+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit „Mein Lieblingsitaliener“. Vielen Dank! + + +

Logo - LieblingsitalienerDas Menzingers ist das fünfte Restaurant, aus meiner Testreihe „Mein Lieblingsitaliener“, welche  insgesamt zehn tolle, italienische Restaurants – alle Teil von Münchner „Mein Lieblingsitaliener“ – umfasst. Sprich das Menzingers war für mich mein Halbzeit-Italiener bzgl. diesen Projektes und zu gleich eine super Erfahrung in Verbindung mit tollem Essen. Ich reservierte mit meiner Begleitung für einem Freitagabend um 20:00 Uhr einen Tisch. Weil ich um einiges zu früh war, kamen wir schon um zwanzig vor acht an –  doch Pustekuchen. Im Menzingers solltet ihr weder zu früh und schon gar nicht erst ohne Reservierung kommen, denn jeder Tisch war restlos besetzt. Um Punkt acht jedoch bekamen wir dann unseren Tisch. Das allein zeugt schon von der Bekannt- und Beliebtheit des Restaurants. Besonders nett und aufmerksam fand ich auch, dass wir ein Glas Prosecco während dem Warten in die Hand bekommen haben – trotz zu Frühkommens. Sehr aufmerksam. (Wäre das immer so, wenn ich irgendwo warten muss weil ich zu früh bin, wäre ich schon Alkoholiker ;-)…anderes Thema).

Als dann andere Gäste das Restaurant verließen bekamen wir sofort einen kleinen Zweiertisch mit weißem Tischtuch in mitten der voll besetzten und gemütlichen Menzingers. Das Restaurant ist recht schick und dennoch gemütlich eingerichtet. Dunkle Holzbalkenwände; schicke Tapeten, drei unterschiedliche Typen an Designerlampen, die für ein gemütliches Licht sorgen; eine dominierende Bar – ebenfalls in dunklem Holz – und mit schick verspachtelter grauer Wand, zahlreiche Tische mit weißen Tischtüchern und insgesamt ein sehr belebendes und angenehmes Ambiente. Als wir saßen bekamen wir sofort die Speisekarten und wurden nach unseren Getränkewünschen gefragt. Ich hatte mordsmäßig hunger, weil ich den ganzen Tag auf den Beinen war und kaum zum Essen kam. Ich entschied mich für einen Aperitif mit Himbeersirup mit Chardonnay Vino Spumante (für 4,60€) und ein stilles Wasser. Noch bevor die Getränke kamen, bekamen wir einen Brotkorb mit super leckerem und weichem Brot, sowie einer Menge Grissinis – der fiel mir natürlich direkt zum Opfer, weil ich so hunger hatte. 🙂 Der freundliche Kellner lies jedoch nicht lange auf sich warten und wir konnten unser vorab ausgewähltes Essen in Bestellung geben.

Die Speisekarte bietet von klassischem Standard bis exquisitem Fischgericht von der Wochenkarte alles an, was das Herz begehrt. Als Vorspeise wählte ich ein unglaublich leckere Kürbiscremesuppe mit Trüffel (für 6,50€). Meine Begleitung entschied sich für eine Fischsuppe (für 14,80€). Klar nicht ganz günstig für eine Vorspeise, aber spätestens, wenn ihr die Suppe mit der reichhaltigen Einlage gesehen hättet, hättet ihr auch gedacht, dass der Preis angemessen ist (und Panik bekommen, dass noch eine Hauptspeise und ein Dessert in den Bauch muss ;-)). Die Suppen – ich habe natürlich beide gekostet – waren super fein. Meine Kürbissuppe hatte eine leichte Note von Trüffel und war schön cremig und dickflüssig. (Ich finde so gehört eine Cremesuppe einfach gemacht…). Die Fischsuppe beinhaltete Lachs, Scampi, Muscheln, verschiedene Fischsorten und schmeckte toll. Solltet ihr auf jeden Fall kosten, wenn ihr grundsätzlich offen dafür seid. Als die Suppen verputzt waren kam ca. 20 Minuten später Gang zwei. Ich entschied mich für Schwertfisch mit Steinpilzen, Cranberries, Spinat und Rosmarienkartoffeln (für 23,50€), meine Begleitung wählte die verschiedenen, frischen Fische vom Grill (für 22,90€). Mein Schwertfisch war ein Traum. Mit der Gabel lies sich der Fisch mühelos zerteilen, so zart war er. Die Kombination aus Cranberries mit Kartoffeln und Pilzen war für mich neu aber wundervoll. Der Spinat hatte extrem viel Knoblauch – ich mag das ja –  und solltet ihr danach noch ein Date haben, empfehle ich euch eine Mundwäsche danach. 🙂 Die Portion war riesig – zwei große Stücke Schwertfisch lagen gemeinsam mit der Beilage auf meinem Teller. Genauso sah es mit der Fischplatte meiner Begleitung aus. Ich probierte mich natürlich durch und war auch hier begeistert. Hier wird mit ein bisschen mehr Öl gekocht, das heißt, der Fisch war etwas öliger, als vielleicht gewohnt, was aber in der gebotenen Kombination gut schmeckte und nicht störte. Solltet ihr das nicht mögen, könnt ihr es ja jetzt vorab anmerken. Den Abschluss bildete eine „kleine“ Crème brûlée und eine klassische Tiramisu (für je 6,50€). Ich kann ja echt viel essen, aber ich schaffte es leider nicht ganz. Schon beim Schwertfisch half meine Begleitung nach und das ausgesprochen köstliche Dessert mit knackiger Zucker-Karamellschicht gab mir den Rest. Die Tiramisu probierte ich dennoch 😉 und war ebenfalls positiv überrascht. Tiramisu klingt immer so einfach, wird aber oft verhunzt. Nicht so im Menzingers. Insgesamt war ich – bis auf das ich mich nicht mehr bewegen konnte, was meinem vorangegangenen Brot-Wahn zuzuschreiben ist – war ich ausgesprochen zufrieden mit dem Essen.

Der Service tut dem gekonnten Auftritt des Menzingers keinen Abbruch. Kompetent, freundlich, zum Spaßen aufgelegt (Der Kellner bot mir an, für mich aufzuessen, wenn ich meinen Teller nicht schaffe ;-)) und aufmerksam. Unsere Gerichte wurden uns stets gleichzeitig, appetitlich angerichtet und heiß serviert. Obwohl es im Menzingers eben relativ voll war bis wir das Restaurant wieder verließen, herrschte durchgehend eine gute Stimmung in dem Restaurant und bei den Angestellten. Teilweise habe ich leider schon mitbekommen, wie sich Kellner vor Gästen streiten und ankeifen, wodurch oft das eigene Empfinden und Wohlfühlen vor Ort leidet, da man sich in einem Restaurant ja schließlich wohlfühlen und gut essen möchte – im Menzingers ist das ganz klar möglich.

Der Sommer ist ja jetzt vorbei, dennoch – falls die Sonnenstrahlen nochmals locken: Hier könnt ihr super gemütlich draußen sitzen und Essen. Eine wundervolle Terrasse mit zahlreicher Bestuhlung gehört zu dem Restaurant. Für etwas kühlere Tage wärmen euch die Heizstrahler an den Tischen. Auch hier waren zahlreiche Tische besetzt, obwohl es dann sogar regnete als wir gingen. Ihr seht: Das Menzingers ist beliebt. Auch wenn es ein Stückchen außerhalb des Stadtkerns ist kann ich euch einen Besuch nur empfehlen. Grüßt den freundlichen Restaurantchef Amadeo Trocali von mir. 🙂

Ich komme wieder: Auf jeden Fall. Sehr freundlicher Service, sehr gemütliches Ambiente und Fischgerichte par excellence.

Besuchte Lokalität: Menzingers
Adresse: Menzinger Straße 123, 80997 München
Website

Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.