+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der SCHWARZREITER TAGESBAR & RESTAURANT. Vielen Dank! + + +

Schwarzreiter Tagesbar & Restaurant – Vor kurzem war ich mit meiner Begleitung im Restaurant Schwarzreiter auf der Maximilianstraße. Genauer gesagt in das „Schwarzreiter – Tagesbar & Restaurant“. Der Besuch in dieser Top-Location war definitiv einer derer, auf die ich mich schon mehrere Tage vorab gefreut habe – jetzt wie ich weiß zu Recht. Mir war die Tagesbar bereits durch einen kurzen Absacker auf einen Drink eine Woche zuvor mit ein paar Freunden bekannt und wir waren uns einstimmig darüber einig hier einmal für ein umfangreiches Essen vorbei zu schauen. Gesagt getan – kürzlich war es so weit und ich lies es mir gemeinsam mit meiner Begleitung gut gehen.

Wir entschieden uns bei unserem Besuch für einen Wochenend-Abend und reservierten vorab einen Tisch im vorderen Bereich – sprich in der Tagesbar. Das Schwarzreiter ist nämlich aufgeteilt in einen Restaurantbereich und die Tagesbar, in welcher wir aßen. Das Restaurant selbst, in welchem ihr kontinuierlich zwei wechselnde Menüs (4-Gang oder 6-Gang-Menü) serviert bekommt, befindet sich im hinteren Bereich der Location und ist nur per Durchgang durch die erwähnte Tagesbar erreichbar. Sowohl das Ambiente in der modernen und ansprechenden Tagesbar mit dominierender schicker Bar, interessanten Schwarz-Weißfotografien bekannter Größen an den Wänden, italienischen Marmorböden, aufwendig gestalteten Wandverzierungen und einem freien Blick auf die trubelige Maximilianstraße, als auch das Restaurant überzeugen mit einer Wohlfühl-Atmosphäre par excellence auf Top-Niveau.

Bevor ich über das ausgezeichnete Essen berichte, möchte ich etwas näher auf das Konzept und den „Antrieb“ bzw. Hintergrund des Restaurants Schwarzreiter eingehen. Dieses bietet Speisen auf höchstem Niveau und das auf der teuersten Straße Münchens – da liegt es auf der Hand, dass man davon ausgeht, dass dies auch beim Essen entsprechend bezahlt werden muss. Doch weit gefehlt. 🙂 Etepetete kann im Schwarzreiter ganz klar nur in die positive Richtung in Bezug auf Niveau von Service, Ambiente, Küche & Co ausgelegt werden. Ganz egal ob ihr nur einen köstlichen Drink, Cappuccino oder Cocktail – sowie ich bei meinem ersten Besuch – oder ein hervorragendes Gericht kosten wollt: Das Schwarzreiter bietet die perfekte Gelegenheit. Selbst ich kenne nach zahllosen Restaurantbesuchen immer wieder mal das Gefühl, dass man sich ob gleich des gegebenen Umfelds, der hochwertigen Einrichtung und des absolut fehlerfreien Services eher unwohl oder zumindest angespannt beim Zusammensitzen fühlt. Nicht so im Schwarzreiter: Hier könnt ihr völlig losgelöst von der üblicherweise entstehenden Hemmschwelle beim Betreten hochwertiger Restaurants „ganz ihr selbst sein“, relaxen und entspannt kulinarisch genießen.

Direkt als wir eintraten wurden wir von einem freundlichen Herren begrüßt und gefragt, ob wir im vorderen Speisebereich, sprich im Raum mit der beleuchteten Bar oder doch lieber etwas zurück versetzt im zweiten Raum mit ca. sieben bis acht weiteren Tischen sitzen wollen. Wir entschieden uns für letzteres und bekamen direkt nach dem Platz nehmen an einem gemütlichen Zweiertisch am Fenster die Speisekarten überreicht. Hierzu sei erwähnt, dass das Restaurant „Schwarzreiter Tagesbar & Restaurant“ als neuer Gourmet-Hotspot auf der Maximilianstraße fungiert und mit viel Know How die junge, bayerische Küche mit dem besonderen Münchner Flair für seine Gäste kredenzt. Und das – noch mal ! – zu durchaus fairen und angemessenen Preisen. So gibt es beispielsweise von Montag bis Sontag, von 12:00 Uhr bis 18:30 Uhr täglich den „Daily Dish“, bestehend aus einem Hauptgang mit Beilagensalat und Kaffee im Anschluss für 18€. Wenn das kein faires (Lunch-)angebot ist. Vor allem esst ihr hier eben Gerichte mit erstklassiger Qualität.

Jetzt aber zum Wichtigstem: Der Speisekarte bzw. dem Speiseangebot. Das absolute Highlight: Der Schwarzreiter-Fisch! Das Restaurant hat seinen Namen vom gleichnamigen und bei König Ludwig dem II sehr beliebten Fisch vom Königssee: Dem Schwarzreiter – einem kleinen, geräuchertem Saibling. Dieser gilt als idealer Fisch für absolute Feinschmecker, Lebemänner und kulinarischen Vorreiter, ganz so wie König Ludwig zu Lebzeiten in München unterwegs und bekannt war. 🙂 Nach dem Test dieses Fisches kann ich euch auf jeden Fall schon mal sagen: Wenn ihr hier seid ist der gleichnamige Fisch Pflichtprogramm. Egal ob in geräucherter Variante als Vorspeise oder im Hauptgang mit Spargel – in beiderlei Hinsicht ein kulinarischer Traum! Falls ihr Fisch nicht mögt, auch kein Grund vom einladenden Restaurant auf der Maximilianstraße fern zu bleiben. Risotto, Tagliatelle, Steak oder auch einen Salat – kein Problem. Die Karte ist überschaubar, aber ausgesprochen interessant und ansprechend zusammen gestellt.

Unser Aufenthalt im Schwarzreiter war wieder mal einer dieser Abende, an dem man sich einfach mehr Platz im Magen wünscht. Hier steht ganz klar der Gast im Fokus und diesem einen schönen und vor allem entspannten Abend in gemütlicher Atmosphäre zu erschwinglichen Preisen zu bieten. Auch ganz „normale“ einfache Gerichte zu fairen Preisen stehen auf der Karte. Und die Desserts sag ich euch! Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Damit ihr euch einen Eindruck machen könnt hier unsere Auswahl. Als Vorspeise gab es für uns eine Rote Rüben-Blumenkohlsuppe mit Blumenkohlgröstl (für 8€) und einen Wiesenkräutersalat (klein 9€/groß 13€) mit Rinderfiletstreifen (je nach Topping zusätzlich 5€ – 8€). Ein wahrer Traum! Das Fleisch hauchzart, die Suppe unglaublich geschmacksintensiv und köstlich und ausgesprochen appetitlich angerichtet – beides eine glatte Eins! Der im Anschluss bestellte Zwischengang bestand aus Spargelrisotto mit Morchelcreme und Bärlauch-Kräutersud (für 16€) und Steckerlfisch vom Schwarzreiter, Limonen Hollandaise und Bratkartoffeln (für 24€). Und was soll ich sagen: Auch traumhaft. Bei jeder Gabel ist die Frische der Zutaten und das harmonische Zusammenspiel der einzelnen Komponenten erkennbar. Solltet ihr also Risotto und eben auch Fisch mögen, seid ihr mit diesen beiden Gerichten auf der sicheren Seite. Als Hauptspeise wählten wir dann die Seezunge Müllerin mit Kapernbutter, Crémespinat und Petersilienkartoffeln (für 33€), sowie das Dry Aged Entrecôte (280 Gramm für 32€) und Beilage nach Wahl für je 3€. Zugegeben, wir stießen an unsere Grenzen, da die Portionen ausgesprochen fair und großzügig bemessen sind. Dennoch gab es nichts, was nicht zu 100% so schmeckte und angerichtet war, wie man es sich wünscht. Als krönenden Abschluss gab es Rhabarberküchlein mit weißer Schokoladen-Eiscreme und Erdbeeren für 8€ – ebenfalls eine sichere Investition. 🙂

Zusammengefasst lässt sich sagen: Das Schwarzreiter ist perfekt für euch, wenn ihr gerne ausgezeichnet esst, die moderne bayerische Küche für euch reizvoll ist und ihr eine lockere, offene und zugleich elegante Atmosphäre genießen wollt. Die verwendeten Produkte bestechen durch ihre ultimative Einfachheit, gepaart mit kulinarischer Raffinesse. Einfach ausgedrückt: Glamour und Leichtigkeit mit gutem Essen und Trinken in einem. Weder zu spießig noch steif oder abgehoben – der ideale Hotspot zum Kaffee, als kleine Shoppingpause, zum Business Lunch oder wie erwähnt auch gerne „nur“ zum Cocktail am Abend. Das erwähnte Schwarzreiter-Restaurant im hinteren Bereich überzeugt wie erwähnt mit selbst und frei zusammenstellbaren Menüs, kombinierbar aus einzelnen Bausteinen und bietet das perfekte Ambiente und erstklassigen Service für gewünscht gediegene Abende. Hier zaubert das Küchenteam mit Chefkoch Christian Michel saisonale und frische Gerichte – weg vom klassischen bayerischen Image mit Sauerkraut und Würsteln, aber dennoch inspiriert von traditionellen Gerichten. Etwas jüngere Leute die eben eher einen entspannten Abend wünschen sind in der Tagesbar gut aufgehoben.  Der ideal Treffpunkt für lockere Stunden in vertrauten Kreisen oder auch mit Kollegen, Geschäftspartner, Freunden und Familie. Das Restaurant bietet sich für gesetztere Abende in gehobener Stimmung an. Wohlfühlen ist hier jedoch überall Programm. Das Schwarzreiter ist in meinen Augen definitiv als neues gastronomisches Highlight in der Münchner Gastroszene zu beurteilen.

Es hat von Dienstag bis Samstag ab 18:00 Uhr geöffnet, bietet Platz für knapp 45 Leute und hat sich höchste bayerische Kochkunst auf die Fahne geschrieben. Die Tagesbar hat von Montag bis Sonntag von 12:00 Uhr bis 0:00 Uhr geöffnet und bietet Platz für knapp 70 Personen. Verantwortlich für euren gelungenen Abend ist neben dem perfekt geschulten und äußerst aufmerksamen Team übrigens Andrej Grunert – der Restaurantleiter des Schwarzreiter Tagesbar und Restaurant. „Gut gelungen!“, kann ich da nach unserem Aufenthalt nur sagen! Und ein klares Muss als Münchner bzw. Münchner Tourist in meinen Augen in der Tagesbar (oder auch dem Restaurant) vorbei zu schauen. Karten- und Kreditkartenzahlung ist natürlich möglich. In meinen Augen eine glatte Eins und ein klares Beispiel dafür, dass selbst die schönsten Türen, der vermeintlich teuersten Läden geöffnet werden und sich vom Gegenteil in Form eines gelungenen Abends überzeugt werden sollte.

Ich komme wieder: Auf jeden Fall! Wenn ich einen schönen Abend in gehobenen Ambiente zu bezahlbaren Preisen möchte schau ich ab sofort im Schwarzreiter vorbei.

Besuchte Lokalität: Schwarzreiter
Adresse: Maximilianstraße 17, 80539 München
Website

Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weitere interessante Restaurant- und Locationtipps gibts außerdem auch auf Prinz.de