Poké Bay – Pacific Cuisine – hawaiianische Bowls in Schwabing – Kürzlich war ich bei Poké Bay. Der zweite Anbieter hawaiianischer Bowls in München, genauer gesagt in diesem Fall in Schwabing. Vor einer Weile erst, habe ich euch über eine Neueröffnung in Sachen Bowls berichtet und lang hat’s  natürlich und Gott sei Dank nicht gedauert, da kommt auch schon die nächste Neueröffnung in Sachen Bowl bei uns an. Wieder hawaiianisch, dennoch – so mein erster Eindruck beim Ankommen – ganz anders. Ich war gespannt und will euch nun darüber berichten.



Poke Bay Schwabing hawaiianische Bowls

Die Tropical Shrimp-Bowl

Was erwartet euch bei Poké Bay?

Poké Bay liegt auf der Leopoldstraße. Mitten in Schwabing also und ganz klar mit einem Vorteil in Sachen Erreichbarkeit verbunden. Gleich vorab der kleine Wehrmutstropfen.: Weniger schön und erst mal auch der einzige kleine Minuspunkt in meinen Augen ist die Lage im Detail, wenn auch sehr praktisch und verständlich im wirtschaftlichen Sinne. So liegt Poké Bay innerhalb des Gebäudes, in welchem direkt nach dem Eintreten in das Haus eine Rolltreppe ab- bzw. aufwärts gen Rewe Supermarkt führt. Das an sich ist natürlich nicht verwerflich und tut den Poké Bay-Bowls geschmacklich keinen Abbruch, dadurch entsteht aber nur schwer gemütliche Atmosphäre, bzw. überhaupt Ambiente, bei welchem man verweilen möchte. Fragt man nach und versteht man das Poké Bay-Konzept dann aber als Ganzes, so macht auch das wieder Sinn. Ausgelegt nämlich ist dieses Konzept ganz bewusst und eigentlich ausschließlich auf „to go“-Kunden. Die zwei großen Hochtische für ca. 6-7 Personen im Eingangsbereich unterhalb des riesigen „Poké Bay“-Schriftzuges, dienen natürlich zum Niederlassen und Verzehr vor Ort, sind aber eher eine sporadische Option. Vorab also: Wer sich bei Poké Bay eine Bowl bestellt, der sollte sich auf „zum Mitnehmen“ fokussieren, bzw. wissen, dass ein eingeschränktes Platzangebot vorhanden ist. Da gibt es leider nichts drum herum zu reden, genauso aber nicht um die dafür geschmacklich wirklich feinen Bowls, welche ihr euch im Selfservice an der Theke bestellen könnt.

Der erste Eindruck

Dann legen wir mal los. Als ich gemeinsam mit meiner Begleitung ankam, strahlte uns schon der L-förmige und helle Tresen samt weiterem Poké Bay Schriftzug an der Wand, frischen Behältern mit Zutaten und Speisetafeln an. Vorbei an tütentragenden Menschen hier und da und schon kann über besagte Karte beim freundlichen Personal gewählt werden. Zurecht finden werdet ihr euch sehr leicht auf der verständlich und unkompliziert erklärten Tafeln oberhalb der Bestelltheke. Dort nämlich sind in einfachen und verständlichen Schritten die einzelnen Steps erklärt, welche euch zur perfekten Bowl führen.

Angebot und Auswahl eurer Bowl

Poke Bay Schwabing hawaiianische Bowls

Frische „Proteine“ zur Auswahl

Als erstes wählt man die Basis, das ist entweder weißer Reis, Quinoa, Baby Leaf Salatmix oder auch Zucchini-Nudeln und dann geht’s an die Auswahl der Proteine. Soll es Lachs, Thunfisch, Garnelen, Huhn, Tofu oder Spicy Tuna sein? Anschließend geht’s an den Feinschliff und ihr wählt eure sogenannten „Mix-Ins“. Davon gibt es jede Menge. Nämlich Gurke, Surimi-Salat, Edamame, Wakame-Salat, Hijiki Seealgen, Mango, Rote Zwiebeln, oder auch Ananas, Enoki-Pilze, Avocado, eingelegter Ingwer, Frühlingszwiebel und Masago. Ist als vierter Schritt eine der teilweise hausgemachten Sauce und als letzter und fünfter Schritt noch das bzw. die richtigen Toppings (Wasabi-Sesam, Röstzwiebel, Nori-Schnipsel, Sesam, Cashewkerne, Rote-Bete-Chips, Garlic Crisps, Koriander, Kokoschips oder frischer Chili) ausgewählt, seid ihr auch schon fertig. Im Anschluss könnt ihr euch die Bowl, verpackt im Pappschälchen mit Deckel, schnappen und wie erwähnt vor Ort schmecken lassen bzw. mit nach Hause oder draußen an die Isar, in den Park, etc. mitnehmen.

Poke Bay Schwabing hawaiianische Bowls

Die unterschiedlichen Mix-Ins für eure Bowl

Was ihr noch über die Bowls wissen solltet

Bei den Größen der Bowls ist es auch ganz einfach: Entweder wählt ihr regular oder large. Bei „regular“ hat eure Bowl neben einer Basis, eine Protein-Einlage, also Lachs, Thunfisch oder ähnliches und zwei Toppings sowie eine Sauce und kostet 8,50€. Bei „large“ und für den großen Hunger gibt’s auch eine Basis und zwei Proteine, vier Mix-Ins, zwei Toppings und eine Sauce für 10,50€. Natürlich steht es euch absolut frei, eure Bowls mit Topping und Mix-Ins ohne Ende voll zu packen und so zahlt ihr für extra Mix-Ins einen weiteren Euro dazu, für zusätzliche Proteine jeweils zwei Euro. Thunfisch – neutral oder würzig – kosten übrigens grundsätzlich ein Euro. Dazu könnt ihr euch dann noch Softdrinks (für 2,50€) und Wasser (für 2€) bestellen. Als Side-Dish bietet das Team von Poké Bay übrigens noch Miso Suppe und Seaweed Snacks sowie für einen süßen Abschluss „Mango-Kokos-Desserts“ (für jeweils 2,50€) an.

Poke Bay Schwabing hawaiianische Bowls

Die Signature Bowls

Wem das insgesamt zu kompliziert ist, der kann sich auch zwischen einer der sechs Signature Bowls entscheiden, welche in ihrer Rezeptur schon fertig zusammen gestellt sind und feste Preise haben. Während sich meine Begleitung ihre Bowl also selbst zusammen stellte, machte ich es mir leicht und wählte die „Tropical Shrimp“-Bowl (für 9€) aus – eine der sechs Signature Bowls (siehe rechts). Die Basis kann man auch bei dieser Art von Bowls festsetzen und so entschied ich mich für eine 50/50 Basis, was ebenfalls jedem frei steht, aus Zucchini-Nudel und Quinoa-Kombination. Ansonsten enthält die Tropical Shrimp“-Bowl Garnelen, Wakame-Salat, Mango, Surimi-Salat, Edamame, Sesam, Kokoschips und Roasted Sesame-Sauce, wie ihr auf den Bildern in der Galerie sehen könnt. Letzteres, die Sauce, interessierte mich besonders und ich fragte näher nach.

Diese basieren auf japanischen Rezepturen, werden – wie alles – täglich frisch zubereitet und sind wie erwähnt teilweise selbst gemacht (nämlich die „Wasabi Mayonnaise“, „Spicy Mayonnaise“ und „Sweet Chilli“). Das Gemüse wird aus München bezogen, der Fisch in 1a Qualität stammt vom stadtbekannten Kagerer. Bevor es an die Bewertung der Bowls geht. Hier noch die Zusammensetzung der „freien Bowl meiner Begleitung“, damit ihr euch vorstellen könnt, was man da so alles zusammen stellen kann. So gab es als Basis 50/50 Quinoa und Reis, dann Lachs und Thunfisch. Oben druff Mango, Edamame, Avocado und Wakame. Mit Rote Beete Chips und Sesam als Feinschliff sowie Sweet Sojasauce war die Bowl (für 10,90€) fertig. Beim Thunfisch kommt übrigens zu jeder Bowl noch ein Euro oben drauf.

Poke Bay Schwabing hawaiianische Bowls

Zwei Bowls samt Desserts und Getränke

Hardfacts und persönliche Infos

Die Bowls sind super großzügig portioniert und man wird ordentlich satt. Allein die Basis ist schon sehr fair portioniert und die großen Portionen sind extrem sättigend. Selbst meine Bowl, mit Zucchini-Nudeln als Basis machte mich bis in den späten Abend hinein pappsatt. Durch die zahlreichen Mix-Ins, Toppings und Saucen gibt es natürlich unzählige Kombinationsmöglichkeiten. Der Fisch ist super frisch und ich empfehle euch, diesen mal pur im Mund zu kosten, dann merkt ihr die Frische der Poké Bay Bowls ganz deutlich. Anfänglich ein wenig irritiert bzgl. der Atmosphäre und Lage, ging ich glücklich und satt wieder nach Hause. Schaut vorbei und findet selbst raus, welche Bowl euch überzeugt. Geöffnet ist Poké Bay genauso, wie der angrenzende Rewe, also Montag bis Samstag von 09:00 Uhr bis 20:00 Uhr.


Details:
Getestet: Poké Bay
Anschrift: Leopoldstraße 53, 80802 München
Website




Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.