+ + + Anzeige: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Hopster. Vielen Dank für die Produkte! + + +

Hopster ist die weltweit erste Hopfenlimo – ohne Alkohol und Bitterstoffe und ich habe sie für euch getestet. Genauer gesagt  bin ich bei Bekannten darauf aufmerksam geworden, welche die Limo im Kühlschrank gehortet hatten, als gäbe es morgen nichts mehr zu trinken. 😉 Ich wurde natürlich neugierig und habe mir eine Flasche der alkoholfreien Hopfenlimo geöffnet. Zugegeben, ich trinke bestimmte Sachen gerne aus der Flasche und so hätte ich es eigentlich auch bei der Hopster-Limo vom Gefühl her gemacht, da es eben ein recht „cooles“ neumodernes Getränk für entspannte Abende uns gemütliche Runden ist. Mein Gastgeber war schneller und da war die Limo auch schon im Glas und ich trank aus dem Glas. Das Erste was mir beim Ansetzen an die Lippen aufgefallen ist, war der ausgesprochen intensive Geruch des Getränks. Sehr „hopfig“ und fremd für die – zumindest meine – Nase. Um so überraschter und positiv angetan, war ich dann vom ersten Schluck.

Hopster schmeckt sehr erfrischend, kein bisschen bitter, leicht süss, intenstiv im Geschmack und – wie ich finde – ganz anders als man erwartet – sehr blumig und fruchtig und der Geschmack erinnerte mich leicht an den Geschmack von frischen Alpenkräutern. Da kein Alkohol in der leckeren Limonade ist, war mein Glas auch ratzfatz leer getrunken und ich erinnerte mich an den Kühlschrank voller Hopster. (Ich würde euch unbedingt die Limo zu kühlen vor dem Trinken, dann schmeckt sie noch besser!) Am Schluss als ich ging hatte ich vier Flaschen leer getrunken – wurde seit her aber auch nicht mehr in die Wohnung eingeladen. 😉

Mich hat dann natürlich interessiert was genau drin ist und dahinter steckt. Für Hopster werden nur prämierte Hopfensorten wie “Taurus”, “Tradition”, “Perle” und “Cascade” aus der Hallertau, dem weltweit größten Hopfenanbaugebiet, verwendet. Die Hopfenlimo darf auf keinen Fall mit einem Bier verwechselt oder gar gleichgesetzt werden. An alle Frauen, die ihrem Mann also das „gesunde Bier“ präsentieren wollen – leider nein. 😉 Die Hopsterlimo und ein Bier haben einzig und allein die Zutat Hopfen gemein. Beim Bier dient der Hopfen in der Regel dazu, das Bier bitter zu machen, was bei der Limo nicht der Fall ist. Der Hopfenextrakt sorgt mit seinen fruchtigen Aromen nur für einen guten Geschmack. Wenn ihr es ganz genau wissen wollt, was in der Hopfenlimo steckt: Das wäre natürliches Mineralwasser, Zucker, Kohlensäure, Hopfen- &  Grüntee-Extrakt, Citronensäure, Ascorbinsäure, Natriumcitrat. Aus den Hopfenblüten – genannt Dolden, wird das ätherische Hopfenöl gewonnen, in denen sich die genannten Hopfenaromen befinden. Dazu kommt dann international prämiertes Kondrauer Gerwig-Quelle-Mineralwasser und einer erfrischenden Hopster-Limo steht nichts mehr im Wege. Hergestellt wird Hopster im Übrigen bei Kondrauer – einem kleinen bayerischen Mineralbrunnen.

Die Hopster-Hopfenlimo ist aktuell nur in der Gastroszene erhältlich. Am Ende des Artikels könnt ihr schauen, wo es Hopster zu kaufen, bzw. zu bestellen gibt. Für Zuhause könnt ihr euch die Limo bequem online im Online-Shop der Hopster-Website bestellen. Der Karton mit zwölf 0,25l – Flaschen kostet inkl. Pfand und zzgl. Versandkosten 13,68€. Falls ihr nicht genug bekommen könnt, gibt es auch das 3-Monats-Abo für 39,60€, sprich insgesamt 36 Flaschen und nur einmaligen Versandkosten von 2,90€. Geliefert wird (innerhalb von ca. zwei bis drei Werktagen) in ganz Deutschland via Hermes und bezahlen könnt ihr wahlweise via Vorkasse oder PayPal. Hopster könnt ihr euch z.B. bei der Lekkerei, über die ich auch schon berichtet habe holen.

Im Internet habe ich außerdem entdeckt, dass man aus der Hopster-Limo auch super gutes Hopster-Apfelmus machen kann. Nichts Neues: Meine Kochfähigkeiten sind beschränkt, so habe ich es gemeinsam mit meiner Bekannten ausprobiert und siehe da: Das Apfelmus schmeckte richtig lecker. Einfach statt mit Wasser mit der leckeren Hopster-Limo aufgiesen und genießen. Ihr seht: Man kann also nicht nur Trinken, sondern auch kochen. Erfunden hat den Spaß übrigens der Münchner (natürlich!) Diplom-Brauingenieur und Wassersommelier Jonas Seidl. Schon während dem Studium war die Liebe zum Hopfen groß und da es kein „einfaches Bier“ werden sollte, war für diesen schon früh klar, dass Hopfen mehr kann und sich die vergangene, jahrelange Forschung lohnen wird. Das hat sie! Hopf-falaraaa! Die Hopfenlimo ist da. 😉

Gerade jetzt an den heißen Tagen war Hopster ein reiner Segen für mich, da ich ein wenig von meiner Coke Zero Sucht runter kommen muss und dennoch geschmacklich vollends befriedigt trinken möchte. Danke Hopster! 😉 Kein bisschen bitter wie erwähnt (mag ich gar nicht), sehr erfrischend und mit 0,99€ pro Flasche eine finanzierbare, neue Sucht. Mittlerweile habe ich schon eine Menge köstlicher, neuer Getränke auf dem Markt getestet. Hopster befindet sich ab heute definitiv auch in meinem Kühlschrank – Geschmack ist eben doch reine Hopfsache! 😉

Noch eine Info für das kommende Wochenende (25./26. Juli): An diesem finden in München die Bierinseln statt, bei denen auch Hopster vertreten sein wird. Am Hopster-Stand könnt ihr euch eure Lederhosen & Co kostenlos mit dem Hopfenbrandzeichen (siehe Motiv über dem Hopster-Schriftzug beim Logo) versehen lassen. Mehr Hopster- bzw. Hopfen-Fan geht nicht. Nette Aktion, wie ich finde…

Ich kaufe das Produkt wieder: Ja.

Getestetes Produkt: Hopster – Hopfenlimo
Adresse: hier gibt´s Hopster zu kaufen
Website

Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.