+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Sophia’s Restaurant & Bar (ehemals Davvero). Vielen Dank! + + +

Vor gar nicht all zu langer Zeit habe ich über das Upside Down Dinner im The Charles Hotel in München berichtet und welch vorzügliches Menü ich dort genossen habe. Vielleicht war ja der ein oder andere auf meinen Tipp hin bereits vor Ort. Wie in diesem Artikel angekündigt, war für mich bereits beim damaligen Eintreten in das Hotel, sowie dem Durchqueren des Restaurants klar, dass ich dort nochmals außerhalb dieses Dinners vorbei kommen möchte um das Restaurant Davvero zu testen. Das Davvero ist das im Hotel mit großzügiger und ruhiger Terrasse versehene Restaurant des Luxus-Sterne-Hotels und überzeugt mit kreativen, mediterran angehauchten Kreationen. Vor ein paar Tagen war es dann so weit und ich bekam gemeinsam mit meiner Begleitung einen Tisch reserviert.

Schon direkt nach dem Eintreten empfing uns, wie auch bei meinem ersten Besuch für das Dinner, eine freundlich lächelnde Dame, nahm uns die Jacken ab und brachte uns zu unserem gemütlichen Zweiertisch im hinteren Bereich des großzügig geschnittenen Restaurants. Hier ist es wirklich gemütlich: Sehr hohe Decken, ein weiter Blick, gemütliche Lederbänke, interessante Bilder, bereits vorab eingedeckte Tische und einfach ein absolut stimmiges Gesamtbild. Bevor ich ins Detail gehe möchte ich vorab noch etwas loswerden: Ich bin so gut wie jeden Tag in Restaurants und dies in letzter Zeit auch sehr oft innerhalb von Hotels. Dort unterhalte ich mich natürlich auch regelmäßig mit den Mitarbeitern, Restaurantleitern und sogar Gästen und wir sind uns alle einig: Ihr macht einen Fehler mit der leider viel zu gängigen Einstellung „Im Hotel gehe ich doch nicht zum Essen.“. Die Restaurants dort sind genauso gut, wenn oft nicht sogar besser, als „normale“ Restaurants und bieten exzellente Küche. Ob über, neben oder vor euch Menschen in ihren Zimmern wohnen ist unrelevant für den Geschmack. 😉 Also meine Lieben: Weg mit der unnötigen, inneren Hemmschwelle, denn niemand beisst euch. 😉 Denkt bei eurer nächsten Suche nach einem guten Restaurant an meine Worte und noch viel mehr in diesem Fall an das Davvero im Charles Hotel zwischen Königsplatz und Hauptbahnhof.

Gekocht hat, wie beim Upside Down Dinner auch, der brillante Sternekoch Michael Hüsken – an dieser Stelle nochmals vielen Dank für das klasse Essen. Für meine Begleitung gab es das Vier-Gang-Menü von der Speisekarte, für mich ein von Herrn Hüsken zusammen gestelltes Menü mit ebenfalls vier Gängen. Das wollte ich so, da dies auch beim Upside Down Dinner im Oktober so war – sprich das Menü nicht bekannt war – und alles einfach ausgezeichnet schmeckte. Da ich parallel mit meiner Begleitung mit essen wollte entschied auch ich mich für vier Gänge. Zugegeben, im Davvero fiel es mir wieder mal auf: Wenn ich dann so etwas feines für den Gaumen, schönes fürs Auge und wohltuende für die Seele esse, bin ich schon immer ein bisschen neidisch, dass ich nicht mit zwei solch „kochfähigen“ Händen geboren bin. An diesem Abend sollte das jedoch nicht mein Problem sein, denn dafür hat das ausgesprochen schicke und gemütliche Restaurant Davvero ja den tollen Koch. 😉

Als wir saßen wurden wir direkt nach unseren Getränkewünschen gefragt und bekamen diverse Aperitifs als Einstieg in den Abend angeboten. Da ich kein Fan von zu bitterem bin, entschied ich mich für Hugo und meine Begleitung bekam den Aperol Spritz – beides sehr fein, mit Strohhalm und sehr gut gemischt. Dazu gab es einmal stilles, einmal Sprudel-Wasser und schon ging es auch los mit der Auswahl der Speisen. Auf der übersichtlich gestalteten Karte gibt eine gut gemischte Auswahl an unterschiedlichen Speisen unterteilt in Vorspeisen (14-19€), Zwischen- (17-22€) und Hauptgänge (29-38€), sowie Desserts und Käse (12-15€). Köstlichkeiten wie beispielsweise Ziegenfrischkäserisotto mit Pinienkernen, Ochsenschwanzpraline mit Feldsalatpesto, Rinderfilet mit Katoffel-Olivenöl-Püree oder auch warmer Schokoladenkuchen oder ein Topfenschmarrn sind nur eines von vielen feinen Kreationen der Karte. Diese wechselt im Übrigen alle vier bis sechs Wochen und trumpft so regelmäßig mit neuen und abwechslungsreichen Kreationen auf.

Auch das Herbstmenü des Restaurants (für 59€), sprich das tolle 4-Gang-Menü meiner Begleitung ist Teil der Karte und klang einfach zu gut. Hier für euch (zum hungrig werden) im Überblick: Gang I: Jakobsmuschel | Rote Beete | Meerrettich | Granny Smith, Gang II: Saiblingsfilet | Spitzkohl | Schwarzbrot- Croutons, Gang III: Hirschrücken | Pastinaken | Guajana Schokolade, Gang IV: Orangentarte | Kalamansi-Sorbet | Zitrusfrüchtesalat. Klingt klasse, oder? Ich kann euch nur sagen: War es auch. Ich probierte nämlich bei jedem Gang – neben meinem eigenen Menü – mit oder bekam ihn ebenfalls serviert und genau wie erwartet schmeckte alles einfach nur vorzüglich. Die Kombination aus den einzelnen Zutaten ist einfach super. Ich würde nie (…also ich sowieso nicht, aber evtl. jeder von euch…) darauf kommen Jacobsmuschel mit Apfel zu kombinieren oder auch Hirschrücken mit Schokolade. Es war einfach super.

Genauso sah es auch bei mir selbst aus. Mein Essen war super. Ich bekam als ersten Gang Saiblings Tatar mit Avocado, Zitrone und Ingwer. Traumhaft. Die Portionen sind von allen Gängen nie zu groß und ihr schafft ganz sicher alles. Genauso war es auch bei Gang II und den Waldpilzravioli mit Sellerie und Trüffel, sowie frisch darüber gestreutem Parmigiano Reggiano. Da war ich glatt ein bisschen unzufrieden, als meine Begleitung probieren wollte und ich teilen musste, so gut waren die. 😉 Gang III war ein Loup de Mer mit geräucherten Kartoffeln und Safral-Muschel-Nage und Gang IV die kleine Orangentarte, welche auch meine Begleitung genoss. Hach…ich will noch mal, weil einfach alles ausgezeichnet schmeckte!… Nun gut….man kann nicht alles haben. Was wir aber an dem Abend definitiv hatten war guter Wein und zwar eine Flasche Terre die Tufi (für 58€). Ein köslicher, leicht säuerlicher Weißwein, welcher sehr stimmig zu meinem Fisch schmeckte und dennoch unglaublich mild und sanft im Abgang war. (Kann ich euch also empfehlen).

Bevor es übrigens mit den kulinarischen Köstlichkeiten in Form der Menüs losging, bekamen wir als Starter einen kurz angebratenen Thunfisch mit geröstetem Gemüse, Zitronen-Basilikumcreme und Olivenöl (lecker!). Sobald ihr sitzt bekommt ihr außerdem, wie jeder Gast, das appetitlich angerichtete Amuse-Bouche. Dieses überzeugt mit frischem hausgemachtem Focaccia, Walnuss- und Tomatenbrot, Avocadocreme und Hüttenkäse, sowie eingelegtem Knoblauch, Rosmarien- und Chilisalz. Sehr fein und ein guter (Geschmacks-)Vorbote, welcher uns schon vermuten ließ, welch kulinarische Highlights uns in Kürze auf unseren Tellern erwarten. Das es auch noch andere, feine Brotsorten, wie z.B. Olivenbaguette, Pflute oder Mehrkornbrot gibt, wechselt das Angebot immer wieder durch. Genauso gut wie Starter, Amuse-Bouche und Menü gefiel mir die abschließende Nougat Praline mit Passionsfrucht auf Butterkaramell – der ideale Abschluss und so lecker. Schaut euch dazu mal das Foto unten in der Galerie an, mehr muss ich wohl nicht mehr sagen…

Das Davvero bietet im übrigen auch ein sogenanntes Langschläfer – Frühstück am Wochenende und an Feiertagen an. Das bedeutet ihr könnt von 07:00 Uhr bis 14:00 Uhr ganz genussvoll und entspannt mit allen kulinarischen Finessen im Davvero frühstücken und den perfekten Einstieg in den Tag finden. Neben Blütenhonig direkt aus der Wabe, Tonkabohnen-Erdbeer-Marmelade, Egg Benedict und Co, warten auch frisch gemixte Smoothies und vieles mehr auf euch. Und falls ihr gerne ein bisschen länger schlemmen wollt, aber eure Kinder zum gehen drängeln, sind diese im sonn- und feiertäglichen Kids Club von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr bestens betreut. Ganz genauso gut klingt aber „Davvero´s Daily“, der neue Business Lunch des Restaurants, welcher fünf Tage die Woche (montags bis freitags von 12:00 Uhr bis 14:30 Uhr) angeboten wird. Es gibt drei täglich wechselnde Gänge als Zwei-Gang- oder Drei-Gang-Menü, für 28€ oder 38€, welche zusätzlich zum à la Carte Lunch Menü ausgewählt werden können.

Das derzeit für 120 Personen Platz bietende Restaurant startet übrigens ab Mitte Januar des kommenden Jahres für ca. 2,5 – 3 Monate einen Umbau. Der Betrieb des Restaurants wird jedoch ganz normal weiter geführt und somit die Möglichkeit für euch in dem tollen Restaurant zu essen bleibt natürlich ganz normal bestehen. Nach Fertigstellung werden in dem Restaurant 90 Personen und in der Bar 60 Personen Platz finden. Die generellen Öffnungszeiten des Restaurants Davvero sind von morgens 06:30 Uhr bis 10:30 Uhr bzw. am Wochenende bis 14:00 Uhr, Mittags von 12:00 Uhr bis 14:30 Uhr und abends von 18:00 Uhr bis 22:30 Uhr. Die öffentlichen Verkehrsmittel U-Bahnlinie 2 (Königsplatz) oder U-Bahnlinie 1,2,4,5, sowie alle S-Bahnlinien (Hauptbahnhof) bringen euch zum The Charles Hotel in München. Dann ist es nur noch ein Katzensprung bis ihr in dem tollen, absolut gemütlichen und einladenden Restaurant Platz nehmen und es euch gut gehen lassen könnt.

Mein persönliches Fazit lautet, auch wenn – das ist mir bewusst – das Davvero natürlich eher ein etwas kostspieliges Restaurant ist: Unbedingt ausprobieren. Für den nächsten Anlass oder schönen Abend, der eben ein besonderes Highlight sein soll einen Tisch im Davvero reservieren und überraschen lassen. Ich bin mir ganz sicher, dass es euch auf jeden Fall schmecken wird, da ich so gesehen nun über 15 verschiedene Kreationen von Sternekoch Michael Hüsken ausprobieren durfte und jede einfach nur fantastisch war. Hier werdet ihr auf jeden Fall einen schönen Abend haben. Grüßt den Koch von mir und lasst es euch schmecken. Und falls ihr nur ein wenig hungrig und in der Nähe seid: Im Winter werden geröstete Esskastanien und der hausgemachte Glühwein serviert. Lecker!

Ich komme wieder: Auf jeden Fall. Sehr köstliches Essen und ausgesprochen freundlicher und aufmerksamer Service.

Besuchte Lokalität: The Charles Hotel – Davvero
Adresse: Sophienstraße 28, 80333 München
Website: The Charles Hotel – Davvero

Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.