feiner Zug und ein bitterer Beigeschmack im Nachhinein, da ich am Schluss eine hohe Summe an ihn bezahlte.

Wenn Euch die von uns an diesem Abend gewählten Gerichte nicht anlachen, stehen auch diverse andere Speisen auf der Speisekarte. So z.B. Spargelcremesuppe (5,90€), Ricotta-Ravioli an Burro-Honigsauce mit Walnüssen und Salbei (12,90€), Safran-Risotto mit gebratenen Jacobsmuscheln und Garnelen (18,90€) oder auch Wildfang-Steinbutt mit Bruschetta und Salat (23€). Das Restaurant Va Bene bietet ein breitgestecktes Angebot an typisch italienischen Gerichten an. Genauso gibt es ein regelmäßig wechselndes Menü für den angebotenen Business-Lunch. Derzeit z.B. ein kleines Rinderfilet mit Butterkartoffeln und einem Kaffee oder Espresso im Anschluss für 19,90€ oder ein Menü, bestehend aus der Vorspeise welche ich und meine Begleitung an unserem Abend wählten, Pasta mit Trüffel an Parmesansauce und einem Kaffee oder Espresso für 23,90€. Für einen Mittagstisch sicherlich auch nicht ganz günstig, geschmacklich aber definitiv auch sein Geld wert.

Wir bezahlten 230€ mit Trinkgeld, davon könnt ihr aber  für den Wein und Prosecco 131€ abziehen. Geöffnet ist das Restaurant von Montag – Samstag von 11.30 bis 14.30 Uhr und von 17.30 bis 23.30 Uhr. Den Business Lunch gibts täglich von 11.30 – 14.30 Uhr. Sonntag und Feiertags ist geschlossen. Kartenzahlung ist möglich. Die Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist am einfachsten über die S-Bahnstation „Isartor“. Das Va Bene bietet sich auch ideal für kleine Feiern im Rahmen von geschlossenen Gesellschaften an. Ab 10 Personen kann das Restaurant für Events, Firmenfeiern oder private Feste gebucht werden. Auf der Website wirbt das Restaurant außerdem mit einem „Va Bene“ Dinner for two, sprich einem 4-Gänge Menü inkl. einem Glas Prosecco zum Preis von 69,90€ für beide Personen.

Einen Besuch im Va Bene empfehle ich Euch auf jeden Fall. Sicherlich gibt es günstigere Italiener in der Münchner Innenstadt, aber genauso sicher gibt es wenige bis keine anderen italienischen Restaurants, in denen sich so herzlich, gern und offenherzig um Euch gekümmert wird wie im Va Bene. Das Ambiente überzeugt, die Atmosphäre im Lokal sorgt dafür, dass man gerne auch mal länger sitzen bleibt – was wir durch den freundlichen Chef auch weit über die regulären Öffnungszeiten durften – und den ein oder anderen Wein nachbestellt. Besonders geeignet ist das Restaurant auch, wenn ihr lieber einen ruhigen Abend – fern ab von wuselnden Menschen, klappernden Besteck und lauten Gesprächen vom Nachbartisch – bevorzugt. Probiert es aus und ihr werdet sicher einen tollen Abend haben, der Euch in Erinnerung bleibt.

Ich komme wieder: Für köstliches italienisches Essen in gemütlichem Ambiente auf jeden Fall. Besonders überzeugend ist der herzliche Service, die gute Beratung und der tolle Fisch! Preislich nicht ganz günstig.

Besuchte Lokalität: Va Bene
Adresse: Isartorplatz 6, 80331 München
Website:  Va Bene

Service: 7 von 10
Ambiente: 9  von 10
Essen: 9 von 10
Preis-/Leistungsverhältnis: 7 von 10
Bewertung: 35 von 40

Bilder: